PAGE online

Diese neuen KI Tools solltet ihr kennen!

Tausende KI-Tools sind bereits auf dem Markt und täglich kommen neue hinzu – auf diese sechs lohnt ein genauerer Blick.

woman reading a magazine with text on cover that reads page
Ideogram generiert mit Glück sinnvolle Texte, typografische Vorgaben wie “upper case” oder “sans serif” befolgt die KI aber nicht.

Der us-amerikanische KI-Experte und YouTuber Matt Wolfe betreibt seit Ende 2022 die Website Futuretools.io und wird nicht müde zu betonen, wie viele neue KI-Softwares er dort täglich verzeichnet. Aber nicht nur das, er testet viele davon für seinen YouTube-Kanal und bietet praktische Filtermöglichkeiten für die sage und schreibe inzwischen rund 2100 Tools in seinem Verzeichnis.

Dennoch erscheinen immer wieder neue Werkzeuge, die Wellen schlagen und nicht bei Matt gelistet sind. Mit diesen neuen KI Tools haben wir uns kürzlich beschäftigt und sie für spannend befunden, nicht ausschließlich aber besonders für Designer:innen.

Screenshot Ideogram
Einige der Ergebnisse bei Ideogram sind beeindruckend, 100%ig treffsicher ist das Tool aber noch nicht.

1. Ideogram: KI Bilder mit Text

Was man in der KI-Diskussion deutlich spürt: das Verlangen nach Text auf Bildern ist groß und nach wie vor kein Selbstläufer. Auch Ideogram ändert daran wenig, denn so viel besser als die Ergebnisse in Adobe Firefly oder dem Open Source Tool Deep Floyd sind sie hier nicht – testen lohnt sich aber, denn Deep Floyd pausiert. Zudem sind bei Ideogram alle Prompts und Ergebnisse öffentlich und das allein birgt viel menschliche Inspiration und zeigt, dass sich das Bewusstsein für Datenschutz beim Prompten noch stark entwickeln muss. https://ideogram.ai

Deep Floyd Test Mai 2023
Im Mai 2023 generierten wir mit dem Stable Diffusion Model Deep Floyd diese Text-Bild-Kombination.
Fulljourney Interface Horror
KI und menschliche Horrorfantasien schließen auf Fulljourney einen gruseligen Pakt.

2. Fulljourney: menschlicher Horror inklusive

Eine Plattform für alles: Text-to-image, Text-to-Video, Text-to-Horror-Video; richtig gelesen, kein Witz, auf dem Discord-Server von Fulljourney könnt ihr eueren neu entwickelten KI-Ur-Instinkt stillen und vom Bild oder auch Bild mit Text (+ words) über Deepfakes und Mems bis hin zum Gruselschocker alles generieren. Und wer hätte das vermutet: AI & Horror it’s a match! Per Computer generierte Bilder und psychopatische Prompts harmonieren allerbestens.  https://www.fulljourney.ai

Screenshot Figma
Ideen-Generator: mit dem Jambot-Widget können Teams das Potential von ChatGPT gemeinsam nutzen.

3. Figma Jambot: ChatGPT fürs Prototyping

Mit der neuen ChatGPT-Integration in Figma können Designer:innen Ideen-Pingpong mit der KI in ihren Prozess integrieren. Das Jambot-Widget entstand in einem internen Hackathon und dient in Brainstorming-Sessions dazu, gemeinsam auf einem virtuellen Whiteboard Ideen zu generieren, aber auch sie zu verbinden, zu organisieren und zu dokumentieren.  Neben “Ideate” bietet Jambot zusätzliche Funktionen wie “Teach me about” oder “Rabbithole” die das Widget wirklich spannend machen. https://www.figma.co

Screenshot anticipate niclas muhs
Design Augmentation durch KI: Konzepte und Designtheorien lassen sich mit anticipate von Niklas Muhs überprüfen.

4. anticipate: »Unknown Unknowns« entdecken

Statt sich Ideen, Bilder oder Texte von KI generieren zu lassen, hilft dieses Werkzeug Designer:innen ihr Konzept vor dem Gestaltungsprozess erst einmal zu überprüfen und unbekannte Probleme zu entdecken. anticipate von Niklas Muhs entstand im Rahmen seiner Bachelorarbeit und kann als Prototyp getestet werden; außerdem lohnt sich ein Blick in seine Thesis: KI ist in der Gegenwart gefangen und kann nur eine wahrscheinliche Zukunft vorhersagen, eine wünschenswerte Zukunft wird von Menschen erdacht und gestaltet sein. https://prototype.anticipate.studio

TextFX Startseite Tools
Wenn Rap auf Sprach-KI trifft, entfalten sich neue Text-Universen. Auch für UX-Designer ist TextFX ein spannendes Tool.

5. TextFX: Sprachakrobatik mit KI

ChatGPT war gestern. Der kreative Werkzeugkasten TextFX basiert auf dem Sprachmodell PaLM 2 von Google und entstand in Zusammenarbeit mit Rapper Lupe Fiasco. Er besteht aus insgesamt zehn verschiedenen Text-Tools, die zur Inspiration dienen und garantiert jede Schreibblockade aufbrechen. Die Point-of-View-Funktion generiert beispielsweise verschiedene Perspektiven auf ein vorgegebenes Thema und ist daher auch für UX-Designer interessant. Das Interface dieses KI-Tools finden wir außerdem richtig gut gelungen.  http://textfx.withgoogle.com

Word-to-Image mit Stable Diffusion auf Segmind
Wie man unschwer erkennt, diente unsere Wortmarke dem Word2Image Model von Segmind als Basis.

6. Segmind Word2Image: Logo als Bild

Zu den verschiedenen KI-Models von Segmind gehört auch ein Tool, mit dem sich Logos in generierte Bilder übersetzen lassen. Es basiert auf Stable Diffusion und überrascht mit Geschwindigkeit und recht ansehnlichen Ergebnissen. Beim Software-Anbieter kann man noch eine Reihe andere generativer Stable Diffusion Models ausprobieren – vom GIF Faceswap, über QR-Code Generator bis hin zum Stable Diffusion-Upgrade SDXL 1.0.  https://www.segmind.com/models/w2imgsd1.5-img2img

Neues cooles KI-Tool entdeckt, genialen Prompt geschrieben, kreative Grenzen von KI gesprengt? Schreib uns in den Kommentaren davon! 

Produkt: eDossier »Interaktive Prototyping-Tools«
eDossier »Interaktive Prototyping-Tools«
Prototyping mit Axure, Bootstrap, Foundation, Avocado und Flinto

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren