PAGE online

Anaptár Kalender: Sonne, Mond und schönstes Design

Infografik als Kalender, der durch Jahr und Mond-Zyklen führt: Die ungarische Grafikdesignerin Anna Farkas hat ihren preisgekrönten Anaptár Kalender jetzt auch für Berlin herausgebracht.

Die ungarische Grafikdesignerin Anna Farkas aka Anagraphic hat ein Faible für besondere Projekte.

Zuletzt stellten wir ihren Messestand für das Literaturland Ungarn auf der Leipziger Buchmesse vor, der mit seinen schwarzen Linien wie Op-Art vibrierte und beim TDC New York ausgezeichnet wurde.

2020 wurde beim Red Dot Award die Publikation ihres Doktor-Projekts »Anaptár« prämiert. Darin dokumentiert sie wie sich Wissenschaft und Kunst bei der Entstehung der Vorläufer radialer Kalender ergänzten – und wie sich die Darstellung der Mondbewegungen entwickelte.

Firmament im Blick

Seit einigen Jahren hält Anna Farkas diese in ihrem Anaptár-Kalender fest. Als Infografik gestaltet, zeigt er neben Monaten, Wochen und Tagen, den Mond-Zyklus, den sich beständig veränderden Abstand des Mondes zur Erde, Sonnenwenden und Tagundnachtgleichen, Mond- und Sonne-Aufgänge, Höchststände, Untergänge – und veranschaulicht astronomische Zusammenhänge.

Inspiriert wurde der Kalender von den ikonischen Stundenbüchern Très Riches Heures du Duc de Berry, die als berühmtestes illustriertes Manuskript des 15. Jahrhunderts gelten und von den Arbeiten des italienischen Kartographen Giovanni Battista Agnese (1500-1564).

In diesem Jahr ist der Kalender neben Budapest, London und New York auch für Berlin erhältlich. Für 35,43 Euro kann man ihn in Anna Farkas Anaptár-Shop bestellen.

Produkt: eDossier »Falz- und Bindetechniken«
eDossier »Falz- und Bindetechniken«
Ratgeber Falz- und Bindetechniken: Effektive Produktioner-Tipps für Buchgestaltung, Editorial Design und Kalender-Design

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren