So knallig gestalten Sagmeister & Walsh den Travelbrand Baboon

Bunt, schräg, respektlos: Das Reisetaschen Start-up Baboon wurde von Sagmeister & Walsh mit einer umwerfenden Identity versehen.



Wie sieht modernes Reisen aus? Von Taipeh nach Los Angeles, von Paris nach Montreal, zurück nach London und dann weiter nach Lagos … Gut gepackt soll die Tasche sein, hochwertig, aber gleichzeitig leicht – und auf jeden Fall unverwechselbar.

Nach diesen Kriterien entstand das neue Reisetaschenlabel Baboon, ein Start-up, das für sein Branding keine geringeren als Sagmeister & Walsh verpflichtete.

Und die machten ihrem Ruf, unerschrocken zu sein, alle Ehre. Wünschte sich das Start-up ein Branding, das »respektlos, flexibel und voller schräger Überraschungen steckt«, bekamen sie genau das.

In leuchtendem Orange und Blau entwickelten Sagmeister & Walsh eine Welt, in der Astronauten auf Tigern um die Venus kreisen, Buddhisten mit Smiley-Gesicht auf Fischen schweben, Roboter-Mädchen Oktoposse reiten und Frauen mit Ananas-Kopf ein Pferd.

Auch das Naming übernahmen die New Yorker Kreativen und dichteten dazu Claims wie »Baboon to the Moon« und sogar bei der Produktentwicklungen sprachen sie ein Wörtchen mit – und gestalten zudem Muster für das Innenfutter der Taschen.

Auf das aktuelle Futter »Dinos in Paradise«, die von Blumen umrankt sind, werden nach weitere folgen.

 


Schlagworte: , ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren