PAGE online

OpaqueScript Pro: Opazität in InDesign simulieren

Grafiker, Mediengestalter und Redakteure bekommen endlich ein Tool an die Hand, das Transparenz in InDesign-Dokumenten simuliert.

Screenshot 2021/08 https://opaquescript.com
InDesign-Dokument mit OpaqueScript: »Dominik Stauch: Dig a Pony« Vexer Verlag / ISBN: 978-3-907112-12-0 Srennshot 2021/08 https://opaquescript.com

Die Transparenz von Papier und das gekonnte Spiel mit variierender Lichtdurchlässigkeit sind bei Gestaltern seit jeher beliebt, aber bis vor Kurzem existierte keine befriedigende digitale Möglichkeit, die Opazität von Papier im Voraus zu prüfen. Das ändert sich mit dem OpaqueScript, das die Designer Bonsma & Reist gemeinsam mit Developer und Interaction Designer Roger Burkhard ihren Kollegen kostenlos oder als professionelle Variante zu einem Obolus von 15 Euro bereit stellen.

Die JavaScript-Extension für InDesign simuliert die Lichtdurchlässigkeit von Papieren und zeigt beim Verwenden von sehr leichtem oder durchscheinendem Papier sowohl den aktuellen Inhalt der Seite als auch die spiegelverkehrte Rückseite an.

Screenshot 2021/08 https://opaquescript.com
Screenshot 2021/08 https://opaquescript.com
Screenshot 2021/08 https://opaquescript.com
Screenshot 2021/08 https://opaquescript.com

Mit dem Pro-Script lassen sich die Papierfarbe und die Opazitätstärke individuell einstellen und zudem kann hier man aus einem Pre-Set mit fünf Standart-Papiersorten (Gestrichen White/natural, Ungestrichen White/Natural und Recycling) auswählen.

Produkt: eDossier: »Pflicht und Kür im Etikettendesign«
eDossier: »Pflicht und Kür im Etikettendesign«
Aufkleber und Etiketten gestalten und drucken – Grafikdesign und Typografie, Papiersorten und Papierveredelung, Pro & Contra Digitaldruck / Offsetdruck

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren