Editorial Design

Der Begriff Editorial Design bezeichnet die grafische Gestaltung von Printmedien. Dazu gehören Zeitschriften, Zeitungen, Broschüren, Magazine und Bücher. Für Editorial Designer steht das Layout des gedruckten Mediums im Zentrum. Dieses gilt es zu strukturieren und visuell auszugestalten, um den Leser anzulocken, zu informieren, zu unterhalten und orientierend durch das Druckwerk zu führen.

mehr

Vom Internet auf Print: Zeitung mal anders

Der Relaunch der Online-Portale der Verlagsgruppe Rhein Main (VRM) machte mit einer besonderen Aktion auf sich aufmerksam: Am 7. März erschien die Druckausgabe der Mainzer Allgemeinen Zeitung zum Erstaunen der Leser komplett im Lay-out der

mehr

We Make Magazines: Colophon 2009

Zeitungsdesign-Kongress

Ist 30/30 die Zeitung der Zukunft? Jedenfalls ist das Blatt Ergebnis zweijähriger Forschung um die ideale Zeitung – beim European Newspaper Congress, der vom 26. bis 28. April in Wien stattfindet, wird es vorgestellt. Auf der Website

mehr

Beton-Magazin

Anzeige

“Elle” für iPhone

Cicero personalisiert ins Haus

Cicero, das "Magazin für politische Kultur" aus dem Ringier-Verlag, hat sich zur Bewerbung der März-Ausgabe (Erscheinungstermin: 26. Februar) was Besonderes einfallen lassen: Sämtliche Abonnenten erhalten das Magazin in der Post mit

mehr

Die weltbesten Zeitungen…

... sind zumindest in Sachen Gestaltung:- Akzia (Russland), - Eleftheros Tipos (Griechenland),- Expresso (Portugal), - The News (Mexiko),- Welt am Sonntag (Deutschland).Diese Blätter wurden beim 30. Wettbewerb der Society for News Design in

mehr

Schluss für “Vanity Fair”

Nach nur zwei Jahren stellt Condé Nast die deutsche Ausgabe von "Vanity Fair" ein – hier das erste Cover von 2007. Morgen erscheint die letzte Ausgabe. Ein neuer Fall für den Zeitschriften-Friedhof unter http://www.retromedia.de, wo

mehr

Anzeige

Berlin Haushoch #3

Nach Marzahn und Wedding widmet sich die dritte Ausgabe des Magazins "Berlin Haushoch" mit Texten, Fotografien und Illustrationen dem Stadtteil Charlottenburg. Release ist am 20.2. in der Königlichen Porzellan-Manufaktur, wo bis 27.2. auch eine

mehr

Terrorismus in “Colors”

Ab Mitte Februar ist die COLORS #75 im gut sortierten Zeitschriftenhandel. Thema diesmal: Terrorismus und die Angst davor. Der Mann auf dem Cover – fotografiert von Piero Martinello – ist übrigens kein Terrorist, sondern der Fotograf

mehr

Hort im “Playboy”

Gedanken zur Einsamkeit: Here and There Vol. 8

Die wundervollen Schweizer von Nieves Books bieten einen neuen Leckerbissen aus dem Land der aufgehenden Sonne an: Gerade ist eine feine neue Ausgabe von Nakako Hayashis Magazin Here and There Vol. 8, 'the loneliness issue', erschienen. Auf 64 Seiten

mehr

Anzeige

Architektenjahrbuch

Die Kommunikations- und Designagentur Zeichen & Wunder hat für Henn Architekten – ein Büro mit Standorten in München, Berlin, Shanghai und Dubai – das diesjährige Jahrbuch gestaltet. Die als in Schweizer Broschur

mehr

Xing-Fachgruppen-Magazine

“Low”-Magazin

Die alternative Kunstszene von Illustration über die Lowbrow-Bewegung bis Popsurrealismus in Malerei, Plakatkunst, Grafik und Cartoon ist Thema von "Low". Das Magazin aus Dresden gibt es seit Sommer 2006, ab 5. Februar ist die neue Ausgabe 1/2009

mehr

Hamburgs Kreative 2009

Anzeige

Book on Demand

Sie wollten schon immer ein Buch veröffentlichen - mit Illustrationen, Fotografien oder wissenswerten Fachthemen? Oder tragen Sie sich mit dem Gedanken für Ihr Studio, Ihre Agentur, Ihre Ausstellung oder Ihren Kunden möglichst effizient

mehr

Online-Magazin “Season”

Ihre Gestaltungsideen richten Editorial Designer je nach Medium und Zielgruppe aus. Immer wieder geht es um eine passende Anordnung von Text, Bild und Weißraum. Auch die Covergestaltung, die Definition eines Farbcodes sowie das Anlegen und die Pflege eines Layoutrasters für den einheitlichen Gesamteindruck eines Druckmediums gehören zu ihrer Tätigkeit. Dieses Raster gilt es mithilfe eines feinen Gespürs für Fotografie, Typografie, Satz, Größenverhältnisse et cetera ansprechend zu füllen.

Editorial Designer sind keine »Lonely-Runner«, sondern Teamplayer. Sie stehen in stetem Kontakt mit Redakteuren, Autoren, Illustratoren, Fotografen sowie anderen Grafikdesignern und Layoutern. In enger Absprache mit diesem Team wählen sie Fotografien aus und übersetzen die journalistische, literarische oder werberische Botschaft in eine einheitliche Gesamtanmutung, die zur guten Konsumierbarkeit des Lesestoffs führen soll.

Das Layout eines Druckwerks kann die unterschiedlichsten Genres und Zielgruppen bedienen. Auch Ansprüche an das Corporate Design des Verlags sind zu berücksichtigen. Insgesamt gilt es, feines Gespür für die Umsetzung und Wahrung eines einmal gefundenen Stils zu entwickeln. Das Erscheinungsbild muss stimmig und prägend sein und dabei immer wieder herausstechen. Nicht zuletzt spielt auch die serielle Wiedererkennbarkeit eines Druckwerks eine große Rolle.