Adobe-Creative-Cloud-Alternativen in der Praxis

Gibt es tatsächlich keine Alternative zur Creative Cloud? In PAGE 05.2018 berichten Anwender von Affinity Photo, Designer & Co aus der Praxis



Editorial: Warum

»Weshalb berichtet ihr nie über Adobe-Alternativen wie Affinity Photo?«, fragte uns Designer Florian Winkler. Das habe inzwischen wirklich das Zeug, Photoshop zu ersetzen. Oder über Affinity Designer? Das sei das einzige Vektorprogramm, das mit Riesendateien zurechtkomme. Bei einem Stadtplan von Augsburg habe Adobe Illustrator jedenfalls grundsätzlich versagt. Es könne doch nicht sein, dass das von einem renommierten Magazin wie PAGE übersehen werde. »Man erntet von viel zu vielen Designern, bei denen man das Thema CC anspricht, immer das gleiche ›Was soll man denn machen‹-Schulterzucken. Mit etwas kritischerer Presse und einem höheren Wissensstand bei den Kreativen würden vielleicht in Zukunft weniger Schultern zucken.«

Und Florian Winkler ist natürlich nicht der Einzige, der nach Alternativen fragt, während Adobe die Verzahnung von Tools und Inhalten der Creative Cloud vorantreibt. Selbstverständlich behalten auch wir den Markt im Blick und weisen Sie auf beobachtenswerte Neuerscheinungen hin. Mal in Form einer News, mal in Form eines Anwenderreports. So loten wir zum Beispiel auch in PAGE 05.2018 gemeinsam mit Freelancern und Agenturen aus, für wen und für welche Projekte ihr Einsatz lohnt. Nicht ganz uneigennützig übrigens, auch wir sind umgestiegen: von Aldus PageMaker auf Quark XPress, von XPress auf Adobe CS, von CS auf . . .

Aber auch beim Brand Storytelling, dem Titelthema dieser Ausgabe, stellen aktuelle Entwicklungen unser aller Tun infrage: bisherige Geschichten und die Art, wie wir sie erzählen. Denn an Marken und Produkte werden Fragen gerichtet: Warum gibt es das? Wozu brauche ich es? Mit wem habe ich es da zu tun? Auch das Softwareunternehmen Serif bringt nicht etwa bloß eine Affinity Suite auf den Markt und entfacht Begeisterung, es schart erst mit einem authentischen und entsprechend vorgetragenen Reason Why eine loyale Fangemeinde um sich. In PAGE 05.2018 erläutern wir denn auch, welch entscheidende Rolle das Wie und damit das Design im Storytelling spielt – von der Gestaltung der Visitenkarte übers Packaging bis hin zur Kommunikation auf Social Media.

Und wenn Sie uns fragen, warum wir tun, was wir tun, dann lautet unsere Antwort: Weil wir wie Sie für gutes, sprich: wirkmächtiges Design brennen und es dafür nun mal Rüstzeug braucht.

Gabriele Günder, 
Designerin/Chefredakteurin/Publisherin

 


Schlagworte: , , , , ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren