Typograf

Als erster Vertreter dieser Berufsgattung gilt natürlich Johannes Gutenberg – er begründete mit seiner Erfindung des Buchdrucks mit beweglichen Lettern das Arbeitsmaterial, für das seine Nachfolger Gussformen formten, um aus metallenen Buchstaben spiegelverkehrte Sätze zu ordnen, die, mit öliger Tinte betupft, an die wunderbaren handgeschriebenen Bibeln und Monografien erinnerten, die früher den Alltag vieler fleißiger Mönche in den Klöstern Europas prägten. Bis ins späte 20. Jahrhundert hinein ging es im Grunde so – auch wenn die Spur in monastische Kopistenstuben sich längst verloren hatte.

mehr

Erik Spiekermann zum anschmiegen

Der berühmte Typedesigner Erik Spiekermann hat für das Label unamono eine Tuchkollektion entworfen.

mehr

Neue Schrift für VW

Mehr Evolution als Revolution ist die von Metadesign entwickelte neue Hausschrift für den Volkswagen Konzern. mehr

Tolles Buch »The Eternal Letter«

Ein Muss für jeden Schriftfan ist das soeben erschienene Buch »The Eternal Letter«. mehr

Stachelige Schriftfamilie Octavius

Inspiriert von gebrochenen Schriften ist die Octavius des französischen Typedesigners Hugues Gentile. mehr

Anzeige

Googles Living Memory

Unter dem Titel »Living Memory« präsentiert Google zum 70. Jahrestag des Kriegsendes das größte Online-Archiv von Briefen aus der Zeit von 1941-45 mittels einer interaktiven typografischen Illustration mehr

Das Ende von Fountain Type

Nach dem tragischen Tod von Peter Bruhn im letzten Jahr entschied sich seine Witwe Lotta die Foundry nicht weiterzuführen. Grund genug für Felix Braden, seine bei Fountain erschienenen Schriften zu überarbeiten. mehr

Displayfont Macis

Normalerweise ist Johannes Steil auf den Dampfer Lesbarkeit gebucht. Mit der Macis macht er einen kleinen Abstecher. mehr

Typo-Tipps: Glossar typografischer Fachbegriffe

Wussten Sie, dass Versalziffern auf Englisch lining figures heißen? Und was war noch mal ein Hurenkind? mehr

Anzeige

Finlandia Script von Julia Sysmäläinen

Die Berliner Typedesignerin mit finnisch-russischen Wurzeln gestaltete einen neuen, wunderschönen Scriptfont. mehr

Version 2.0 des Fonteditors Glyph

Farbige Schriften, Webfonts und TrueType-Hinting gehören zu den Neuerungen des Upgrades. mehr

Typo-Tipps: Hinting von Schriften beurteilen

Sind alle Webfonts manuell gehintet? Oder reicht automatisches Hinting auch? mehr

Geometrische Serifenlose Cera

Jakob Runge, Münchner Schriftgestalter und Schöpfer so großartiger Schriften wie der FF Franziska, stellte jetzt eine umfangreiche Grotesk-Familie fertig – Cera. mehr

Anzeige

Neue Haas Unica

Eine freundliche Alternative zur Helvetica ist die Neue Haas Unica. mehr

Typo-Tipps: Welche Schrift für welchen Zweck?

Gut aussehen ist wichtig, aber es gibt auch noch andere Kriterien, die die Wahl einer passenden Schrift bestimmen. mehr

Scriptfont Strangelove Next Slab

Lang erwartet nun endlich da: die Serifenversion des Bestsellers Strangelove Next. mehr

Videos von Typo-Künstler Seb Lester

Virtuos zeichnet der Brite Seb Lester kalligrafische Schriftzüge oder typografische Illustrationen. mehr

Anzeige

Typo-Tipps: OpenType-Features

Welches sind die meist verwendeten OpenType-Features und wie aktiviert man sie eigentlich? mehr

Flanieren von Wort zu Wort: Hundert Hunde

Das Kinderbuch »Hundert Hunde«, das Kerstin Inga Meyer für den Aladin Verlag entwarf, ist komplett typografisch.

mehr

Wer mit geschwellter Brust behauptet, er gehe jetzt ins Office, beruft sich insgeheim oder unwissend auf Gutenberg-Assistent Peter Schöffer und seinen Mainzer Mäzen, zu Neudeutsch Venture-Kapital-Geber Johannes Fust, die in ihrem Engagement für die kommerzielle Nutzung der beweglichen Lettern das erste Buchdruck-Offizin eröffneten. Straßburg, Köln, Nürnberg, Bamberg, Augsburg, Lübeck – einfach überall in Europa tat man es ihnen nach und druckte Bibeln und weltliche Literatur nach diesem Verfahren. Mit eigenem, offiziellem Markenzeichen! Auch die Spur zur Wortmarke wurde also schon ganz früh in der Geschichte der Typografen gelegt.

Doch machen wir es kurz: Altgediente Typografen, die sich vielleicht noch an einem der Vorläufer der Linotype-Setzmaschine (Codename »Typograph«) die Finger blutig tippten, gehören seit Bestehen von PAGE zur Stammleserschaft, jüngere Typografen haben nicht selten beim Erstkontakt mit PAGE Feuer für die Kunst des Umgangs mit Schrift gefangen – dafür aber makellose Fingerkuppen, DTP, PostScript, TrueType und Co sowie zuletzt WOFF sei Dank.

Zugegeben, ein prosaisches Ende, weil ein zu weites Feld. Lesen Sie doch einfach weiter zum Thema – alle Monate im PAGE-Heft oder hier auf PAGE Online.