PAGE online

Neue HP Digitalkameras der M-Serie

Die Modelle der M-Serie sollen die Pragmatiker unter den HP Digitalkameras werden. Sie sind ausgesprochen bedienerfreundlich und bieten alles, was man für gute Fotos braucht, meint der Hersteller. Sie treten ab August auf in der Preisklasse von 99

bis 179 Euro. Bei fünf bis acht Megapixel Auflösung verfügen alle über einen dreifach optischen Zoom. Zur Basisausstattung gehört auch die HP Rote-Augen-Korrektur und – außer bei der Photosmart M447 – die HP Design Gallery, mit der sich die Fotos direkt am LCD-Display der Digitalkamera gestalten lassen. Sie können damit beispielsweise in Schwarzweiß- oder Sepia-Aufnahmen umgewandelt oder mit verschiedenen Rahmen versehen werden. Die Wirkung lässt sich auf den übersichtlichen Displays bequem begutachten, die bei den Modellen HP Photosmart M447, M547 und M637 eine Diagonale von sechs Zentimeter aufweisen und bei der HP Photosmart M737 6,35 Zentimeter. Neben voreingestellten Bildoptimierungsfunktionen wie einem automatischen Weißabgleich, hat der Fotograf die Möglichkeit eine Reihe von manuellen Einstellungen vorzunehmen. Zum Beispiel mit verschiedenen Bildmodi, die die Einstellungen auf die jeweiligen Umgebungsbedingungen, wie Nachtaufnahmen oder Portraits abstimmen. Die internen Speicher mit einer Kapazität von 16 MByte beziehungsweise 32 MByte bei der HP Photosmart M737, können durch optionale SD-Karten mit bis zu acht GByte erweitert werden. Dabei bieten sie auch ausreichend Platz für vertonte Videoclips, die auf Knopfdruck aufgenommen werden können. Im Lieferumfang sind jeweils zwei AA-Batterien enthalten, die mit dem optionalen Photosmart Schnellladekit aus dem HP Zubehörangebot nach nur einer Stunde Ladezeit wieder einsatzbereit sind.

Produkt: PAGE 02.2020 Digital
PAGE 02.2020 Digital
Fotografie: Comeback in Kommunikation, Branding und UX Design ++ Behavioural Design: Wie wir mit Design Verhalten gezielt verändern können ++ Vegan drucken – so geht’s ++ Creative Coding für Designer ++ Framing als Kreativmethode ++ Dos & Don’ts: Mit UX an die Spitze ++ John Maeda im Interview

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren