Software

Okay, natürlich scribbeln viele Grafiker noch auf Papier herum. Interaction Designer schnippeln und kleben Papierprototypen. Und Konzeptioner brainstormen auf bunten Post-its. Doch auf die Gesamtarbeitszeit eines Kreativen gerechnet ist das längst Makulatur; bedrucktes, nutzlos gewordenes Papier – reif für den Reißwolf.

mehr
Sponsored Content

Buchhaltung in der Kreativbranche – zwei untrennbare Welten!

Wie Buchhaltung in der Kreativbranche ablaufen kann und wie es im Umkehrschluss nicht laufen sollte, verraten wir dir in diesem Beitrag.

mehr

Mini-Shortcut-Tastatur für Designer

Minitastatur für Kreative

Wir stellen eine Tastatur im sehr kleinen Format vor, die Shortcuts für viele wichtige Designanwendungen bereit hält …

mehr

Sponsored Content

Herausforderung: Arbeiten in virtuellen Teams

Von Berlin bis Bali: wie man ein Projekt standortunabhängig effizient gestaltet und erfolgreich abschließt.

mehr

Cloudbasierte Buchhaltungstools für Designer

Cloudbasierte Buchhaltungstools für Kreative

Billomat, debitor, FastBill und Co – wir haben Infos und Tipps für sieben Tools …

mehr

Anzeige

CorelDraw 2018, neuer Zeichenmodus

CorelDraw 2018

CorelDraws neuer Zeichenmodus »Symmetrie« eignet sich fürs Erstellen gespiegelter Artworks. Die Illustration wie auch die Achsen lassen sich jederzeit verändern.

mehr

Premiere, After Effects News

Neu bei Premiere, After Effects und Co

Premieres auto­ma­ti­scher Farbab­gleich spart auf Wunsch Hauttöne aus.

mehr

Bessere Typografie mit Quark XPress 2018

In der neuesten Version der Seitenlayout-Software wurde der Bereich Typografie deutlich ausgebaut.

mehr

UX-Design-Tool für Interaction Designer

Neues UX-Design-Tool für Interaction Designer: Phase

Mit Phase sollen sich nicht nur Prototypen, sondern direkt lauffähige Designs für Websites und Apps produzieren lassen.

mehr

Anzeige

Branding, Rebranding, Marketing, Kommunikationsdesign, Corporate Identity, Design, Storytelling

Adobe-Creative-Cloud-Alternativen in der Praxis

Gibt es tatsächlich keine Alternative zur Creative Cloud? In PAGE 05.2018 berichten Anwender von Affinity Photo, Designer & Co aus der Praxis

mehr

Mithilfe einer Agentursoftware Rechnungen erstellen
Sponsored Content

Das Beste zum Schluss: Rechnungen schreiben

Mal ehrlich: Haben Sie als Agenturinhaber auch schon geflucht statt jubiliert, wenns ums Fakturieren ging? Die Rechnung sieht zwar schick aus, aber die Erstellung ist fern von automatisiert. Das kostet Zeit und Nerven und Sie verlieren den Überblick. mehr

Freiheit für Kreation

Julian A. Kramer, Chief Experience Ambassador bei Adobe in München, erklärt im Interview, wie die KI von Adobe Sensei die Arbeit von Designern erleichtern kann. mehr

Adieu, Photoshop?

Der britische Softwarehersteller Serif will mit seinen Programmen der Creative Cloud von Adobe Konkurrenz machen. Marco Peters von der IT-Beratung Solutionbar erklärt, warum das Projekt eine Chance hat. mehr

Anzeige

Sponsored Content

Rechnungen schnell und clever schreiben

Wie man mit einer smarten Agentursoftware das Projekthandling in den Griff bekommt und gleichzeitig bei der Rechnungsstellung fit für die Zukunft wird.

mehr

Gestaltungstools für WebGL

Editoren mit grafischen Interfaces ermöglichen die Entwicklung von WebGL-Anwendungen ohne Code.

mehr

Corel Painter kommt mit vielen neuen Features

Die neue Version des unter Digital Artists weitverbreiteten Malprogramms hat nicht nur viele neue Pinsel an Bord.   mehr

Komfortables Screen-Recording in 4K

Neue Version überzeugt mit neuen Features. mehr

Anzeige

Unternehmen, Developer, Softwareentwickler

»Als Software Engineer bringe ich mein Team voran«

Agentur oder Unternehmen: Kreative berichten von ihren Erfahrungen …

mehr

Grafik-Suite Corel Draw setzt auf künstliche Intelligenz

Die neue Funktion erstellt aus freihändig gezeichneten Skizzen automatisch exakte Vektorkurven.

mehr

Seit fast 30 Jahren begleitet PAGE die Entwicklung des Desktop Publishing – wobei mit DTP immer öfter das Publizieren auf elektronischen Medien gemeint ist – und versorgt ihre Leserschaft mit Tipps, Tricks, Tutorials  und Seminaren für einen virtuosen und effizienten Umgang mit professioneller Kreativsoftware.

Es begann mit Grafikprogrammen für Printmedien wie Quark Xpress, Adobe InDesign, Illustrator und Freehand im Verbund mit der unverwüstlichen Bildbearbeitungssoftware Photoshop. Nicht zu vergessen Schrifteditoren wie Fontographer. Schnell folgten WYSIWYG-Webeditoren wie Dreamweaver, GoLive und Co sowie 3D-Animationsprogramme wie Blender, Autodesk Maya oder After Effects. Dazu Videoschnittsoftware wie Premiere und Final Cut Pro. Fast unerschöpflich ist die Liste der professionellen Kreativsoftware, die wir hier nicht nennen! Nicht zu vergessen datenbankgestützte Content-Management-Systeme wie Typo3 und – immerhin auch schon seit über zehn Jahren – WordPress, ohne die viele Websites von heute nicht performen könnten.

Natürlich ist auch das, was von den schier unerschöpflichen Servern dieser Welt streng getaktet auf unsere Browser lädt: Software – programmiertes Handwerk, nicht selten Kunst, gern gesehen in Form generativen Designs, das seine Gestalt Programmen wie Processing verdankt. Im Gamedesign wiederum hören die Pixel auf das Kommando von 3D-Spieleentwicklungssoftware und Game-Engines wie 3ds Max, LightWave oder Unity.

Und seit Smartphones und Tablets in unseren Händen und Taschen vibrieren und die User mit Apps und mobilen Websites versorgen, sind da natürlich noch die Entwicklungsumgebungen für Software, die auf mobilen Betriebssystemen läuft. Auch für ihre Entwicklung gibt’s Programme, etwa Eclipse im Verbund mit dem Android SDK oder das iOS Developer Program zusammen mit Xcode, um nur die verdächtigsten Kandidaten zu nennen.

In den PAGE Tutorials erläutern anerkannte Profis aus den Bereichen Design und Development das Handling dieses wirklich breiten Portfolios an Kreativsoftware. Zudem diskutieren wir regelmäßig aktuelle Entwicklungen etwa im Bereich der Webstandards HTML5 (versus Flash …), CSS3 und JavaScript und vieles, vieles mehr.

Wer jetzt gleich hier losscrollt, wird sehen: Nicht immer quelloffen – dafür aber unerschöpflich …