Datenvisualisierung

Im Grunde sind sie nichts anderes als Infografiken, nur dass sie komplexe Datenbestände in Bildwelten verwandeln, die auch für Fachfremde leicht konsumierbar sind. Oft gelingt es selbst Experten nicht, Statistiken wirklichkeitsabbildend zu interpretieren. Ein großes Problem, weil daraus Entscheidungen abgeleitet werden – in Politik und Verwaltung, in der Medizin, in der privaten Lebensführung.

mehr

Ist das ein Kunstwerk oder eine Infografik? Generative Artworks im Annual Report

Weltweit größter Ziegelproduzent setzt auf Data Art im Geschäftsbericht.

mehr

Infografik erstellen, Grafikdesign, Kommunikationsdesign, Piktogramme, animierte Gifs

Infografiken als Content-Marketing-Instrument

Mit Infografiken kann man vorzüglich Content-Marketing betreiben. Wir erklären die Mechanismen und Zusammenhänge dahinter und zeigen Beispiele aus den Bereichen CD, Brand Communication und Edutainment – plus Tests der einschlägigen Tools und Templates. mehr

Wahrheit gestalten

Unser Kolumnist Jürgen Siebert freut sich auf eine 180-Grad-Wende der Medien.

mehr

Datenvisualisierung: Wer, wie oft, mit wem und worüber?

Das Open-Source-Tool #teamchatviz visualisiert Kommunikationsströme des Team-Messengers Slack in Unternehmen und Agenturen
mehr

Anzeige

Fahrerfahrung in 3D: Studio visualisiert die Data der Porsche BlackBox

So sieht es aus, über die Rennstrecken weltweit zu rasen: Das Berliner Digital-Studio onformative visualisiert mit webGL Renn-Daten der Porsche GTS Community. mehr

Wie man Energieverbrauch in ein generatives Artwork verwandeln kann

Das Wiener Designstudio Process kreierte eine Installation der besonderen Art im Energiehochhaus am Donaukanal.

mehr

So hat man die Welt noch nicht gesehen: Roads to Rome

Kein Wunder, dass Mark Zuckerberg das Projekt als einer der ersten likte: Roads To Rome strukturiert die Welt neu – und lässt dabei Data Art entstehen.

mehr

Infografik erstellen – Klassisch, Interaktiv, Responsive

Worauf es bei der Entwicklung von Infografiken ankommt und wie Sie eine Infografik erstellen …

mehr

Anzeige

Interview mit Koichiro Tanaka

Er gilt als einer der bedeutenden Kreativköpfe der digitalen Werbung, am nächsten Wochenende spricht er auf der see Conference #10 mehr

Malen nach Zahlen – Inspirationsquelle Big Data

Ab sofort im Handel: PAGE 03.2015
mehr

Hübsche Big Data: Klarna Media Wall

onformative setzte für den schwedischen Payment-Anbieter Klarna eine Echtzeit-Visualisierung der Geschäftdaten um.

mehr

Transmediale Vorspiel 2015: Vortrag und Ausstellung

Eine Ausstellung an der UdK Berlin widmet sich der quantifizierten Realität, die durch Big Data entsteht. Am Dienstagabend hält das Designkollektiv Domestic Data Streamers einen Vortrag.

mehr

Anzeige

Portfolio des Monats: Grazyna Ostrowska-Henschel

Die Illustratorin, die in Warschau geboren wurde und seit 15 Jahren in Köln lebt, mag Zahlen und Fakten und die Welt der Tabellen und Diagramme.

mehr

AppArtAward für kreative, innovative Apps gestartet

Es ist soweit, das Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (ZKM) ruft Künstler, Gestalter und Entwickler zum diesjährigen AppArtAward auf.

mehr

Portfolio des Monats: Alexander Milde

Der Arbeitstag einer Computer-Mouse oder die grandiose T-Shirt-Aktion für die Neonazi-Aussteiger-Initiative Exit Deutschland: Seit 2010 entwickelt Alexander Milde mit seinem finekost-Team clevere Konzepte, Webspecials und Apps für Startups, Agenturen und Organisationen.

mehr

Big Data Weihnachtspost von deepblue

Die Hamburger Agentur deepblue networks erstellte für jeden Mitarbeiter mit Hilfe eines "MindWave"-Sensors und eines eigens entwickelten Processing-Tools

mehr

Anzeige

Nachhaltigkeitsberichte: Bilder und Links

In PAGE 11.2013 berichten wir über das Design von Nachhaltigkeitsberichten. Hier gibt’s weiteres Bildmaterial und Links zum Thema.

mehr

Sound-Datenvisualisierung der Londoner U-Bahn

Die Experiments von Bruno Imbrizi stellen unter anderem Echtzeitbewegungen der Londoner U-Bahn als Datenvisualisierung mit Sounds dar.

mehr

Auch Journalisten liegen in der Interpretation von Daten oft schlicht falsch. Aus diesem Grunde hat sich in den letzten Jahren der Beruf des Datenjournalisten herausgebildet, der journalistische Redlichkeit durch mathematisches Know-how absichert. Ein hochinteressantes Feld für Grafiker, die gerne unter der Oberfläche schürfen, um der Öffentlichkeit brisante, skandalöse oder auch entwarnende Erkenntnisse zu bescheren. Selbstredend nicht mehr »nur« in Printmedien, sondern immer öfter auch bewegt und navigierbar (im Internet oder an Points of Interest), um Zusammenhänge und Wechselbeziehungen explorativ zu erfassen. PAGE berichtet über Studiengänge, Jobs und Arbeitsbereiche, in denen Designer gemeinsam mit Datenspezialisten und Entwicklern ins Herz der Statistik aufbrechen.



Erstveröffentlichung des folgenden Beitrags: PAGE Magazin, Mai, 2009
Autoren: Johannes Schardt und Christophe Stoll

Wo Information ein hohes Gut ist, sind Daten das neue Gold. Designer verwandeln an sich unnütze Zahlenmassen in kostbare Erkenntnis. Das aber wirft die Frage auf: Was für ein Material sind Daten eigentlich?

Die Quartalszahlen von Google, die leidenschaftlich geführten Schlachten um den Datenschutz und die zunehmenden kriminellen Machenschaf­ten, um an eben jene zu gelangen, zeigen: Die Jagd auf das Gold des neuen Jahrtausends, die Daten, hat begonnen. Ei­nen eklatanten Unterschied gibt es jedoch: Anders als beim Edelmetall ist hier Knappheit nicht in Sicht. Ganz im Gegenteil – wir stehen erst am Anfang des bewussten Preisgebens, des unbewussten Verschleuderns und des gezielten Sammelns von Daten. Jeder Klick im World Wide Web und jeder Schritt mit einem GPS- oder internetfähigen Mobiltelefon erzeugt schon heute eine Spur. Dabei bricht das Zeit­alter der Sensoren gerade mal an – die Schwemme von Geräten, die automatisch riesige Datenmassen aufzeich­nen, steht in den kommenden Jahren erst noch bevor.

Doch gewinnen die Daten erst an Wert, wenn sie zu nutzbaren Informa­tionen verarbeitet sind. Der Senior Lec­turer am Design Lab der Universität Sidney, Andrew Vande Moere, stellt auf seinem populären Weblog info­sthetics.com nicht nur viele Projekte vor, sondern hat die Zusammenhänge zwischen Ästhetik und Informa­tionsvisualisierung auch einer wis­senschaftlichen Untersuchung unter­zogen. Seine Forschungsergebnisse zeigen – Designer haben das natürlich schon immer gewusst –, dass sich attraktive Visualisierungen wesentlich besser verstehen lassen. Vande Moere führt dies darauf zurück, dass unsere kog­ni­tiven Fähigkeiten mit unseren Gefühlen verflochten sind und wir des­wegen durch einen emotionalen Zugang Sach­verhalte leichter verstehen. Schön zu sehen ist das im Kom­pendium »Data Flow – Visualising Information in Graphic Design« aus dem Gestalten Verlag (49,90 Euro, ISBN 978-3-89955-217-1): Von minimalis­ti­scher Strenge bis hin zu üppiger Verspieltheit, vom kühlen Science-Fic­tion-Look bis zur knuffigen Krickelkrakel-Ästhetik reicht die Palette an Stilen, mit der uns Gestalter Daten schmackhaft machen.

Die Visualisierung der Daten hat sich von den spezialisierten, elitären Sphä­ren der Wissenschaft und Finanzwelt emanzipiert und hält Einzug in unser Alltagsleben: Schon seit Längerem setzen nicht mehr nur Zeitungen und Zeitschriften zunehmend auf Infogra­fiken, um komplexe Sach­verhal­te dar­zustellen. Auch Vertreter der Mar­­ken­kommunikation entdecken die nar­ra­tiven Qualitäten visuell aufbereiteter Daten, wie es etwa Garrick Schmitt im Weblog Adver­tising Age beschreibt. Und wenn die angesagte Rockband Radiohead einen Videoclip ohne Kameras und Licht, sondern nur mit Daten dreht und mitsamt unbearbeitetem Rohmaterial bei Google veröffentlicht (code.google.com/intl/de-DE/creative/radiohead), so macht dies einmal mehr deutlich, dass die Ästhetik der Datenvisualisierung inzwischen auch in unserer Popkultur angekommen ist.

Dass die Datenvisualisierung in den letzten zwei Jahren zu einem Lieblingssujet in Designkreisen avanciert ist, verwundert somit nicht. Fast täglich macht ein neues Projekt die Runde durch die einschlägigen Blogs. Mehr und mehr Bücher und Magazintitel wid­men sich dem Thema. Auch die Lehre hat reagiert und entsprechende Kurse in ihre Stundenpläne integriert. Zurecht: Gestalter digitaler Medien müs­sen den Umgang mit Daten lernen und erforschen – sind Letztere doch das Material, mit dem sie zunehmend arbeiten werden.

Denn, und das ist die Kehrseite der an sich positiven Erkenntnis, dass gute Gestaltung den Zugang zu Informationen vereinfacht: Manche ästhetische Ansätze können das Interesse an und das Verständnis von Informationen auch negativ beeinflussen. Eine zu starke Ästhetisierung kann dazu führen, dass Informationen an Wirkung verlieren, dass sie trivialisiert oder vom Betrachter distanziert werden. Denn ein entscheidender Unterschied zwischen dem Arrangieren von Texten und Bildern und dem Visualisieren von Daten ergibt sich aus dem Zustand des Materials: Texte und Bilder sind bereits verarbeitet und haben eine Position oder Intention. Daten hingegen sind Rohmaterial, das ein Gestalter erst in Form bringen muss. Somit wird der Designer hier auch zum Autor. Mehr als je zuvor interpretiert er Daten auch, formt Infor­mationen und trifft Aussagen.

Das Rohmaterial Daten und das ihm innewohnende Potenzial zu verstehen, gewinnt damit an Bedeutung: So wie man aus Stahl eine Skulptur, eine Bratpfanne oder eine Pistole fertigt, so kann auch der Designer aus Daten etwas rein Ästhetisches, Nützliches oder Gefährliches schaffen. Nur allzu leicht lassen sich mit richtigen Daten falsche Informationen vermitteln oder zumindest falsche Schlüsse beim Betrachter provozieren, wenn man diese entsprechend visualisiert. Das muss nicht unbedingt vorsätzlich, sondern kann auch unabsichtlich geschehen (man denke beispielsweise an die unterschiedlichen kulturellen Interpretationen von Symbolen).

Dieses Gefahrenpotenzial rührt da­her, dass wir Daten als Gestaltungsmaterial immer noch als objektiv und wahr erachten. Anders als etwa beim Medium Fotografie, das wir, nach der an­fängli­chen Bewertung als objektive Ko­pier­ma­schine der Wirklichkeit, inzwischen als höchst subjektiv und – spätestens seit Photoshop – als manipulierbar verstehen (auch wenn sich das Unterbewusstsein sicherlich immer noch ein Schnippchen schlagen lässt), scheinen Datenvisualisierun­gen immer noch wenig Zweifel an ihrem Wahrheitsgehalt zu wecken. Eher noch als ihre visuelle Umsetzung hinterfragen wir, wie korrekt die Erhebung gewesen ist: »Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast«, wird Winston Churchill immer wieder zitiert. Dabei sorgt die Auswahl, Kontextualisierung und Visualisierung (al­so die Verarbeitung der Daten) dafür, dass sie sich in unterschiedliche Informationen formen las­sen, selbst wenn sie richtig erhoben und – für sich isoliert betrachtet – somit wahr sein können.

Designer müssen sich mit dem Ma­terial Daten auskennen, um verantwortungsvoll damit arbeiten zu können. Matt Jones, der Designer von dopplr.com, stellte die interessante Frage, ob sich zwischen Daten und physischen Materialien Parallelen zie­hen lassen – ob es also beispielsweise so etwas wie eine Körnung oder Patina von Datenmaterial gibt. Wie und ob man diese Frage überhaupt beantworten kann, sei dahingestellt. Wichtig ist jedoch: Wenn man mit Daten arbeitet, sollte man ihre Beschaffenheit kennen. So wie ein Produktde­signer das Material für einen Stuhl nach bestimmten Kriterien wie Sitzkomfort, Belastbarkeit, Um­weltver­träglichkeit oder Preis auswählt, so muss auch ein Informationsdesigner prüfen, wie gut oder schlecht sich die jeweiligen Daten für bestimmte Visualisierungstechniken eignen.



Interdisziplinarität, also das Verständnis eines Designers von datenintensi­ven Disziplinen wie Informatik, Kartografie oder Statistik, ist daher mehr denn je notwendig. Doch nur durch eigene Experimente mit verschiede­nen Tools und Frameworks, erst wenn man programmieren lernt – also selbst Hand anlegt und Daten formt, kombiniert oder schichtet –, findet man Muster, die einem sonst verborgen bleiben. Nur dann kann man die Stofflichkeit von Daten voll und ganz erforschen. Daten findet man nicht in Photoshop-Paletten, sondern zumeist in Datenbanken.

Dem Forschungsdrang steht dabei nichts im Wege. Noch nie gelangte man so leicht an größere Datenmengen wie heutzutage: Immer mehr Anbieter öffnen sich der Außenwelt. Über ihre Programmierschnittstelle oder auch API (Application Programming Interface) lassen sich Datenquellen so einfach wie nie zuvor anzapfen. Hat man sich einmal registriert, kann man in den meisten Fällen schon direkt loslegen – viele Plattformen liefern zu diesem Zweck ausführliche Dokumentationen und Blogs. Daneben expandiert das wei­te Feld der Self-Surveillance – also der Selbstbeobachtung und -kontrolle.

Neben dem inzwischen sehr weit verbreiteten Nike+ erscheinen immer mehr neue Tools und Technologien, mit denen jeder seine eigenen alltäglichen Daten erheben und analysieren kann. Die Webanwendung Bedpost zum Beispiel zeigt, dass die Self-Surveillance keine Grenzen kennt: Sie hilft, das eigene Sexleben zu protokollieren und möglicherweise neu zu bewerten. Diese und andere Daten decken nicht nur Muster auf, über die wir uns selbst vielleicht näher kennenlernen und damit unsere Lebensqualität verbessern können; sie lassen sich natürlich auch mit der Außenwelt teilen – sprich es ist plötzlich erstmals möglich, solch abstrakte Zusammenhänge in eine visuelle Sprache zu übertragen, sich besser verständlich zu machen und ein Feedback zu bekommen oder auf Gleichgesinnte zu treffen.

Um ein erstes Gefühl für Daten als Material zu bekommen, kann man auch einige Anwendungen testen, die diese Erfahrung in die Hände der Nutzer legen, indem sie Visualisierungen interaktiv zur Verfügung stellen. Beispiele hierfür sind die Anwendungen yooouuutuuube.com, spectrumatlas.org oder socialcollider.net. Als Gestalter hält man dabei – wichtig genug – die Ausgangsposition fest, die die Betrachter dann selbst untersuchen und interpretieren können. Ausgewählte Zustände und Ausschnitte lassen sich damit in einen neuen Kontext bringen und mit anderen Perso­nen teilen sowie diskutieren.

Die Verantwortung der Designer nimmt zu – und mit ihr die Herausforderun­gen, aus einer immer größer und kom­plexer werdenden Datenfülle sinnvolle visuelle Metaphern zu bilden. Filtern und Weglassen wird dabei genauso wichtig wie Gestalten. So wird der Segen der Informationsflut zugleich zum Fluch. Der Neologismus infobesity bringt dieses relativ neue Phänomen auf den Punkt, indem er eine Parallele zieht zwischen dem wachsenden Problem der Fettleibigkeit (obesity) und den Symptomen übermäßigen Informationskonsums. Mussten wir Menschen vor noch gar nicht allzu langer Zeit so viel Nahrung und Information wie möglich aufnehmen, um unser tägliches Überleben zu sichern, so kämpfen wir heute (zumindest in den westlichen Industrienationen) mit einem Übermaß an Lebensmitteln und Informationen gleichermaßen.

Unsere DNA ist noch nicht umpro­grammiert, unser Verhalten gleicht noch dem unserer Urahnen. Dass vie­le mit dem Überangebot an Nahrung nicht umgehen können, sieht man auf der Straße. Wie sich der übermäßige Informationskonsum auswirkt, wird sich wohl erst in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zeigen. Doch noch scheint die Anziehungskraft der Daten ebenso verführerisch wie der Glanz des Goldes. Für Designer ist es an der Zeit, dieses faszinierende, wertvolle, vielfältige und sensible Material nicht nur genauer zu erforschen, sondern vor allem auch kritischer zu betrachten.