Software

Okay, natürlich scribbeln viele Grafiker noch auf Papier herum. Interaction Designer schnippeln und kleben Papierprototypen. Und Konzeptioner brainstormen auf bunten Post-its. Doch auf die Gesamtarbeitszeit eines Kreativen gerechnet ist das längst Makulatur; bedrucktes, nutzlos gewordenes Papier – reif für den Reißwolf.

Seit fast 30 Jahren begleitet PAGE die Entwicklung des Desktop Publishing – wobei mit DTP immer öfter das Publizieren auf elektronischen Medien gemeint ist – und versorgt ihre Leserschaft mit Tipps, Tricks, Tutorials  und Seminaren für einen virtuosen und effizienten Umgang mit professioneller Kreativsoftware.

Es begann mit Grafikprogrammen für Printmedien wie Quark Xpress, Adobe InDesign, Illustrator und Freehand im Verbund mit der unverwüstlichen Bildbearbeitungssoftware Photoshop. Nicht zu vergessen Schrifteditoren wie Fontographer. Schnell folgten WYSIWYG-Webeditoren wie Dreamweaver, GoLive und Co sowie 3D-Animationsprogramme wie Blender, Autodesk Maya oder After Effects. Dazu Videoschnittsoftware wie Premiere und Final Cut Pro. Fast unerschöpflich ist die Liste der professionellen Kreativsoftware, die wir hier nicht nennen! Nicht zu vergessen datenbankgestützte Content-Management-Systeme wie Typo3 und – immerhin auch schon seit über zehn Jahren – WordPress, ohne die viele Websites von heute nicht performen könnten.

Natürlich ist auch das, was von den schier unerschöpflichen Servern dieser Welt streng getaktet auf unsere Browser lädt: Software – programmiertes Handwerk, nicht selten Kunst, gern gesehen in Form generativen Designs, das seine Gestalt Programmen wie Processing verdankt. Im Gamedesign wiederum hören die Pixel auf das Kommando von 3D-Spieleentwicklungssoftware und Game-Engines wie 3ds Max, LightWave oder Unity.

Und seit Smartphones und Tablets in unseren Händen und Taschen vibrieren und die User mit Apps und mobilen Websites versorgen, sind da natürlich noch die Entwicklungsumgebungen für Software, die auf mobilen Betriebssystemen läuft. Auch für ihre Entwicklung gibt’s Programme, etwa Eclipse im Verbund mit dem Android SDK oder das iOS Developer Program zusammen mit Xcode, um nur die verdächtigsten Kandidaten zu nennen.

In den PAGE Tutorials erläutern anerkannte Profis aus den Bereichen Design und Development das Handling dieses wirklich breiten Portfolios an Kreativsoftware. Zudem diskutieren wir regelmäßig aktuelle Entwicklungen etwa im Bereich der Webstandards HTML5 (versus Flash …), CSS3 und JavaScript und vieles, vieles mehr.

Wer jetzt gleich hier losscrollt, wird sehen: Nicht immer quelloffen – dafür aber unerschöpflich …

mehr

PAGE eDossier »COBI Bike«

Connected Bike System COBI erneut preisgekrönt! Wir haben die Erfolgsstory festgehalten

mehr

Agentursoftware, Design, Kommunikation

Agentursoftware – ein PAGE EXTRA Booklet

Agentursoftware für die Kommunikations- und Designbranche: Projektmanagement, Faktura, Zeiterfassung, Buchhaltung, Controlling, Projektplanung & Co mehr

Version 2.0 des Fonteditors Glyph

Farbige Schriften, Webfonts und TrueType-Hinting gehören zu den Neuerungen des Upgrades. mehr

InDesign jetzt auch aufwärtskompatibel

Webdienst hilft beim konvertieren neuer InDesign-Dateien bis nach CS4 mehr

Anzeige

Neue Produkte: Apple Watch & Co

Unter dem Motto »Spring forward» präsentierte Apple gestern in San Francisco, was uns im Frühling an Apple Produkten blüht. mehr

25 Jahre Photoshop – Stimmen aus dem Netz

Heute vor 25 Jahren erblickte Photoshop das Licht der Welt und läutete die Ära des Desktop-Publishing ein. Das sagt das World Wide Web zum Geburtstag …

mehr

Blender: Grafiksoftware ermöglicht jetzt Animationen

In der neuen Version 2.7.3 der Open-Source-3D-Software Blender lassen sich Zeichnungen bearbeiten und animieren.

mehr

3D-Animations-Software iClone 6 kommt

Mit iClone 6 wird im Februar 2015 die nächste Ausgabe des 3D-Animationsprogramms erscheinen.

mehr

Anzeige

Pixelapse: Versionierungstool setzt jetzt auf Open Design

Wer seine Projekte öffentlch zugänglich macht, nutzt die Plattform in Zukunft kostenlos, private Projekte sind kostenpflichtig.

mehr

HTML5 nun auch offiziell Standard

Das World Wide Web Consortium hat den Standardisierungsprozess von HTML5 für abgeschlossen erklärt.

mehr

Matchstick: SmartTV-Stick mit Firefox OS

Kickstarter Projekt will Googles Chromecast übertrumpfen

mehr

Google erneuert sein Betriebssystem: Android Lollipop kommt

Zahlreiche neue Funktionen, ein überarbeitetes Menü, eine neue Laufzeitumgebung und 5.000 neue APIs bringt das Android Update. Auffälligste Neuerung ist allerdings Googles neues »Material Design»

mehr

Anzeige

Freier Font-Editor

Konkurrenz für Fontlab & Co: die von Johan Mattsson entwickelte kostenlose Software Birdfont.

mehr

Adobe MAX: Umfassende Updates für Creative Cloud und Mobile Apps

Auf der Adobe Max hat Adobe gestern Abend umfangreiche Aktualisierungen vorgestellt. Dazu zählen Updates aller 13 Creative Cloud-Programme, der App-Familie sowie wie das neue »Creative Profile».

mehr

Hyperlapse: Instagram launcht innovative Video-App

Unter dem Namen Hyperlapse hat die Fotoplattform Instagram gerade eine neue kostenlose App vorgestellt, die aus wackeligen Handyaufnahmen ruhige Kamerafahrten macht.

mehr

Braille lernen wie von Zauberhand

0
0
1
22
139
PAGE Verlag
1
1
160
14.0

Normal
0

21

false
false
false

DE
JA
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:“Normale Tabelle“;
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:““;
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin:0cm;
mso-para-margin-bottom:.0001pt;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:12.0pt;
font-family:“Times New Roman“;
mso-fareast-language:JA;}

Ein Handschuh, den Forscher am Georgia Institute of Technology entwickelten, hilft dem Träger, ganz nebenbei Blindenschrift zu lernen. Erfolgsquote: 70 Prozent

mehr

Anzeige

Portfolio des Monats: The Geekettez

Als The Geekettez entwickeln Stefanie Kegel und Jennifer Moss webbasierte Services im UX Design. Zur Zeit geschieht das noch in Mannheim, bald auch in Berlin und bei ihrer Arbeit achten sie besonders darauf, der Usability genauso viel Wert beizumessen wie den Businesszielen ihrer Auftraggeber. »Life is too short for bad software« lautet ihr Motto, und ihr erklärtes Ziel ist es, nicht die Denkweise des Menschen an die Technik anzupassen, sondern die Technik an den Menschen.

mehr

Adobe stellt umfangreiches Update der Creative Cloud vor

Adobe hat alle 14 Creative Cloud Anwendungen überarbeitet. Wir verraten die spannendsten Neuerungen.

mehr