PAGE online

Umweltfreundlich verpacken mit Alt- statt Neuglas

Im Rahmen der Initiative Make a Mark entwickelte Popular Packaging den Prototyp eines Gins in einer nachhaltigen und edlen Verpackung

Wild Glass bietet Flaschen aus 100 Prozent recyceltem Glas in Hell und Dunkel an
Bei Estal gibt es Glasbehälter in allen möglichen Formen und Farben. Unter dem Label Wild Glass bietet das spanische Unter­nehmen Flaschen aus 100 Prozent recyceltem Glas in Hell und Dunkel an

Glasflaschen sind per se recht umweltfreundlich, da sie sich sehr gut und ohne Qualitätsverlust beliebig oft recyceln lassen. Zudem ist der Energieaufwand für das Einschmelzen der ausgedienten Glasbehälter geringer als bei der Verarbeitung von Primärrohstoffen wie Quarz­sand. Wie hoch der recycelte Anteil an einer Glasflasche ist, lässt sich für Verbraucher:innen aber leider nicht feststellen – eine solche Kennzeichnung wäre doch mal eine gute Idee!

Die Popular Packaging GmbH aus Hamburg ging auf Nummer sicher und wählte für ihren Gin Seven Seeds eine Flasche aus dem zu 100 Prozent recycelten Wild Glass von Estal. Das Projekt entstand im Rahmen der Initiative Make a Mark, ins Leben gerufen von den Herstellern Estal (Glas), Avery Dennison (Etiketten) und Leonhard Kurz (Folienveredelung), um innovative und nachhaltige Lösungen im luxuriösen Verpackungsdesign voranzutreiben. Zwan­zig De­signagenturen weltweit waren eingeladen, Prototypen zu entwickeln.

Altglas: Nachhaltigkeit durch Materialreduktion

Die Botanicals in Seven Seeds stammen aus deutschen Gärten: Apfel, Birne, Gurke, Holunder machen keine lange Reise und tragen so zu einem besseren CO₂-­Fußabdruck bei. Das Design interpretiert das Thema Vorgarten mit dem »Gartenzaunspalier« der Glasflasche, dem Etikett als Visualisierung der einen Spalt weit geöffneten Gartenpforte und natürlich dem Hangtag mit Gartenzwerg aus Holz und Bastband. Das Etikett ist aus dem Material Fasson Birch Wood von Avery Dennison. Für die Veredelung, zum Beispiel die 7, kamen Folien beziehungsweise Lacke von Kurz zum Einsatz. Die dafür verwendeten extrem dünnen Transferfolien sammelt das Unternehmen wieder ein und recycelt sie. Auf eine Kapsel aus Aluminium verzichteten die Kreativen, der Stöpsel bleibt unbedruckt und ist lediglich gelasert. Der Digitaloffset rundete die ganze Sache ab. Dabei entsteht im Gegensatz zum Offsetdruck keine Makulatur, der ­enorm hohe Papierabfall beim Einrichten der Maschine entfällt und Verbrauchsmaterialien wie zum Bei­spiel Farbbehälter werden bei der Indigo K6 von HP aufbereitet und wiederverwertet.

Luxuriös, gleichzeitig bodenständig und sympathisch sieht der Gin Seven Seeds aus, den es bislang nur als Prototyp gibt
Luxuriös, gleichzeitig bodenständig und sympathisch sieht der Gin Seven Seeds aus, den es bislang nur als Prototyp gibt

»Wir hätten das Thema auch noch radikaler angehen und zum Beispiel nur mit Prägungen arbeiten können – also komplett auf Material oder Druckfarben verzichten«, sagt Stephanie Held, Head of Design bei Popular Pack­aging. »Aber so verkaufen sich Marken noch nicht. Des­halb müssen wir in dem Segment mit kleineren Schrit­ten in die richtige Richtung gehen, etwa über Materialreduk­tion, Verzicht auf großflächigen Farbeinsatz und die Zu­sammenarbeit mit nachhaltig arbeitenden Partnern.«

Glasflaschen haben oft einen Anteil an recyceltem Glas
Glasflaschen haben in der Regel einen Anteil an recyceltem Glas. Wie hoch der ist, bleibt leider ein Geheimnis der Hersteller.

Mehr zum Thema Sustainable Packaging

Produkt: PAGE 2022-06
PAGE 2022-06
Creative AI nutzen ++ How-To: Interaktive Graphic Novel ++ Risographie in Motion ++ Nachhaltige Etiketten gestalten ++ Typographisches Storytelling ++ Interview Erik Marinovich ++ EXTRA Agen-tur- und Projektmanagementsoftware

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren