Diese Google Micro Moments sollten UX Designer kennen

Wenn Nutzer zum Smartphone greifen, weil sie etwas wissen, kaufen oder unternehmen wollen, treten sie in Kontakt mit Marken.



Ganz egal, ob der User im Laden vor einem Produkt oder auf der Straße vor einem Werbeplakat steht, ob er auf die Bahn wartet oder ein Restaurant in der Umgebung sucht: Das Smartphone ist zur primären Informationsquelle für Entscheidungsprozesse avanciert. Genau diesen Moment, in dem der User zum Smartphone greift, bezeichnet Google als Micro Moment. In diesen Momenten treten Nutzer in Kontakt mit Marken und Unternehmen, und Google sieht darin enormes Potenzial, denn dort werden Entscheidungen getroffen und Präferenzen geprägt. Das sind Googles vier Micro Moments:

I-Want-to-Know Moments treten auf, wenn Nutzer konkrete Informationen suchen, um etwas besser verstehen zu können, wie zum Beispiel bei der Eingabe von »Gründungsjahr Bauhaus«.

I-Want-to-Go Moments sind Suchanfragen, bei denen User bestimmte Orte suchen, um ein konkretes Bedürfnis zu erfüllen. Beispiel: »Pizza essen Rathausmarkt«.

I-Want-to-Do Moments sind Suchanfragen, die dem Nutzer bei der Lösung konkreter Aufgaben helfen, wie »Schnelles Marmorkuchen Rezept«.

I-Want-to-Buy Moments kreieren Nutzer rund um eine Kaufintention, wie »iPhone 11 kaufen«

Zum Download: https://think.storage.googleapis.com/images/micromoments-guide-to-winning-shift-to-mobile-download.pdf

 

Googles UX Playbooks definieren wichtige Rankingfaktoren für die Bereiche Leadgenerierung, Healthcare, News and Content Sites, Automobile, Finanzen, Reisen, Immobilien und Retail/E-Commerce. Mehr dazu hier

Mehr zum Thema »Dos & Don’ts: Mit UX an die Spitze« erfahren Sie in PAGE 02.20 im PAGE-Shop!


[10915]

Schlagworte:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren