Bewegtbild

1826 entstanden die ersten Fotografien – und 1872 lernten sie laufen. Der britische Fotograf Eadweard Muybridge erstellte die Serienfotografie eines galoppierenden Pferdes. Doch seine chronofotografischen Aufnahmen mittels Daumenkino »abzuspielen«, reichte Muybridge nicht. 1879 entwickelte er das Zoopraxiskop.

mehr

Bewerbung per Pizzabote

Zwei schwedische Designer locken hungrige Agenturchefs mit Pizza-Portfolio.

mehr

TBWA-Werber Stefan Schmidt über die Kultserie Mad Men

Seit vier Staffeln schon begeistert eine amerikanische TV-Serie über den fiesen Alltag in der Werbebranche ihre Zuschauer. Mad Men ist mittlerweile derart zum Kult geworden, dass ihre Charaktere als Barbiepuppen existieren.

mehr

Porträt: Frank Höhne, Illustrator

PAGE gefällt….: Die Illustrationen von Frank Höhne. Der Wahlberliner bevorzugt »charakterstarke Hässlichkeiten« als Motive, mit denen er unter anderem schon Titel wie »Brigitte«, »Neon« und »Zeit Campus« gestaltet hat. Sein erstes Musikvideo hat der Kommunikationsdesigner erst vor wenigen Monaten fertiggestellt. Zu Norman Palms »Easy« ließ er Typo tanzen.

mehr

Mutabor eröffnet Bewegtbild-Unit und relauncht Philosophie

Mutabor hat eine neue Unit für Film und Bewegtbild eröffnet.

mehr

Anzeige

Von der Post zu Produktion – relaunch der Schönheitsfarm

Die frühere Postproduktionsfirma Schönheitsfarm hat sich selbst relauncht und definiert sich jetzt als »Shop für mutige Ideen, clevere Lösungen und grenzenlose kreative Energie«. Zum Leistungsportfolio gehörten visuelle Konzepte, Live Action und digitale Welten.

mehr

Animago Award findet in Babelsberg statt

Der Einreichungsschluss für den Animago Award 2010 ist seit einem Monat abgelaufen – jetzt hat der Veranstalter den Austragungsort für die Preisverleihung und die dazu gehörende Konferenz bekannt gegeben.

mehr

Tetra Pack-Spot von Philipp und Keuntje

Philipp und Keuntje setzt die Aufklärungskampagne mit dem Tetra Pack-Botschafter Bob fort.

mehr

Deli Pictures lässt für Coca-Cola Glasschlange tanzen

Sie schlängeln sich durchs Meer und hüpfen wie Delphine aus den Wellen: Für die diesjährige McDonalds Coke-Gläser-Edition drehte der Hamburger Michael Reissinger den Spot – und zwar für den britischen und irischen Markt.

mehr

Anzeige

Psychedelisch: Kenneth Anger dreht Missoni-Spot

Grandios: Kenneth Anger, amerikanischer Underground-Regisseur und Avantgarde-Filmemacher mit Hang zum Okkultismus, dreht den Werbespot für die Herbst-/Winter-Kollektion des Modehauses Missoni.

mehr

Femme Fatale im Endzeit-Look: Evan Rachel Wood in Frank Millers »Gucci Guilty« Spot

Von »Sin City« zu »Gucci Guilty«: Comicvisionär und Underground-Star Frank Miller drehte einen neuen Gucci-Spot – mit den Hollywood-Rookies Evan Rachel Wood und Chris Evans.

mehr

UN-Kampagne: Benno Führmann kämpft für Millenniums-Ziele

Bereits die Arbeit an der Mobilisierungskampagne »Mit Dir sind wir viele« war ein Gemeinschaftswerk. Deutsche Kreative haben sich zusammengetan, um die Menschen off- und online für den Kampf gegen Hunger und Armut in der Welt zu motivieren.

mehr

Frank Höhne inszeniert Typo-Video für Norman Palm

Endlich lohnt es sich wieder, Musikvideos anzuschauen. Illustrator Frank Höhne lässt Typo zum Sound von Norman Palm tanzen.

mehr

Anzeige

Ganz in weiß: Draftfcb setzt Varta in Szene

Was muss eine Autobatterie alles leisten? Draftfcb zeigt Händlern und Werkstätten in einem strahlend weißen Film, was die Varta kann.


mehr

Interaktives Musizieren mit InstrumenTube

Seit ein paar Monate online auf YouTube, ist das InstrumenTube Projekt eine nette interaktive Spielart bei Clips.

mehr

Justin Timberlake wird Werberegisseur

Justin Timberlake ist längst nicht mehr nur Popstar. Nachdem bekannt wurde, dass er eine tragende Rolle in der Verfilmung des Lebens von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg übernimmt, versuchte sich Timberlake jetzt auch noch als Werberegisseur. Und zwar für seine eigene Tequila-Marke.

mehr

Knallbunt und erfolgreich: Ray-Ban-Ads von Cutwater als Plakate und Spots

Die Wayfarer von Ray Ban ist das Must-have dieser Sonnensaison und wird von der Agentur Cutwater aus San Francisco so knallbunt wie erfolgreich vermarket. Auf Facebook begrüßte Ray Ban jetzt den einmillionsten Fan.

mehr

Anzeige

Coke zeigt flammende Skateboarder

Die Szenen sind surreal und unheimlich. In einem Clip für den Energiedrink Burn fahren Skateboarder als menschliche Fackeln durch Mexico City.

mehr

Die Jury für den YouTubePlay Award steht fest – und sie ist hochkarätig

Noch bis zum 31. Juli können Arbeiten zum YouTube Play Award eingereicht werden, den das Videoportal gemeinsam mit der Guggenheim Foundation ausrichtet. Der Gewinner wird von einer Jury ausgewählt, zu der Größen aus Grafikdesign, Kunst, Musik, Film und Performance gehören - eine illustre internationale Auswahl.

mehr

Nach etlichen Experimenten mit Bewegungsaufzeichnungen und -wiedergaben als Wandprojektionen von Thomas Alva Edison (nygeschichte.blogspot.de) über Louis Le Prince (www.materialstoday.com) bis hin zu den Gebrüdern Skladanowsky (http://www.bundesarchiv.de/oeffentlichkeitsarbeit/bilder_dokumente/01191/index-16.html.de) und den Brüdern Lumière, beschritten die laufenden Bilder einen fortschrittlichen Weg.

Stummfilm, Trickfilm, Tonfilm, Farbfilm … heute. Die gesamte Entwicklung dauerte immerhin mehr als ein Jahrhundert und durchlief aufregende Zeiten durch verschiedenste Genres.

Ab den 1930er Jahren standen die ersten Fernsehgeräte wenn nicht im eigenen Wohnzimmer, so doch wenigstens in öffentlichen Fernsehstuben. Und seit den 1960er Jahren fand sich in fast jedem Haushalt ein TV-Gerät – hierzulande seit der Olympiade 1972 in München immer mehr in Farbe. Schon Mitte der 1950er Jahre läuteten die ersten Videokassettenrekorder das Videozeitalter ein.

Inzwischen befinden wir uns längst in der Ära des digitalen Bewegtbildes (www.tv-plattform.de); ein Umstand, der der Diversifizierung der mit Bewegtbild befassten Berufsbilder einen gewaltigen Schub verlieh. So änderte sich das Berufsleben in klassischen Berufsbildern wie des Cutters, Regisseurs, Produzenten und Kameramanns oder des Motion Designers und Stop Motion Designers nicht nur aufgrund der digitalen Technik, sondern auch neue Berufe wie Digital Artist oder 3D Artist kamen hinzu.

Streng genommen bezeichnet der Begriff Bewegtbild eine Abfolge von aneinandergereihten Einzelbildern, die vom Betrachter als sich bewegendes Bild wahrgenommen werden – entsprechende technische Hilfsmittel vorausgesetzt. Um dem menschlichen Auge eine ruckel- und flimmerfreie Darstellung zu bieten, braucht es beim Film 24 Bilder respektive Frames pro Sekunde. Bei Video und Fernsehen sind es 25 Bilder pro Sekunde beziehungsweise 50 Halbbilder (wikipedia.org/wiki/Halbbild).