Grafikdesign

Das klassische Berufsbild des Grafikdesigners umfasst zunächst die Gestaltung alles Gedruckten von Logos, Visitenkarten, Flyern, Stickern und Plakaten sowie Aufstellern und Verpackungen über CD-/DVD-Cover und -Booklets bis hin zu Katalogen, Zeitschriftenlayouts und Buchpublikationen. Ebenso Illustrationen, Typografie, Geschäftsausstattungen und Corporate Designs gehören je nach individuellem Schwerpunkt zum Leistungsportfolio. Es gibt Spezialisten und Generalisten, die Akteure – die Berufsbezeichnung Grafikdesigner ist nicht geschützt – kommen aus allen Gesellschaftsschichten und gestalten für alle gesellschaftlichen Gruppen und Akteure.

Durch die Einführung des Desktop Publishing (DTP) erlebte der Beruf in den 1980er bis 1990er Jahren die erste tiefgreifende Veränderung. In den Redaktionen und Werbeagenturen wichen die Leuchttische Computern – mit dem technischen Wandel setzte nicht nur eine zunächst schmerzliche Rationalisierung in den Grafikabteilungen, Reproanstalten und Druckereien ein, sondern auch ein erfreulicher kreativer Schub für sämtliche Printpublikationen (Stichwort Demokratisierung durch DTP).

Der Natur nach arbeitete die Berufsgruppe stets eng mit der Druckindustrie zusammen – seit dem Zuwachs im Bereich der Neuen Medien in den 1990er Jahren kamen weitere berufliche Allianzen und Kooperationen hinzu. Letztere versetzten der Berufssparte einen neuen Schub; wer früher noch vor der Wahl stand, sich zwischen einem Studium des Grafik- respektive Kommunikationsdesigns oder der Illustration zu entscheiden, der steht heute vielleicht vor der Wahl zwischen Webdesign, User Experience– oder Game Design.

Porträt: Herr Müller, Illustrator

PAGE gefällt …: Illustrationen von Herr Müller. Nach Abschluss des Studiums und der Station in einer Hamburger Agentur arbeitet Herr Müller heute als Grafikdesigner und Illustrator in Berlin. Er ist spezialisiert auf Zeitschriften-Illustrationen, publiziert eigene, handgemachte Zines und war mit seinen Arbeiten in mehreren Ausstellungen zu sehen.

mehr

Gestochen Scharf: In »INK« erzählt KesselsKramer Tattoo-Geschichten

Zeig mir dein Tattoo – und ich sag dir wer du bist! Die Amsterdamer Agentur KesselsKramer, berühmt für schräge Spots und Bücher über balancier-begabte Kaninchen, schießwütige Frauen und ebay-Fotografie hat sich jetzt dem Phänomen des kunstvollen Stechens angenommen.

mehr

Für den guten Zweck: Ilmgold versteigert Porzellan auf Ebay

Der Online-Shop »Ilmgold« versteigert 25 von Studenten und Alumni der Bauhaus-Universität Weimar gestaltete Porzellan-Services. Der Erlös der exklusiven Einzelstücke geht an das Weimarer Kinderhaus.

mehr

Neville Brody versus London Design Festival

Alles Anti: Anti-Design, Anti-Art, Anti-Product, Anti-Fashion – Das Anti Design Festival startet in diesem Jahr als Gegenbewegung zu den braven kommerziell getriebenen Designfestivals. Initiator und Treiber der Veranstaltung ist Grafikdesigner Neville Brody

mehr

Anzeige

Die Jury für den YouTubePlay Award steht fest – und sie ist hochkarätig

Noch bis zum 31. Juli können Arbeiten zum YouTube Play Award eingereicht werden, den das Videoportal gemeinsam mit der Guggenheim Foundation ausrichtet. Der Gewinner wird von einer Jury ausgewählt, zu der Größen aus Grafikdesign, Kunst, Musik, Film und Performance gehören - eine illustre internationale Auswahl.

mehr

Hochschule Augsburg diskutiert die Zukunft der Lehre

Die Hochschule Augsburg feiert das 300-jährige Bestehen der Fakultät für Gestaltung. Das Jubiläum nimmt das Seminar von Tom Kohlbauer zum Anlass, einen Diskurs über die Lehre zu führen.

mehr

Rollentausch mit kempertrautmann

Agenturen lassen sich allerhand Schräges einfallen, um gute Jungkreative zur Bewerbung zu bewegen. Aktuell fällt kempertrautmann mit einer eigenwilligen Selfpromotion auf.

mehr

Twitter-Bildschirmschoner für OSX 10.6

Die Gedanken von Andreas Pihlström kreisen beständig um Twitter. Selbst wenn Computer und iPhone in den Ruhemodus schalten, will der schwedische Designer von Suprb, dem Grundrauschen lauschen. Sein Problem hat er kurzerhand selbst gelöst und Tweetica entwickelt.

mehr

Anzeige

Internationaler Grafikdesign-Wettbewerb für eine bessere Stadt

Italienisches digital design studio co.me initiiert Wettbewerb für Grafikdesigner, bei dem die Vision einer sozialen Stadt im Mittelpunkt steht.

mehr

Eine Frage der Intuition: iPad-optimierte Website von Thomas Manss & Company

Der Grafikdesigner und Art Director Thomas Manss geht bei der Gestaltung seiner Website für das iPad eigene Wege – und setzt auf Intuition.

mehr

Distanz Verlag von Boros, Taschen und Grosenick gegründet

»Wir glauben an die Zukunft des Buches«: Christian Boros, Uta Grosenick und Angelika Taschen haben in Berlin den DISTANZ-Verlag gelaunched. Veröffentlich werden Bücher – und Apps – zur Kunst, Fotografie, Architelktur, Design und Mode.

mehr

TBWA Istanbul verwandelt Frauen in Spiderwomen

So schlicht wie einprägsam, ganz schön hintersinnig und wahnsinnig stylish: Eine Kampagne von TBWA Istanbul wirbt für den Online-Verkauf der türkischen Strumpffirma VOG.

mehr

Anzeige

bond: Neues Männermagazin, alte Machos

Grafiker und Illustrator Hendrik Birke hat ein neues Männermagazin auf den Markt gebracht: 176 farbenprächtige Seiten schwarzweißer Klischees.

mehr

Codeluxe gestaltet neue Site der Hochschule für Kunst und Design Halle

Codeluxe hat sein bisher größtes Projekt beendet: Den neuen Netz-Auftritt der »Burg Giebichenstein – Hochschule für Kunst und Design Halle«. Er steht jetzt online – und macht alle Mitglieder der Hochschule zu Autoren.

mehr

Ausgezeichnet: Corporate Design für die Deutsche Oper am Rhein

Das Frankfurter Designbüro Markwald & Neusitzer hat das neue Erscheinungsbild der Deutschen Oper am Rhein gestaltet.

mehr

IdN Magazine über Retro Graphics

Die aktuelle Ausgabe des internationalen Design Magazins aus Hongkong zeigt, dass es eine Gegenrevolution zum perfekten Style der neuen Technologien gibt.

mehr

Anzeige

Infografischer Fußball-WM-Spielplan

Kommunikationsdesigner Martin Oberhäuser hat einen Spielpan zur Fußball-Weltmeisterschaft 2010 entworfen, der einfach zu lesen ist – und gestalterisch anspruchsvoll.

mehr

Ephemera: Thomas Mayfried im Haus der Kunst

Seit 2003 gestaltet der Grafikdesigner Thomas Mayfried das Erscheinungsbild des Münchner »Haus der Kunst«. Dort ist jetzt eine Werkschau seiner Arbeit zu sehen – und Plakate, Flyer, Lesezeichen von Vorbildern wie Duchamp, Beuys oder Otl Aicher.

mehr