PAGE online

H wie Hermès und Hi: Kampagne des Studio Thom Pfister

Verschiedene Stilmittel, vibrierend kombiniert: Das Studio Thom Pfister inszeniert für ein Berner Modegeschäft eine Sommerkampagne.

Hermès bedeutet mehr als nur Mode. Der Name steht für »bien s’habiler«, dafür, gut und stilvoll gekleidet zu sein, fantastisch auszusehen. Und vor allem steht er auch für Kreativität.

Das visualisiert die Kampagne »Hi«, die das Studio Thom Pfister aus Bern gestaltete und die mit der Wahrnehmung spielt, die rot-orange glüht und gelb leuchtet.

Das H rinnt darin durch das Bild, durchscheinend und schwarz, pulsierend wie ein Herzschlag, flüssig wie Aquarell und changiert gleichzeitig zwischen Malerei und dem Digitalen.

Mode, Farbe und Typografie

Verschiedene Stilmittel zu kombinieren, gehört zu der Handschrift des Studio Thom Pfister, das, selbst inspiriert von Mode und Kunst, diese beiden immer wieder neu zusammenbringt.

Bunt, mit transparenten Farbfeldern, Mustern, Kreisen und Typografie entstand so eine Kampagne für den Modemacher Javier Reyes, mit Aussagen wie »Be Nice« oder »Really Good«, mit Kringelnasen und verlaufender schwarzer Farbe eine Levi’s-Motiv-Serie.

Die Kampagne »Hi« ist in ausgewählten Medien und am POS zu sehen.

Produkt: PAGE 1.2019
PAGE 1.2019
Social Design ++ UX/UI Design für Kids ++ Less Design ++ Intelligente Schrift ++ Ratgeber: Papier ++ UX Design: Modal Screens ++ Plötzlich Chef

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren