PAGE online

Diversity Wins: Mit Illustrationen von Peter Phobia Richtung WM

Den Airbus A330 der Lufthansa, aka Fanhansa, mit dem die deutsche Männer-Fußball-Nationalmannschaft in ihr Trainingslager nach Maskat, Oman, fliegt, hat Peter Phobia mit einer Illustration versehen.

#DiversityWins!, Vielfalt siegt!, heißt die Botschaft, mit der die deutsche Männer-Nationalmannschaft sich gestern in ihr Trainingslager für die Fußball-Weltmeisterschaft begeben hat.

Illustriert hat Peter Phobia (hier im PAGE Porträt) die Message mit einer Figurengruppe, die unterstreicht, was die Lufthansa als offizielle Airline der deutschen Männer-Fußball-Nationalmannschaft und im Vorfeld der WM in Katar in einer Pressemitteilung hervorhebt:

»Lufthansa steht für Weltoffenheit, Toleranz, Vielfalt und die Verbindung von Menschen. Lufthansa bringt Gäste aller Nationen und Kulturen zusammen und heißt alle an Bord willkommen – unabhängig von Geschlecht, Alter, ethnischer Herkunft, Religion, Nationalität, sexueller Orientierung oder Identität.«

Von dem Illustrator Peter Phobia, der in New York lebt und eindrücklich auch von Black Lives Matter und dem Leben während Covid-19 erzählt hat, heißt es:

»Es ist mir eine große Ehre, mein Team bei diesem Traumprojekt für Lufthansa zu unterstützen! Das Flugzeug wird mit einer besonderen Beschichtung versehen, die eine klare Botschaft an die Welt sendet: Vielfalt siegt!. Mein Kunstwerk steht für Offenheit, Toleranz, Vielfalt und das Zusammenbringen von Menschen. Jetzt tragen wir diese Botschaft in die Welt hinaus!«

Bild: Timo Ackermann

Produkt: Download PAGE Grafiktabletts fürs Arbeiten unterwegs
Download PAGE Grafiktabletts fürs Arbeiten unterwegs
Ratgeber Zeichentablett mit Praxistests Wacom Cintiq Companion, Microsoft Surface Pro sowie iPad Pro, Apple Pencil & Co

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Muss ja jeder selber wissen, wofür er sich hergibt. Peter Phobia unterstützt jedenfalls einen Global Klimakiller und eine WM in einem autoritären Staat, die auf Leichen von Arbeitern errichtet wurde. Selbst wenn man sagt, ok, die Nationalmannschaft kann schlecht mit dem Fahrrad zur WM fahren, bleibt immer noch die Frage, ob ein paar nette Nicht-Gesichter überhaupt etwas anderes sind als reine Deko. Design und ganz besonders Illustration sind noch Lichtjahre von einer kritischen Haltung entfernt, die angesichts solcher Ergebnisse dringend nötig ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren