Warum Schulen ein Corporate Design brauchen

Claus Schilke, Schulleiter in Hamburg, erklärt, warum er ein professionelles Erscheinungsbild in Auftrag gegeben hat.



Dass Designagenturen für Grund- und weiterführende Schulen arbeiten, ist in Deutschland noch die Ausnahme. Warum das nicht so weitergeht und wie begeisternde Corporate Designs von Schulen aussehen können, zeigen wir ausführlich in PAGE 11.2019. Dort gibt die Hamburger Agentur BEN & JAN Einsicht in drei wegweisende in Hamburg realisierte Projekte – und in die Erfahrungen und Erkenntnisse, die sie dabei gewann.

Einer ihrer Auftraggeber ist Claus Schilke, der im Hamburger Stadtteil Jenfeld die Otto-Hanh-Schule leitet, eine sogenannte Stadtteilschule mit gymnasialer Oberstufe und über 1400 Schülern. Wir haben ihn gefragt, was er sich von dem neuem Corporate Design verspricht.

 

Ein gutes Branding macht Schüler erstmal nicht schlauer. Warum ist es Ihnen trotzdem wichtig?

Uns geht es sowohl um die Wirkung nach außen als nach innen. Um unser Schwerpunktthema Inklusion voranzutreiben, arbeiten wir intern ja an der Schulstruktur, betreiben Unterrichtsentwicklung und haben ein Leitbild ausgearbeitet. Wenn das komplette Design damit verknüpft und geschmeidig aus einem Guss ist, führt das zu einem hohen Wiedererkennungswert und zu Identifikation bei Lehrern, Schülern, aber auch Eltern. Wir können so sichtbar machen, dass die Otto-Hahn-Schule sich konsequent an ihr Leitbild hält, und sehr viel besser verbreiten, was wir eigentlich wollen.

Bloß eine neue Website hätte dafür nicht gereicht?

Nein. Henrike Elter, die als Lehrerin bei uns die Öffentlichkeitsarbeit übernimmt, und ich hatten von Anfang an ein CI-Konzept angestrebt. Wir haben ein sehr großes, Campus-artiges Gelände mit dreizehn Gebäuden. Da wünschen wir uns von Ben & Jan auch gute, neue Ideen für das Orientierungssystem. Zudem sollen neue Broschüren entstehen, später auch eigenständig mit dem Hilfe des Baukasten-Systems, das die Agentur für uns entwickelt. Unsere Aufgabe hier an der Schule wird es in den nächsten Jahren sein, in allen Köpfen die Gestaltung mit unseren Inhalten und Werten zu verknüpfen.

 

Einige der von BEN & JAN entwickelten alternativen Erscheinungsbilder


[10312]

Schlagworte: , ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren