Editorial Design

Der Begriff Editorial Design bezeichnet die grafische Gestaltung von Printmedien. Dazu gehören Zeitschriften, Zeitungen, Broschüren, Magazine und Bücher. Für Editorial Designer steht das Layout des gedruckten Mediums im Zentrum. Dieses gilt es zu strukturieren und visuell auszugestalten, um den Leser anzulocken, zu informieren, zu unterhalten und orientierend durch das Druckwerk zu führen.

mehr

Agenturporträt: ITF Grafikdesign

PAGE gefällt …: ITF Grafikdesign aus Berlin und Hamburg, die sich nicht scheuen, abseits ausgetrampelter Pfade zu gehen – und das mit Stil und Humor.

mehr

Symposium: Dialog der Schrift

»Dialog der Schrift: Autorenschaft in der Gestaltung« – Symposium und Ausstellung der Muthesius Kunsthochschule Kiel.

mehr

Some Magazine Diary: Die Konferenz

Was am Ende übrig bleibt, diskutierten Redner und Gäste auf der Some Conference »Profit«.

mehr

Some Magazine Diary: Tag 8

Some besucht Hort.

mehr

Anzeige

Illustratorinnen springen

Familiengeschichten mit all ihren Höhen und Tiefen sind immer spannend. Die Spring-Illustratorinnen haben einige auf Lager. 

mehr

Belio – das Protestmagazin

Mit dem Projekt »Belio – They Live, We Rise« unterstützen spanische Designer die politischen Proteste vom 15. Mai.

mehr

Agenturporträt: Atelier Liska Wesle

PAGE gefällt …: das Uncorporate Design des Atelier Liska Wesle aus Berlin und Wien, das intuitiv, sensibel und zeitgemäß ist.

mehr

Some Magazine Diary: Tag 7

Vorbereitung für die erste Some Magazine Conference.

mehr

Anzeige

Agenturporträt: moodley

PAGE gefällt …: moodley, multidisziplinäre österreichische Agentur, die auf die Formel Creativity x Organisation = Impact setzt – und auf mitreißende Konzepte.

mehr

Herr Mueller in neuem iPad-Magazin

»Astronaut« ist wohl eines der ersten Indie-iPad-Magazine. Es stellt kreative Menschen vor – darunter der Berliner Illustrator Herr Mueller, der auch ansonsten einiges zu dem Projekt beisteuerte.

mehr

Some Magazine Diary: Tag 6

Countdown zur ersten Some Conference

mehr

Some Magazine Diary: Tag 5 – Workshop-Finale

Done!

mehr

Anzeige

Some Magazine Diary: Tag 3 & 4

Im kreativen Off.

mehr

Some Magazine Diary: Tag 2

Smart zerlegt, etwas neues entsteht.

mehr

Some Magazine Diary: Tag 1

Erste Workshop-Session zum »Some Magazine #2«.

mehr

Wie das Some Magazin #2 entsteht …

… berichtet das Redaktionsteam um Sven Voelker im Tagebuch auf PAGE Online

mehr

Anzeige

Agenturporträt: Carte Blanche Design Studio

PAGE gefällt …: das Carte Blanche Design Studio in Hamburg dessen Arbeiten so fragil wie prägnant sind, ob für brand eins, Austellungskataloge oder ihr Lieblingsviertel Grindel.

mehr

Tolles neues Magazin: The Weekender

Magazin für Einblicke und Ausflüge nennt »The Weekender« sich - und führt zu Wohn-Orten um die Welt.

mehr

Ihre Gestaltungsideen richten Editorial Designer je nach Medium und Zielgruppe aus. Immer wieder geht es um eine passende Anordnung von Text, Bild und Weißraum. Auch die Covergestaltung, die Definition eines Farbcodes sowie das Anlegen und die Pflege eines Layoutrasters für den einheitlichen Gesamteindruck eines Druckmediums gehören zu ihrer Tätigkeit. Dieses Raster gilt es mithilfe eines feinen Gespürs für Fotografie, Typografie, Satz, Größenverhältnisse et cetera ansprechend zu füllen.

Editorial Designer sind keine »Lonely-Runner«, sondern Teamplayer. Sie stehen in stetem Kontakt mit Redakteuren, Autoren, Illustratoren, Fotografen sowie anderen Grafikdesignern und Layoutern. In enger Absprache mit diesem Team wählen sie Fotografien aus und übersetzen die journalistische, literarische oder werberische Botschaft in eine einheitliche Gesamtanmutung, die zur guten Konsumierbarkeit des Lesestoffs führen soll.

Das Layout eines Druckwerks kann die unterschiedlichsten Genres und Zielgruppen bedienen. Auch Ansprüche an das Corporate Design des Verlags sind zu berücksichtigen. Insgesamt gilt es, feines Gespür für die Umsetzung und Wahrung eines einmal gefundenen Stils zu entwickeln. Das Erscheinungsbild muss stimmig und prägend sein und dabei immer wieder herausstechen. Nicht zuletzt spielt auch die serielle Wiedererkennbarkeit eines Druckwerks eine große Rolle.