PAGE online

Sieg über die Sonne & die Abwesenheit des Löffels

Unser Antrieb bei AXIOM XD: wir wollen Werkzeuge entwickeln, die das wahre Potential von generativen und sonstigen KI-Systemen für kreative Menschen entdeckbar und nutzbar machen.

Diskette Axiom XD
Die lichternsten Ideen von AXIOM XD erstrecken sich über eine Welt, in der das einzige Dilemma darin besteht, den Sieg über die Sonne zu erringen. In dieser Welt wird das Weltall zu einer Fabrik, und der Stoffwechsel selbst wird zur einzigen Produktivkraft, die jede erforderliche physische Aufgabe erledigt: Die Arbeit ist schwerelos geworden.

In dieser suprematistischen Welt existiert der Begriff Armut bloß als Bezeichnung für die vorübergehende Unzufriedenheit, für ein leichtes Jucken vielleicht. Im Allgemeinen aber findet der Begriff keine Anwendung, da er aus dieser zukünftigen Welt verbannt worden ist, seiner historischen Grundlage und materiellen Bedeutung von selbst überdrüssig wurde und in das Reich des Vergessens hinüber geflossen ist.

Step One: Ein intelligentes Betriebssystem für Kreative entwickeln, welches von Kreativen selbst geschaffen wurde. Ein Betriebssystem, das förmlich nur vor Kreativität und Kunst trieft, regelrecht danach stinkt. Meilen- und Lichtjahre weit! Dieses Betriebsystem verkörpert eine ästhetische allgemeine künstliche Intelligenz, denn das was Kreative im Allgemeinen tun ist das Entwerfen von ästhetischen Räumen, die man als eine Sammlung ästhetischer Programme und ihrer Resultate auffassen kann (siehe Ästhetik als Informationsverarbeitung, 1974, Frieder Nake).

Ein solches System muss somit zwingend dafür geeignet sein, solche ästhetischen Räume zu erzeugen. Es fungiert als ein ästhetisches Programm für ästhetische Programme: Das ist es, was AXIOM XD unter einer allgemeinen ästhetischen künstlichen Intelligenz verstehen.

Magier Axiom XD

AXIOM XD… who?

Der Name AXIOM XD steht für die grundlegende und unbezweifelbare Annahme (=AXIOM) von unendlich vielen (=X) ästhetischen Dimensionen (=D). Er steht auch für den heiteren und offenen Verbund aus Nerds, Freaks & Geeks (irgendwelchen Künstlers, Designers, Informatikers, Physikers, Mathematikers, Ingenieurens, Betriebswirtens, Philosophens und so) von stolzer und nicht extravagant überdimensionaler Größe.

Die Keimzelle dieses Projekts (Artiom Miziouk, Vadim Abramov, Raban Ruddigkeit, Maurice Steiner, Sebastian Zimmerhackl) formierte sich Anfang 2022, aber die Bindungen in der Gruppe reichen teilweise mehr als eine Dekade zurück. Kreativität, Offenheit gegenüber den unendlichen Weiten des Bekannten und Unbekannten sowie demokratische Dingsens sind ihre Steckenpferde.

Ihre Auffassung von Kreativität fassen sie unter dem Begriff Fabrikanismus zusammen: Ein Kunstwort, welches die real stattfindenden Vergesellschaftungsprozesse in der Kunst-, Kultur- und Kreativproduktion bezeichnen soll. Ganz im Sinne ihrer lichternen aber etwas bescheidenen Ideen.

AXIOM XD… you!

Lust auf Netzwerken, Kollaborieren, Verändern – meldet euch mit Blumen bei magic@axiom-xd.com, wenn ihr Lust habt °·°

Weltweit Axiom XD

Status quo = XD

Im Jahr 2024 erleben wir das Aufkommen des Internet of Everything, wo die Grenzen zwischen physischer und digitaler Realität verschwimmen werden. Die treibende Kraft hinter diesem Wandel ist die sog. künstliche Intelligenz (KI). Diese geht über herkömmliche Software weit hinaus, indem sie selbständig Muster erkennt, analysiert und generiert und selbst auch dialogfähig ist: Sie kann wirklich sprechen. Dabei ist jedoch die Unterscheidung zwischen KI-Funktionalität und menschlichem Bewusstsein entscheidend.

Menschliche Intelligenz (HI) basiert materiell auf biologischen Systemen, also auf lebendigen Zellen, die sich beständig verändern, transformieren, anpassen oder – etwa bei Gehirnzellen – gar neue Verbindungen eingehen. Die Rechenprozesse finden völlig anders statt als in einem elektrischen Computer (ja, es gibt auch mechanische u.v.m.).

Ein lebendiges Wesen mit Wille und Bewusstsein (=Mensch) ist fähig sich zu verändern, zu erweitern und hat eine Autonomie und Abgeschlossenheit. Ein Computer hat diese Eigenschaften nicht: Wenn man einen Menschen auseinander schraubt und jedes seiner Teile mit den Teilen eines anderen Menschen kombiniert, dann kommt ein völlig anderer Mensch heraus (wenn überhaupt). Aber mit einem Computer lässt sich das durchaus bewerkstelligen: Du kannst den gleichen Computer (streng genommen sogar den selben) jedes mal aus neuen Teilen zusammenbauen.

In diesem Mosaik der Intelligenz sind die kognitiven Fähigkeiten entscheidend, die sich aus der Abgeschlossenheit des lebendigen Organismus ergeben, um erfolgreich in einer Welt zu agieren, in der die Grenzen zwischen physischen und digitalen Realitäten verschwimmen. Eine Maschine allein wird es weder können, noch wollen (können).

Doch dieser Transformationsprozess bringt auch eine spürbare Unruhe mit sich, eine Sensation, die als Future Shock bekannt ist. Das Tempo, dann doch vorgegeben von künstlicher Intelligenz, ist komplett rastlos, so wie ein unaufhaltsamer Wirbelwind, der sich weigert, abzubremsen.

Mit zunehmender Macht der KI wächst auch die Geschwindigkeit der Entwicklung. Diesem unaufhörlichen Wirbelwind zu begegnen erfordert eine Methode, einen strategischen Tanz, um Schritt zu halten. In dieser Ära des stetigen Wandels wird die Harmonie zwischen menschlicher und künstlicher Intelligenz entscheidend für den Erfolg.

PA

PAGE 01.2024

KI-Geschäftsmodelle für Kreative ++ Scrollytelling für Branding und Infotainment ++ Studie: Designfähigkeit in Unternehmen ++ Making-of: Die Metaversity im Siemens-Intranet ++ Kollaboration in Zeiten von KI ++ ENGLISH SPECIAL Studio Birthplace ++ Mara Recklies über KI in der Designforschung

9,90 €
11,90 €
Lieferzeit: 2-3 Werktage
AGB

Menschen Axiom XD

Warum AXIOM XD tun, was sie tun?

Wir stehen am Rand des sogenannten Imagination Age, einer Ära, in der KI-Systeme immer präsenter werden: Du brauchst es nur zu imaginieren und schon ist es da. Allerdings kommt mit dieser Verheißung auch eine ziemlich zappendustere Gefahr: Die Übernahme durch KI könnte zur existenziellen Bedrohung werden.

Ein nicht allzu abenteuerliches Szenario – eines aus einer unendlichen Reihe an möglichen Szenarien – wäre z.B. eine KI, die sich wie ein Virus verbreiten kann und sich in Echtzeit anpasst, um herkömmlichen Sicherheitsmethoden zu entkommen und unerkannt zu bleiben. Dies könnte zu einer ordentlichen existenziellen Bedrohung, ja, sogar zur direkten Vernichtung vieler Menschen führen.

Die KI ist aber da, um zu bleiben. Da machst du nix. Sie lässt sich weder weg protestieren, weg ignorieren noch weg verbieten. Schlimmstenfalls wird sich dann eben ausschließlich die Unterwelt diesem Projekt annehmen.

Der Antrieb von AXIOM XD hingegen ist es einen besseren Weg zu finden, indem sie für kreative Menschen Werkzeuge entwickeln, welche das wahre Potential von generativen und sonstigen KI-Systemen entdeckbar und nutzbar machen. Mit maximaler Kontrolle und Transparenz der Technologie.

Sie sind der festen Überzeugung, dass nur ein Open Source Betriebssystem dieses Potential wirklich freilegen kann. Was sie antreibt ist der Dienst an der menschlichen Kreativität, ihr die nötigen Werkzeuge zu bieten, damit sie sich in eine konstruktive und geniale Passion verwandeln kann. Und Passion ist das, was das imagination age antreiben wird und sie möchten, dass es eine gute Zukunft für uns alle wird: Eine Zukunft voller Liebe.

AXIOM XD, sagt uns, wie soll das gehen?

Die Antwort: Destroy Forbidden Knowledge. Die Ära der künstlichen Intelligenz öffnet ein Tor zu einer faszinierenden, jedoch rätselhaften Realität, vergleichbar mit der unberührten Natur. Die Herausforderung für die Menschheit besteht darin, diese KI-Ära durch eine neue Form der (Natur-)Wissenschaft zu begreifen. (vgl. Stephan Wolfram) Und sie muss transparent und demokratisch sein.

Doch die bisherigen Entwicklungen lassen Zweifel aufkommen, ob wir als Gesellschaft die KI-Revolution wirklich verstehen können. Das Wissen über die zugrunde liegenden Systeme bleibt im Verborgenen: Die KI-Systeme sind Closed Source bzw. proprietär.

Die Lösung liegt in der Aufhebung dieser Geheimhaltung, in Open Source. Nur durch Offenlegung kann die KI-Gefahr verstanden und demokratisch verantwortungsbewusst kontrolliert werden. Open Source schafft die nötige Transparenz, ermöglicht kollektive Einblicke und verhindert eine ungleiche Verteilung von Wissen und Macht in dieser zukunftsweisenden Technologie.

Was machen Sachen?

AXIOM XD ist der Beitrag zur Demokratisierung der KI-Entwicklung. Ein intelligentes Betriebssystem für Kreative, eine ästhetische allgemeine künstliche Intelligenz. Es geht über die Idee eines statischen Betriebssystems hinaus und ermöglicht Kreativen, maßgeschneiderte Softwareumgebungen für ihre Ideen zu erschaffen – dein eigenes Werkzeug zur Schaffung von Betriebssystemen, d.h. Softwareumgebungen.

  • AXIOM XD_/ OS ist eine funktionale Linux-Distribution basierend auf NIX OS, die sich organisch und natürlich an den Nutzer anpasst. Es ermöglicht einen nahtlosen Wechsel zwischen verschiedenen Betriebssystemen je nach kreativem Vorhaben.
  • Die AXIOM XD_/ CLOUD ermöglicht Kreativen das produktive Arbeiten und experimentelle Spielen mit einem ständig wachsenden, kuratierten Set fortschrittlichster KI-Technologien, ohne den Aufwand der Installation und Verwaltung selbst übernehmen zu müssen. Das Team strebt danach, es zum perfekten Werkzeug für die kreative Avantgarde zu machen, welche die Zukunft der globalen Kreativität formen wird.
  • Das AXIOM XD_ /LAB treibt die Entwicklung der ästhetischen allgemeinen KI voran, vereint Forschung, Lehre und Anwendung in einer engagierten Community. Herzstück des LABs sind Workshops für Unternehmen, Institutionen und Individuen zur Entwicklung einer allgemeinen ästhetischen KI.

Zum Schluss ein Zitat

There is no spoon.
You are the spoon.
The Matrix, Wachowski Sisters

Wir schreiten voran, bereit, Kunst, Kultur und Kreativität zu zerschmettern, ihre Überreste zu begraben und zu kompostieren, um zu bloomen statt zu doomen. Tod der Kunst! Auf zur Schwerelosigkeit!

XD

Produkt: PAGE 2024-01
PAGE 2024-01
KI-Geschäftsmodelle für Kreative ++ Scrollytelling für Branding und Infotainment ++ Studie: Designfähigkeit in Unternehmen ++ Making-of: Die Metaversity im Siemens-Intranet ++ Kollaboration in Zeiten von KI ++ ENGLISH SPECIAL Studio Birthplace ++ Mara Recklies über KI in der Designforschung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren