Printed Optics On Demand

Das Disney Research Lab in Pittsburgh arbeitet am 3-D-Printing von integrierten optischen Elementen für interaktive Geräte.



0
0
1
141
891
獫票楧栮捯洀鉭曮㞱Û뜰⠲쎔딁烊皭〼፥ᙼ䕸忤઱
7
2
1030
14.0

Normal
0

21

false
false
false

EN-US
JA
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:”Normale Tabelle”;
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:””;
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin:0cm;
mso-para-margin-bottom:.0001pt;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:12.0pt;
font-family:Cambria;
mso-ascii-font-family:Cambria;
mso-ascii-theme-font:minor-latin;
mso-hansi-font-family:Cambria;
mso-hansi-theme-font:minor-latin;}

 

Das Disney Research Lab in Pittsburgh arbeitet am 3-D-Printing von integrierten optischen Elementen für interaktive Geräte.

 

Das Disney Research Lab in Pittsburgh geht davon aus, dass in Zukunft interaktive Geräte, wie etwa Smartphones oder mobile Projektoren, nicht mehr zusammengebaut werden, sondern individuell zusammengestellt und in 3D Schicht für Schicht ausgedruckt werden. Dabei geht es um das einfache Herstellen von maßgeschneiderten Erweiterungen, etwa optischen Sensoren, innovativen Displays oder individuellen Beleuchtungsmodulen, die in 3D ausgedruckt werden.

Das Projekt mit dieser Methode bezeichnet das Lab als Printed Optics. Zur Veranschaulichung demonstrierte etwa Karl D.D. Willis vom Disney Research Lab diesen neuen Prozess am Beispiel von Glühbirnen mit einem optischen Aufsatz, die in 3D gedruckt wurden.


Schlagworte: ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren