PAGE online

Let it snow: Christoph Niemann’s New Yorker Cover

Gelocht, bearbeitet, animiert: Christoph Niemann lässt es für  The New Yorker schneien. Das Cover ist ein persönliches Jubiläum.

Der New Yorker Winter war bisher überraschend mild. Trotzdem – oder gerade deshalb – lässt der Illustrator Christoph Niemann es auf dem Cover des legendären Magazins schneien.

Aber nicht irgendwo, sondern auf der Brooklyn Bridge, einer der Lieblingsorte des Illustrators, um sich bewegen. Ist er in seiner ehemaligen Heimatstadt New York, läuft er dort entlang. Hier lässt er einen Fahrradfahrer im Schnee hinüber radeln.

Und erinnert an das besondere Gefühl dabei, daran, dass es sich windig, kalt, rutschig – und gleichzeitig poetisch anfühlt. Das erzählte er Françoise Mouly, der Artdirektorin des New Yorker.

Gepixeltes Schwarzweiß, animiert und im Siebdruck

Niemann benutze zuerst einen Locher, um die Schneeflocken herzustellen, verwandelte sie dann in eine Pixel-Zeichnung, rundete die Ecken ab und animierte die Zeichnung schließlich.

»Whiteout« hat er sein 30.! Cover für The New Yorker betitelt, das gleichzeitig damit spielt, dass Schnee vor einem hellen Hintergrund dunkel wirkt und vor einem dunklen Hintergrund hell.

Wie auch auf den beiden Siebdrucken, die parallel entstanden und auf Niemann’s Website erhältlich sind.

Christoph Niemann: »Whiteout (Day)«, Siebdruck, 70 x 50 cm

Christoph Niemann: »Whiteout (Night)«, Siebdruck, 70 x 50 cm

Produkt: eDossier: »Grafiktabletts fürs Arbeiten unterwegs«
eDossier: »Grafiktabletts fürs Arbeiten unterwegs«
Ratgeber Zeichentablett mit Praxistests Wacom Cintiq Companion, Microsoft Surface Pro sowie iPad Pro, Apple Pencil & Co

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Ganz wunderbar reduziert und zeitlos

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren