PAGE online

Fake oder nicht: 3-D-Stereoskopie ohne Brille?

Ein Clip auf YouTube spaltet seit kurzem die 3-D-Gemeinde: Ein Wissenschaftler behauptet, mit einer Methode die Augenlieder so schnell zum blinzeln zu bringen, so dass fürs 3-D-Fernsehen keine Brille mehr notwendig ist.

 

Ein Clip auf YouTube spaltet seit kurzem die 3-D-Gemeinde: Ein Wissenschaftler behauptet, mit einer Methode die Augenlieder so schnell zum blinzeln zu bringen, so dass fürs 3-D-Fernsehen keine Brille mehr notwendig ist.

 

Eine Firma namens Jonathan Post zeigt anhand eines Versuchsobjekts in dem Clip, wie man durch eine bestimmte, elektronische Stimulierung die Augenlider von alleine zu Flackern bringt, also 3D Active Shutter Glasses simuliert. Und das auch noch in einer Frequenz, die so schnell wie ein 120Hz Fernseher sein soll. Kaum zu glauben, aber wahr? Das ganze sieht doch nicht ganz koscher aus und es wird natürlich wild über den Wahrheitsgehalt spekuliert. Dass die elektrische Simulation in dieser Geschwindigkeit so nicht möglich ist, hat allerdings der Wissenschaftler Daito Manabe bereits im vorletzten Jahr bewiesen:

 

Produkt: PAGE 06.2021
PAGE 06.2021
Kryptokunst: Hype oder Chance? ++ Tutorial: Erste Schritte in TouchDesigner ++ Agenturen für Na-chhaltigkeit ++ Daily Sketching: Tipps & Challenges ++ Playing Card ++ Typo in AR und VR ++ Illus-tration Library fürs Brand-Storytelling Design ++ Corporate Design für ein Coliving-Start-up ++ Booklet: Agentursoftware

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren