3D-gedrucktes Arduino Phone

 



0
0
1
171
1022
獫票楧栮捯洀鉭曮㞱Û뜰⠲쎔딁烊皭〼፥ᙼ䕸忤઱
20
9
1184
14.0

Normal
0

21

false
false
false

EN-US
JA
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:”Normale Tabelle”;
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:””;
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin:0cm;
mso-para-margin-bottom:.0001pt;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:12.0pt;
font-family:Cambria;
mso-ascii-font-family:Cambria;
mso-ascii-theme-font:minor-latin;
mso-hansi-font-family:Cambria;
mso-hansi-theme-font:minor-latin;}

 

 

Mit Fingerfertigkeit und Tüftelei lässt sich ein Mobiltelefon mit einem Arduino-Board und 3D-gedruckten Teilen für etwa 170 US-Dollar zusammenbauen.

 

Etwas klobig, aber lustig anzusehen ist dieses Do-it-yourself-Projekt: Das Arduino Phone von User xiaobo__ wird auf der Bauplattform Instructables vorgestellt und soll vor allem auch funktionieren. Die Zutaten für dieses einfache Mobiltelefon sind ein Arduino Uno, ein TFT Touch Shield, ein GPRS Shield, ein RTC Chip und unter anderem natürlich auch eine Lithium-Ionen-Polymer-Batterie. Neben dem in 3D-gedruckten Gehäuse bedarf es natürlich auch einer Sim-Karte. User xiaobo__ erklärt in der PDF-Anleitung den Zusammenbau und die Konfiguration via USB-Anschluss am Computer. Alle Teile hat er für etwa 170 US-Dollar erworben. Nicht ganz billig, aber garantiert Marke Eigenbau und von keinem Hersteller abhängig.

Kleiner Nachteil: Auf dem Arduino Phone laufen alle Programme für Arduino und nicht die üblichen iOS-Apps. Wer sich von den Funktionen ein Bild machen möchte, kann sich dieses Video ansehen.

 

 

 


Schlagworte: ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren