Ricoh Theta User-Test

 

Die neue Ricoh Theta Kamera macht tolle 360-Grad-Panorama-Aufnahmen.



0
0
1
324
1782
獫票楧栮捯洀鉭曮㞱Û뜰⠲쎔딁烊皭〼፥ᙼ䕸忤઱
27
5
2101
14.0

Normal
0

21

false
false
false

EN-US
JA
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:“Normale Tabelle“;
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:““;
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin:0cm;
mso-para-margin-bottom:.0001pt;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:12.0pt;
font-family:Cambria;
mso-ascii-font-family:Cambria;
mso-ascii-theme-font:minor-latin;
mso-hansi-font-family:Cambria;
mso-hansi-theme-font:minor-latin;}

Die neue Ricoh Theta Kamera macht tolle 360-Grad-Panorama-Aufnahmen.

 

Das fällt als erstes an der neuen Panorama-Kamera Ricoh Theta auf: Sie liegt gut in der Hand. Die 360-Grad-Kamera ist klein, leicht und länglich schmal wie ein altes Nokia-Mobiltelefon. Auch die Bedienung ist kinderleicht: Ein Klick und schon ist das Panorama gemacht: Die beiden Fisheye-Linsen der Kamera nehmen dabei ein komplettes 360-Grad-Bild auf – die Kamera rendert sich dabei geschickterweise selbst aus der Aufnahme heraus. Die Bilder werden dann zunächst auf der Kamera gespeichert. Genauso können die Aufnahmen aber auch über eine App für iPhone, iPod Touch oder iPad Aufnahmen ausgelöst werden – die Ricoh generiert dafür ein eigenes WLAN, in welches sich das iPhone oder iPad einloggen muss.

So können die Links zu den Panoramen hinterher direkt vom Phone auf Facebook, Twitter oder Tumblr. Die Aufnahme selbst sind dann auf der Ricoh-Theta-Webseite und können dort in 360 Grad angesehen und hindurch navigiert werden. Testaufnahmen, wie das Ganze dann mit dem Navigieren funktioniert, finden sich hier oder auch hier.

Einfacher noch wird die Kamera per Mini-USB an den Computer angeschlossen. Dafür muss der User eine Software für Windows oder Mac installieren. Die Bilder können dann über die Panorama-Software Photosynth bearbeitet werden. Aber es geht auch so etwa mit iPhoto – allerdings gibt das Programm dann nur flache Bilder aus.

 

Einziges Manko ist die Lichtempfindlichkeit: bereits bei wolkigem Himmel gerät das Panorama düster und verwäscht. Auch wird die Datei bei der Übertragung in soziale Netze und auf die Ricoh-Seite heruntergerechnet, so dass sie bei der Ansicht auf der Webseite etwas unscharf wirkt.

Technische Daten: die Kamera bietet einen ISO-Automatik von ISO1001600; auf die interne Speicherplatte passen 4 Gigabyte an JPEG-Daten (etwa 200 Bilder). Ihr wieder aufladbarer Akku wird über Mini-USB geladen.

 

Ricoh Theta ist ab Oktober im Handel für 399 Euro erhältlich.




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren