Quark in Wien

Die "Graphische" in Wien implementiert QuarkXPress 7 an 600 Arbeitsplätzen. Somit setzt österreichs renommierte Schule für Druck- und Medientechnik, Grafik- und Kommunikationsdesign und Fotografie in der Ausbildung auf die Layoutsoftware



QuarkXPress 7, um den Studenten dort optimale Ausbildungsbedingungen zu bieten.

Derzeit studieren über 1000 Schüler an der Graphischen, die bereits seit über hundert Jahren eine feste Institution in der Druck- und Kreativausbildung ist. Seit der Gründung ist es das Ziel der Schule, Talente in den Bereichen Drucktechnik, Fotografie, Kunst, Design und Wirtschaft zu entdecken und zu fördern. Die Nähe zur Wirtschaft, gepaart mit den kreativen Freiräumen einer technischen und künstlerischen Ausbildung, hat zahlreiche bedeutende Akteure im Druckgewerbe, Designerinnen und Designer sowie freischaffende Künstlerinnen und Künstler hervorgebracht.

Quark XPress wird bereits seit 1992 an der Schule eingesetzt. Die Graphische hat mit der Version 3 an der Schule begonnen, die Layout- und Designsoftware in die Ausbildung zu integrieren. In der Abteilung Grafik-Design wird die Software in den Ausbildungsbereichen Entwurf, Editorial Design, CD und Werbung verwendet.
Anfang 2008 hat Quark sein Education-Programm neu gestaltet: Studenten und Dozenten können Einzellizenzen von QuarkXPress 7 jetzt zum Netto-Preis von nur Euro 125 erwerben. Bildungseinrichtungen erhalten ab 2 Anwendern so genannte Lab-Paks zum Netto-Preis von Euro 70 pro Arbeitsplatz. Die neue Bildungsinitiative stößt bei Professoren wie Karl Bernhard Kasché auf Begeisterung: “Ich denke, dass Quark die Zeichen der Zeit erkannt hat und im Education-Bereich ein sichtbares Zeichen der Neuorientierung zum zukünftigen Kunden gesetzt hat. Wir freuen uns darauf, diese gute Basis der Kommunikation zwischen Quark und der Graphischen weiter auszubauen.”


Schlagworte: , , ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren