PAGE online

Nachhaltiges Packaging: Dry Moulded Fiber statt Einwegplastik

Das schwedische Unternehmen PulPac entwickelte ein industrielles Verfahren, das aus Zellulosefasern unterschiedlichste Verpackungen herstellt

Nachhaltiges Packaging: Einweggeschirr aus Dry Moulded Fiber
In Florida will SustainaPac ab Januar 2024 Einweggeschirr aus Dry Moulded Fiber produzieren

Beim Dry-Moulded-Fiber-Verfahren wird Holzzellstoff – je nach Anwendung aus Frisch-, Rest- oder Recyclingzellstoff – zunächst in Fasern getrennt. Daraus entsteht eine Zellulosebahn, die dann in einer Presse zu dreidimensionalen Objekten geformt wird, wobei auch komplexe Geometrien möglich sind.

Laut PulPac ist das Verfahren preislich wettbewerbs­fähig genug, um Einwegkunststoffe zu ersetzen, und spart im Vergleich zu deren Herstellung sowie zur traditionellen Faserformung, wie sie etwa bei Eierkartons zum Einsatz kommt, bis zu 80 Prozent Wasser, Energie und CO₂-Emissionen. Wenn sie nicht mit Beschichtungen aus Kunststoff versehen sind, können Dry-Molded-Fiber-Produkte ganz normal in die Altpapiertonne.

Auch für Tablettenblister wäre Dry Moulded Fiber eine nachhaltige Möglichkeit
Auch für Tablettenblister wäre Dry Moulded Fiber eine nachhaltige Möglichkeit

Verpackungsmaterial: Kunststoff sparen

Jüngste Kundschaft von PulPac ist das US-Unter­nehmen SustainaPac LLC. Der Lebensmittelverpackungshersteller setzt für seine Produkte künftig auf die Dry-Moulded-Fiber-Technologie. Zusammen mit PA Consulting arbeitet PulPac zudem an der Produktion von Blisterverpackungen für Arzneimittel aus diesem Material, was jede Menge Kunststoff und Aluminium sparen würde. Bis 2025 will PulPac mehr als eine Million Tonnen Kunststoff ersetzen, fünf Millionen Tonnen CO₂ und eine Milliarde Tonnen Wasser einsparen. Drücken wir die Daumen, dass es klappt!

Herkömmliche Tabletten-Blister aus Kunststoff

Mehr zum Thema »nachhaltige Verpackungsmaterialien«

Produkt: PAGE 2021-04
PAGE 2021-04
Brand Yourself: Trends & Tipps ++ Mehr Erfolg als Personenmarke ++ Alternative Einnahmequellen für Kreative ++ UX Design: Stop-Covid-App ++ SPECIAL Wild-plastic – Start-up mit Purpose ++ Nachgefragt: 1 Jahr Corona

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren