Wie ein Kapitän für die Qualität der neuen Kaffeemarke Waterkant steht

Hamburg ahoi! Das Studio Chapeaux entwickelt ein Erscheinungsbild für die neue Kaffeemarke Waterkant, das mit Hintersinn und Detailreichtum Wellen schlägt. mehr

Corporate Design mit Herz: Dieser See bekam eine eigene Kampagne

#loveLakeMichigan: Das Redhead Designstudio aus Michigan gestaltete eine sehr herzliche Kampagne …

mehr

Vintage-Design: Die schönsten Buchumschläge der 20er Jahre

Die Buchkunst der zwanziger Jahre ist einer der Höhepunkte deutscher Designgeschichte – hier kann man in Entwürfen schwelgen, die an Aktualität nichts verloren haben.

mehr

Agenturporträt: Keen On Mars, das einen surrealistischen Stil und charmante Fakten liebt

PAGE gefällt …: Keen On Mars, Tangible Graphics Studio aus Berlin, das in einem Tretboot auf der Spree entstand und seither Landschaften in der Luft schweben lässt oder sie sich als Sonnenbrille auf die Nase setzt.

mehr

Anzeige

Corporate Design: Wie aus vielen Einzelstücken ein Gesamtkunstwerk entsteht

Die Werbeagentur Traktor trommelte für den neuen Auftritt des Volkstheaters Wien 20 Künstler, Illustratoren und Fotografen zusammen.

mehr

Visueller Aufschrei: Die Gewinnerplakate des Wettbewerbs Mut zur Wut 2015

Ein Porno-Selfie-Stick, das unerreichbare Europa, die USA, die sich in die NSA verwandelt oder ein Schlauchboot in ein Grab: Die 100 besten »Mut zur Wut«-Plakate 2015 sind ausgewählt und werden jetzt in Heidelberg gezeigt. Hier eine Auswahl … mehr

Herrliche Headbanging-Kampagne: Gutes tun für Nacken und Wacken

Mythos Wacken: Mit der Kommerzialisierung des Metal-Festivals schreitet auch die Banalisierung voran. Jetzt ist sogar schon eine Krankenkasse vor Ort. Die Kampagne dazu ist allerdings ganz lustig …

mehr

Wie Scholz & Friends mit CarUnity das Carsharing revolutioniert

Wer teilt, fährt besser: Scholz & Friends führen den ungewöhnlichen Kurs von Opel fort, entwickeln die Carsharing App CarUnity mit und kreierten zum Launch eine kunterbunte Kampagne. Denn, Carsharing ist das neue Airbnb, wie vor kurzem auch Mini zeigte … mehr

Anzeige

Wie ein Logo gleichzeitig individuelles Gütesiegel ist

Farbig, schwarzweiß und mit Gütesiegel: Zeichen & Wunder entwickelt Erscheinungsbild für den Fotosalon. mehr

Wie ein sprechendes Plakat Städter spontan aufs Land entführt

Zum Wochenende – und weil sie so schön ist: Die herrliche Kampagne von Jung von Matt/Limmat, die Städter am Zürcher Bahnhof ins bündnerische Vrin entführt – samt gültigem Zugticket. mehr

Was haben Tiere mit Tee zu tun? Dieses Packaging Design zeigt es …

Fit wie ein Hahn, dynamisch wie ein Hase, rank wie ein Fuchs? Das Schweizer Plasmadesign Studio führt mit tierischem und buntem Verpackungsdesign seine ungewöhnliche Arbeit für den Teehersteller Raselli fort.

mehr

Die eigenen Corporate Designs von Agenturen und Designbüros

Ist doch selbstverständlich, dass Designbüros und Agenturen ein besonders ausgefeiltes Corporate Design haben. Oder etwa nicht?

mehr

Anzeige

Eis geht immer: Das sind (fast) alle Eisläden in Berlin auf einer Infografik

Die Icecream Map zeigt, wo’s langgeht …

mehr

Wie man heute einen News-Service trendig gestaltet

»Digital First« lautet die Devise beim BBC News-Service »newsbeat« …

mehr

Agenturporträt: Graft Brandlab

PAGE gefällt …: Graft Brandlab, das als Architekturbüro Graft für Brad Pitt baute, die Platoon Kunsthalle nach Seoul brachte  – und als Brandlab mittlerweile auch Architektur mit Marken und deren Kommunikation im Raum verbindet.

mehr

Warum Identitys von Innen heraus wachsen und Zeit brauchen

Eine Gemeinschaft werden: In Zusammenarbeit mit der Berliner Agentur kleiner und bold und in einem ungewöhnlichen Design Prozess entstand ein neues Erscheinungsbild für die Hochschule Bremen …

mehr

Anzeige

archiv/e: Wie aus Online-Blogs ein Lifestyle-Printmagazin wird

Lina Göttsch und Anselm Schwindack halten den Datenfluss, der im Netz an uns vorbeirauscht, an – mit dem Kultur- und Lifestylemagazins archiv/e, das sich im schönsten Print jeweils einem Blog widmet. mehr

#FASHIONTECH: Wie Pullover einen durch die Stadt navigieren und Magazine sich selbst designen

Zur zweiten #FASHIONTECH Konferenz gab es ganze 3000 Anmeldungen, Top-Tipps für digitales Marketing, einen Blick in die Zukunft des E-Commerce – und reichlich abgefahrene Ideen … mehr

Die Themenvielfalt ist dabei ebenso groß wie das Auftragsspektrum heutiger Mediendesigner. Im Printbereich sind Logodesign, die Gestaltung von Geschäftsausstattungen sowie Corporate Design ebenso zu nennen wie Buchgestaltung, Editorial Design und Packaging, aber natürlich auch die besten aktuellen Werbekampagnen. Wie es sich für das führende Fachmagazin der Design- und Publishingbranche gehört, geht es dabei oft in die Details – von der Konzeption bis zur Umsetzung, etwa mittels Druckveredelung.

Im Bereich Digital- beziehungsweise Interactive Design berichten wir über die schönsten neuen Websites und aktuelle Webdesigntrends ebenso wie über Animationen, Gamedesigns und die schönsten Apps. Zudem beleuchten wir innovative Konzepte fürs interaktive Marketing oder spektakuläre interaktive Installationen und deren Entstehung.

Womit wir neben Print- und Webdesign bei der dritten Säule heutigen Medien- und Kommunikationsdesigns wären: der Kommunikation im Raum. Im Zeitalter der Multichannel-Kommunikation bleiben Event- und Messedesign, Ausstellungsgestaltung oder Shopdesign keineswegs nur den jeweiligen Spezialisten vorbehalten, sondern werden auch von Design- und Werbeagenturen konzipiert und/oder realisiert.

PAGE ist engstens mit der Design-Community vernetzt. Nicht nur prominente Gestalter wie Stefan Sagmeister, Mirko Borsche oder Mario Lombardo sind regelmäßig auf PAGE Online vertreten – in unseren Kolumnen »Agentur der Woche« und »Blick ins Studio« geben wir stetig Einblicke in die Arbeit von erfolgreichen Designbüros und von vielversprechenden Nachwuchskreativen. Viele Studenten schicken uns tolle Arbeiten, die wir gerne auf PAGE Online vorstellen.

Und weil die eigentliche Kreation keineswegs das Einzige ist, was Gestalter im Alltag beschäftigt, kümmern wir uns auch um das Know-how, das drumherum benötigt wird. Unter anderem in unserer AGD-Kolumne, wo die Allianz deutscher Designer e.V. Berufspraxis-Tipps für Designer und Freelancer gibt – von der Auftragsakquise über den Umgang mit dem Kunden bis zu Honoraren und Gehältern.