PAGE online

Mikrolern-App: That’s Infotainment!

Martin Lexow berichtet, wie er seine E-Learning-App »Mikrolern für Swift« konzipiert hat und was es bei der Umsetzung einer solchen App zu beachten gibt. Hier zeigen wir Einblicke in seine gelungene Bachelorarbeit, die den Grundstein für die App gelegt hat.

Mikrolern für Swift, E-Learning-App

Martin Lexow ist Masterstudent in Interface Design an der Fachhochschule Potsdam und hatte bis vor wenigen Jahren mit Programmierung nicht viel am Hut. Dann wollte er seine Designs selbst digital umsetzen können und versuchte es in Ermangelung eines Coding-Lehrangebots an seiner FH mit YouTube-Tutorials.

»Als Designer ist es ein bisschen so, als würde man mit seinen Entwürfen eine Reise planen und diese dann nicht selbst bestreiten. Daher habe ich mir selbst Programmieren beigebracht und möchte das Wissen nun weitergeben.«

Denn auf seiner Suche nach passenden Lehrvideos war ihm auch das aufgefallen: Vor der Kamera saßen meist unzureichend vorbereitete Programmierer, die für Coding-Anfänger aufgrund der vielen Fremdwörter schlecht zu verstehen waren und auch nach einer halben Stunde nicht auf den Punkt kamen – frustrierend, wenn man auf der Suche nach einer ganz konkreten Problemlösung ist.

Als Lexow sich die Apple-Programmiersprache Swift schließlich doch erfolgreich selbst beigebracht hatte, gab er sein Wissen wiederum weiter – zunächst auf YouTube, später in seiner eigenen App »Mikrolern für Swift« – immer nach den Grundsätzen des Mikrolernens. Die App gibt es mittlerweile für MacOS und iOS im App-Store. Das Prinzip dahinter erklärt er selbst im Video:

 

Den Fahrplan für seine App hat Lexow bereits in seiner Bachelorarbeit erstellt. Dort hat er nicht nur den theoretischen Background von Microlearning erläutert, sondern sich auch ausführliche Gedanken über das UX-Design seiner zukünftigen E-Learning-App gemacht. Die Abschlussarbeit punktet nicht nur inhaltlich, auch das Design und die Bindung dürfen sich mehr als sehen lassen:

Die Bindung der Arbeit
1/6
Auszug aus Martin Lexows Bachelorarbeit
2/6
Auszug aus Martin Lexows Bachelorarbeit
3/6
Auszug aus Martin Lexows Bachelorarbeit
4/6
Die Bindung der Arbeit
5/6
Der Druckkopf für Lexows Bachelorarbeit
6/6

In PAGE 09.2018 erklärt Martin Lexow, was das besondere an »Mikrolern für Swift« ist und gibt einen Einblick in die Produktion seiner E-Learning-Lessons.

Gewinnspiel: E-Learning-App »Mikrolern für Swift«

Wir verlosen zusammen mit Martin Lexow 3 Gratis-Zugänge zur App »Mikrolern für Swift«, wahlweise für MacOS oder iOS. Dafür müssen Sie uns in den Kommentaren lediglich verraten, warum Sie die Apple-Programmiersprache Swift lernen möchten. Der Teilnahmeschluss ist der 19.08.2018, die Gewinner werden per Zufallsprinzip am darauffolgenden Tag unter allen Antworten ausgelost und per Mail informiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Produkt: eDossier »Goldstandards im UX Design«
eDossier »Goldstandards im UX Design«
Best-Practices und Beispiele im User Experience Design und Interface Design

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Als gelernter Schriftsetzer spiel ich schon lange mit dem Gedanken, eine Typografie-App zu erstellen. Mit Programmierung stand ich bisher auf dem Kriegsfuß. Mikrolern für Swift ist eine neue Chance für die App…

  2. Weil ich meiner Tochter gerne eine eigene App zum Geburtstag schenken würde und mich der Artikel total neugierig gemacht hat.

  3. Das Video von Swift hat mich neugierig gemacht. Ich würde mir das gerne beibringen und bin sehr gespannt darauf.

  4. Damit ich meinen Blogcontent als App komfortabel nutzbar machen kann und endlich die Entwickler besser verstehe 🙂

  5. Weil ich in meiner Bachelorarbeit ebenfalls eine E-Learning-App konzipiert habe, die ich liebend gern endlich umsetzen würde – hoffentlich etwas schneller mit Hilfe dieser App 😉

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren