Editorial Design

Der Begriff Editorial Design bezeichnet die grafische Gestaltung von Printmedien. Dazu gehören Zeitschriften, Zeitungen, Broschüren, Magazine und Bücher. Für Editorial Designer steht das Layout des gedruckten Mediums im Zentrum. Dieses gilt es zu strukturieren und visuell auszugestalten, um den Leser anzulocken, zu informieren, zu unterhalten und orientierend durch das Druckwerk zu führen.

mehr

Klar Lookbook: Bold und in atemberaubender Landschaft

Augenoptik in den Weiten Islands, präsentiert von den HipHop-Girls Reykjavíkurdætur – und gestaltet von dem Frankfurter Designstudio Arndt Benedikt. mehr

Drucktechniken, Druckveredelung, Buchgestaltung, Editorial Design

Buchdruck-Dienste für kleine Auflagen

Bücher in Kleinst- und Kleinauflagen, druckveredelt und mit aufwendiger Bindung: Wir listen deutsche Buchdruck-Services und zeigen, wie sie arbeiten. mehr

Das sind die Nominierungen für den GiebichenStein Designpreis 2018

Die Ausstellung findet vom 18. bis 31. Oktober statt.

mehr

Queen of Queer: Missy ist nicht schön, aber richtig

In seiner Designkritik-Kolumne erklärt Johannes Erler, warum das nach herkömmlichem Verständnis nicht »schön« gestaltete »Missy Magazine« bestes Editorial Design ist. mehr

Anzeige

Visuelle Power aus Afrika

Als Kult-Adresse für die afrikanische Avantgarde in Design, Fashion und Fotografie gilt nataal.com. Jetzt kann man auch in einem opulenten Magazin in schönen Bildern schwelgen.

mehr

Geschäftsbericht zwischen Infografik und Abstraktion

Für den Geschäftsbericht 2017 der Wienerberger AG entwickelte das Process Studio aus Wien ein spezielles Tool … mehr

Erik Spiekermann druckt Krautreporter

Krautreporter ist ein Magazin für das digitale Zeitalter. Die Mitarbeiter lieben das Internet. Trotzdem drucken sie jetzt mit Erik Spiekermann zusammen eine Zeitungsausgabe. In Handarbeit mit schwarzer und roter Druckfarbe auf einer uralten Johannisberger Schnellpresse von 1924. mehr

Agenturporträt: Studio Last

PAGE gefällt …: Studio Last aus Berlin, das einen Ausstellungsraum für experimentelle Kunst und Design betreibt, die Milchstraße erforscht – und gerade ein großes deutsches Nachrichtenmagazin relauncht. mehr

Anzeige

Ocean Plastic Book – das erste illustrierte Buch aus Plastik für Kinder

Wie man mit Müll auf das Thema Umweltverschmutzung der Meere aufmerksam machen kann …

mehr

Dieses Erscheinungsbild macht Lust auf Oper!

Non-Verbal Club aus Porto hat für das Teatro Nacional de São Carlos in Lissabon eine typolastige, elegante Identität entworfen.

mehr

Wie man mit Illustrationen zum Helfen anregt

Mit einfühlsamen und bedrückenden Illustrationen macht UNICEF auf das Leid von Kindern aufmerksam.

mehr

Emotional trifft funktional

In dieser Identity für einen Leuchten-Hersteller hat jedes Modell seinen ganz eigenen Auftritt.

mehr

Anzeige

Take Away

10.04.2018 - 20.04.2018

Galerie der HBKSaar

Das ist keine Kunst. Das kann weg. Designagentur Binger Laucke Siebein stellt aus. mehr

Eye Of Design: Neues Grafikdesign-Magazin mit tollem Thema

In der ersten Ausgabe richtet Eye Of Design das Auge auf Unsichtbares – und das ist vielfältig! mehr

Katzen und Kiffen: Cannabis-Magazin Broccoli

Von der Hipster-Bibel Kinfolk zum Cannabis Magazin in Style: Anja Charbonneaus »Broccoli« ist wegen des großen Erfolgs jetzt weltweit erhältlich. mehr

Was Designer alles machen

Das aktuelle Jahrbuch der FH Joanneum ist ein echter Hingucker!

mehr

Anzeige

nicht jetzt!

23.03.2018

Island, Hamburg

Das studentische Magazin aus Hamburg feiert seine 7. Ausgabe mehr

Appetit auf Bücher!

Ein ungewöhnlicher Titel für ein ungewöhnliches Buch: »Esst mehr Bücher« – so lautet nämlich Günter Karl Boses Rat an alle Studierenden der Klasse Typografie.

mehr

Ihre Gestaltungsideen richten Editorial Designer je nach Medium und Zielgruppe aus. Immer wieder geht es um eine passende Anordnung von Text, Bild und Weißraum. Auch die Covergestaltung, die Definition eines Farbcodes sowie das Anlegen und die Pflege eines Layoutrasters für den einheitlichen Gesamteindruck eines Druckmediums gehören zu ihrer Tätigkeit. Dieses Raster gilt es mithilfe eines feinen Gespürs für Fotografie, Typografie, Satz, Größenverhältnisse et cetera ansprechend zu füllen.

Editorial Designer sind keine »Lonely-Runner«, sondern Teamplayer. Sie stehen in stetem Kontakt mit Redakteuren, Autoren, Illustratoren, Fotografen sowie anderen Grafikdesignern und Layoutern. In enger Absprache mit diesem Team wählen sie Fotografien aus und übersetzen die journalistische, literarische oder werberische Botschaft in eine einheitliche Gesamtanmutung, die zur guten Konsumierbarkeit des Lesestoffs führen soll.

Das Layout eines Druckwerks kann die unterschiedlichsten Genres und Zielgruppen bedienen. Auch Ansprüche an das Corporate Design des Verlags sind zu berücksichtigen. Insgesamt gilt es, feines Gespür für die Umsetzung und Wahrung eines einmal gefundenen Stils zu entwickeln. Das Erscheinungsbild muss stimmig und prägend sein und dabei immer wieder herausstechen. Nicht zuletzt spielt auch die serielle Wiedererkennbarkeit eines Druckwerks eine große Rolle.