re:log – Data Viz von der re:publica 13

OpenDataCity hat eine Besucherstromanalyse der Konferenzteilnehmer der re:publica Anfang Mai anhand ihrer mobilen Geräte visualisiert.



0
0
1
168
1082
獫票楧栮捯洀鉭曮㞱Û뜰⠲쎔딁烊皭〼፥ᙼ䕸忤઱
19
6
1244
14.0

Normal
0

21

false
false
false

EN-US
JA
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:”Normale Tabelle”;
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:””;
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin:0cm;
mso-para-margin-bottom:.0001pt;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:12.0pt;
font-family:Cambria;
mso-ascii-font-family:Cambria;
mso-ascii-theme-font:minor-latin;
mso-hansi-font-family:Cambria;
mso-hansi-theme-font:minor-latin;}

 

 

Re:publica ist die größte deutsche Bloggerkonferenz, die jährlich in Berlin stattfindet (wir berichteten live von dort). Die Datenvisualisierungs-Agentur OpenDataCity hat nun für den Ausrichter der re:publica, die Agentur newthinking, eine interaktive Anwendung sämtlicher Besucherströme während der dreitägigen Konferenz umgesetzt. Die Visualisierung re:log bildet jedes der 6.700 Geräte ab, also Laptop, iPad, Tablet oder Mobiltelefon, das sich während der 72 Stunden vom 6. bis 8. Mai 2012 in das WLAN der Konferenz eingeloggt hat.

Das Tracking der Daten geschieht über die jeweilige MAC-Adresse von jedem Gerät, mit dem es sich in das Netz einwählt. Die Anwendung verfolgt, wo sich jedes Gerät zu welcher Zeit befand. So lassen sich die Besucherströme überblicken und vor allem erkennen, welche Panels und Vorträge besonders gut besucht waren. Auch, dass es regnete, ist zu erkennen. Die Besucherdaten sind natürlich verschlüsselt, so dass weder User den Geräten zugeordnet werden können, noch, welche Hardware genau sich auf der Konferenz befand.


Schlagworte: , ,





2 Kommentare


Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren