Die Werkzeuge des Graphikers

Das »ph« deutet es zart an: Hier erwartet uns ein amüsanter Rückblick auf die Prä-Computer-Ära.



Damals, so erfahren die Jüngeren unter uns im Vorwort von Rolf Homann, trugen »Graphiker« weiße Kittel wie Krankenpfleger, denn sie machten sich noch die Finger schmutzig, nutzten heute exotisch anmuten­de Tools wie Luzie, Anreibeschriften oder Zackzack-Kleber.

Ralf Zeigermann, ehemals Graphiker bei Agenturen wie der legendären GGK, stellt diese Gerätschaften vor und trägt dazu – unterstützt von allerlei Textergrößen – Fakten und Anekdoten zusammen. Zum Beispiel von Skalpel­len der Marke Swann-Morton, die beim Run­terfallen auch schon mal im Fuß ste­cken blieben. Von der Arbeit mit Let­­­ra­setbögen, wo man schnell ein feh­len­des Futura-e vom Helvetica-Bogen abrieb. Oder vom Dahle-Anspitzer, der in der Fernsehserie »Raumpatrouille Orion« sogar schon zur Kommandokan­zel um­funktioniert wurde …

Ralf Zeigermann: Die Werkzeuge des Graphikers (vor Einführung der Computer).

Königswinter (Robert Wiegner Verlag) 2012

188 Seiten
39,90 Euro

ISBN 978-3-931775-17-9

 

Gehörte mal zur perfekten Ausrüstung: Dahle 322, Faber-Castell-Minen HB sowie Füllbleistift TK 9400.

Mit dem Filzmarker im Glasbehälter entstanden zahllose Storyboards und Layoutillustrationen




Das könnte Sie auch interessieren

Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *