PAGE online

Wie ein preisgekrönter Kalender die Zeit neu misst

Am 16. März 2020 begann eine neue Zeitrechnung. Der Fotograf Stefan Hobmaier hält sie in einem Kalender fest, der gleichzeitig Ausstellung ist.

Bild: Stefan Hobmaier

»Leitlinien zum Kampf gegen die Corona-Epidemie« nannte die Bundesregierung die Maßnahmen, die am 16. März 2020 zum ersten Mal in Kraft traten – und die eine neue Zeitrechnung mit einem vor und danach begründeten, wie der Berliner Fotograf Stefan Hobmaier sagt.

Eine ganz neue Erfahrung war dieser erste Lockdown und Hobmaier nutze sie für ein besonderes Projekt, das nach und nach entstand.

Er begann sich im April 2020 in seiner Wohnung zu fotografieren. Mal in einer Ritterrüstung aus Pappe, hinter Kleiderbergen, in Yogapose oder unter die Spüle gequetscht, mit Mehl bestäubt oder die Wände bzw. die Tür hochgehend.

Es sind Selbstporträts mit leicht surrealem Touch, ironisch und melancholisch, die das Wechselbad der Gefühle visualisieren, durch das die meisten damals gingen.

Preisgekrönte Selfie-Schau

Aus zwölf dieser Motive ist schließlich 16 Punkt. entstanden, ein Kalender als Ausstellung, der die eigenen vier Wände in ein Museum verwandelt wenn man selbst schon in keines gehen kann.

Und der ein Jahr nach der neuen Zeitrechnung beginnt und von dort aus bis zum März 2022 führt.

Gestaltet wurde er von der Artdirektorin Lisa Gumprich – mit den zwölf Selbstporträts in unterschiedlicher Größe, Monatsblättern in unterschiedlichen Farben, einer Anleitung wie man die Bilder hängt und allem anderen, was dafür braucht, sie an die Wand zu bringen. Weiße Handschuhe inklusive.

Beim Gregor Calender Award sorgte 16 Punkt. Ein Kalender als Ausstellung für eine solche Begeisterung, dass er nicht nur mit dem Grand Prix als bester Kalender aus allen 600 Einreichungen und allen Kategorien ausgezeichnet wurde, sondern das erstmals auch einstimmig!

Darüber hinaus gewann er auch in der Sparte Photo Calender Award und zuvor bereits den BFF Out of the Blue-Award des Berufsverbands Freie Fotografen und Filmgestalter e.V.

Auf 50 Stück limitiert, ist 16 Punkt. hier erhältlich.

16 Punkt. Ein Kalender als Ausstellung von Stefan Hobmaier. Bild: stefanhobmaier.com

Bild: Stefan Hobmaier Bild: Stefan Hobmaier

16 Punkt. Ein Kalender als Ausstellung von Stefan Hobmaier. Bild: stefanhobmaier.com
16 Punkt. Ein Kalender als Ausstellung von Stefan Hobmaier. Bild: stefanhobmaier.com
16 Punkt. Ein Kalender als Ausstellung von Stefan Hobmaier. Bild: stefanhobmaier.com

 

 

 

 

Produkt: PAGE 02.2020 Digital
PAGE 02.2020 Digital
Fotografie: Comeback in Kommunikation, Branding und UX Design ++ Behavioural Design: Wie wir mit Design Verhalten gezielt verändern können ++ Vegan drucken – so geht’s ++ Creative Coding für Designer ++ Framing als Kreativmethode ++ Dos & Don’ts: Mit UX an die Spitze ++ John Maeda im Interview

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Die Bilder sind ja gut und unterhaltsam, aber die Schriftwahl für den Kalender ist nicht gerade ein toller Wurf, ebenso wie die Mikrotypografie mit dem total missglückten +Spatium der Ziffern. Sorry.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren