PAGE online

Space Identity für Mango Teens: Welt der Träume trifft Metaverse

Die Modekette Mango möchte jetzt mit Mango Teens die Kleiderschränke der 11 bis 13-Jährigen erobern und das mit Shops, die mit Lichttunneln, Interaktivität, leuchtenden Farben und Anleihen beim Metaverse spielen. 

Bild: www.luisbeltran.eu

Die spanische Creative Consultancy Masquespacio, die Interior Design, Branding und Marketing verbindet, lässt Nostalgie auf Science-Fiction treffen, entwirft surreale Co-Working-Spaces und zitiert dabei Jacques Tati, taucht Studierendenwohnheime in Rosa oder Italien Street Food in Pastell.

Das ist alles so eigensinnig wie unique. Doch bei der Gestaltung der neuen Linie Mango Teens der bekannten Modekette, hat sich das Studio jetzt selbst noch einmal übertroffen.

In Pop-Up-Stores testete Mango ihr Konzept, sich fortan in eigenen Stores auf modebewusste Teenager zu konzentrieren – und ließ die Kreativen von Masquespacio dabei tief in die Zauberkiste greifen.

Store als »Welt der Träume«

Das Beste daran, ein Teenager zu sein, ist, dass man die ganze Zeit in einer Welt voller Träume lebt, in einer Welt voller Dinge, die es zu entdecken gilt«, sagt die Kreativdirektorin Ana Hernández. »Es ist ein Alter, in dem man anfängt, große Träume zu haben, ohne sich an Grenzen zu halten. Gleichzeitig geschehen in deinen Träumen seltsame Dinge, die nicht real sind.«

Deshalb verwandelten sie den ersten Mango Teen Store, der jetzt in Barcelona eröffnet wird, in eine »Welt der Träume«.

Bewiesen die Pop-up-Stores, dass das Farbkonzept genauso wichtig ist wie das experimentelle und interaktive Erleben im Store, schufen sie eine Traumwelt in leuchtendem Grün und Pastell und mit Objekten, die so prägnant wie zusammenhanglos wie Träume häufig scheinen, nebeneinander existieren.

Geschlechterneutraler Kosmos

Durch einen Lichttunnel betritt man eine Welt in der Elemente eines Schwimmbads, eines Hotels oder eines Waschsalons aufeinandertreffen und sich wie im Metaverse zu einer eigenen Realität verdichten.

Gleichzeitig treffen Oberflächen, die mit matter Farbe gestrichen sind auf solche, die reflektieren, organische Formen auf streng grafische und wollen so einen Gestaltungskosmos entstehen lassen, der geschlechtsneutral ist.

Die Umkleidekabinen hingegen arbeiten bei den Spiegeln, die mit Zerreffekten versehen sind und mit Haltevorrichtungen für das eigene Phone, um ganz bequem Selfies zu machen.

Die Kollektion, die dort erhältlich ist, ist allerdings so real wie die Recyclingtrommeln, die ein Zeichen gegen Fast Fashion setzen möchten.

Bild: www.luisbeltran.eu Bild: www.luisbeltran.eu Bild: www.luisbeltran.eu Bild: www.luisbeltran.eu Bild: www.luisbeltran.eu Bild: www.luisbeltran.eu

Produkt: Sonderheft Was macht ein Interaction Designer bei deepblue networks
Sonderheft Was macht ein Interaction Designer bei deepblue networks
36-seitiges PAGE Connect Booklet: »Das macht ein Interaction Designer bei deepblue networks«

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren