Bewegtbild

1826 entstanden die ersten Fotografien – und 1872 lernten sie laufen. Der britische Fotograf Eadweard Muybridge erstellte die Serienfotografie eines galoppierenden Pferdes. Doch seine chronofotografischen Aufnahmen mittels Daumenkino »abzuspielen«, reichte Muybridge nicht. 1879 entwickelte er das Zoopraxiskop.

mehr

fullframe Festival 2008

Stanley Hainsworth: Starbucks und Design Trends

S

backup.award / backup.clipaward

Bis zum 15. April laufen noch die Ausschreibungen zu den beiden Wettbewerben des Backup_Festivals 2008, das in diesem Jahr vom 18. bis zum 22. Juni stattfindet. Gesucht werden experimentelle Kurzfilme und Musikvideos. Eine unabhängige Jury aus Film-

mehr

Gap: Sound of Color

Anzeige

Viral ist viral

Es ist schon komisch: »Virale Kampagnen« sind im Grunde genommen nur deshalb »viral«, da in allen publizierenden Medium sich ein Hinweis befindet, dass es hierbei um eine neue »virale Kampagne« der Marke XY handelt.

mehr

Ausstellung „secret“ (Fotografie, Video, Installation)

Morgen abend ist in der Galerie Herrmann & Wagner Berlin um 19 Uhr die Vernissage zur Ausstellung „secret“ mit Arbeiten der australischen Künstlerin Natascha Stellmach und Boris Eldagsens, der ebenfalls in Australien arbeitet (bis

mehr

Nacht der Hochschulfilme – 26./27. März

In der Nacht zum 27. März strahlt das HR-Fernsehen von 0:05 bis 1:35 Uhr eine zweite Ausgabe seiner „frischfilm“-Reihe aus, eine Auswahl an hessischen Hochschulen entstandener Produktionen, darunter der vielfach ausgezeichnete

mehr

So wird’s gemacht

H

Anzeige

Fresh films by demanding directors for hungry comsumers …

Sehr selbstbewusst positioniert sich wildscreen.tv aus Berlin als „erstes ernstzunehmendes Filmportal mit hohem Qualitätsanspruch“ – fern von „YouTube und Co und ihrem belanglosen Datenmüll“. Der Schwerpunkt

mehr

And yes, it’s really paper

N

Video Podcasts von Die Gestalten

G

Videoinstallationen variieren das Thema “Traum und Identität”

Studierende der HAWK-Fakultät Gestaltung stellen ab 1. März auf dem Hermannshof in Völksen ausDie Faszination, die Sigmund Freuds Thesen zur Traumdeutung auslösen, ist seit mehr als hundert Jahren ungebrochen. Ebenso wichtig wie die

mehr

Anzeige

Beste Animationsfilme

Beim Cartoon-Movie-Festival in Potsdam-Babelsberg werden am 7. März die Preise für die besten Produktionen in der europäischen Animationsfilmindustrie vergeben. Die Nominierungen stehen jetzt festBester europäischer Regisseur des

mehr

My room in a box – The casulo

Take this dance and forget my name

Ein Hinweis in eigener Sache: Nach knapp einem Jahr harter Arbeit und einem ausführlichen Bericht in der aktuellen Ausgabe der PAGE (03/2008 | S.81) ist die Diplomarbeit mit dem überaus klangvollen Namen »Take this dance and

mehr

New Honda commercial

Anzeige

Filmwettbewerb

Die neuen IPTV-Anbieter wie Hobnox veranstalten gerne Wettbewerbe: Das bringt Content und sorgt für Aufmerksamkeit und gilt auch fürs Webvideomagazin WatchBerlin. Aus dem Aufruf: "WatchBerlin und achtung berlin – new berlin film award

mehr

Halluzinationen gesucht

... fürs Festival des halluzinatorischen Films. Die besten Animationsfilme werden auf der großen ADC-Ausstellung im April in Berlin gezeigt. Hier schonmal ein nicht so ganz appetitlicher Appetithappen der Veranstalter von Storyboards

mehr

 

Nach etlichen Experimenten mit Bewegungsaufzeichnungen und -wiedergaben als Wandprojektionen von Thomas Alva Edison über Louis Le Prince bis hin zu den Gebrüdern Skladanowsky und den Brüdern Lumière, beschritten die laufenden Bilder einen fortschrittlichen Weg.

Stummfilm, Trickfilm, Tonfilm, Farbfilm … heute. Die gesamte Entwicklung dauerte immerhin mehr als ein Jahrhundert und durchlief aufregende Zeiten durch verschiedenste Genres.

Ab den 1930er Jahren standen die ersten Fernsehgeräte wenn nicht im eigenen Wohnzimmer, so doch wenigstens in öffentlichen Fernsehstuben. Und seit den 1960er Jahren fand sich in fast jedem Haushalt ein TV-Gerät – hierzulande seit der Olympiade 1972 in München immer mehr in Farbe. Schon Mitte der 1950er Jahre läuteten die ersten Videokassettenrekorder das Videozeitalter ein.

Inzwischen befinden wir uns längst in der Ära des digitalen Bewegtbildes; ein Umstand, der der Diversifizierung der mit Bewegtbild befassten Berufsbilder einen gewaltigen Schub verlieh. So änderte sich das Berufsleben in klassischen Berufsbildern wie des Cutters, Regisseurs, Produzenten und Kameramanns oder des Motion Designers und Stop Motion Designers nicht nur aufgrund der digitalen Technik, sondern auch neue Berufe wie Digital Artist oder 3D Artist kamen hinzu. Ebenso Live-Streaming und Onlinevideos via YouTube sowie Virtual Reality spielen in den 2010er Jahren eine wichtige Rolle.

Streng genommen bezeichnet der Begriff Bewegtbild eine Abfolge von aneinandergereihten Einzelbildern, die vom Betrachter als sich bewegendes Bild wahrgenommen werden – entsprechende technische Hilfsmittel vorausgesetzt. Um dem menschlichen Auge eine ruckel- und flimmerfreie Darstellung zu bieten, braucht es beim Film 24 Bilder respektive Frames pro Sekunde. Bei Video und Fernsehen sind es 25 Bilder pro Sekunde beziehungsweise 50 Halbbilder.