Interaction Design

Interaction Design, IxD, Intertaktionsdesign oder auch User Experience Design (UX Design) beschäftigt sich mit der Ausgestaltung der Interaktion zwischen Mensch und Maschine. Interaction Designer legen die Nutzerführung fest, geben dem User von elektronischen Geräten die Möglichkeit, durch Klicken, Tippen, Wischen oder mittels Gesten- und Gedankensteuerung eine Interaktion auszulösen, die sie zu einem gewünschten Interaktionsziel bringt.

mehr

Was ist eigentlich Interaction Design?

Interaction Design ist die Gestaltung von Parametern, die eine Interaktion zwischen 
Menschen, Räumen 
und Dingen 
ermöglichen. Was man sonst noch wissen muss …

mehr

Sind Frauen die besseren Programmierer?

Sehen Sie im Video, was Senior Creative Engineer Christopher Baumbach dazu sagt!

mehr

Designer und Coder, versteht euch!

Tipps und Tools für die Optimierung der Kommunikation in gemischten Teams gibt’s in PAGE 07.2018 mehr

Tech Open Air 2018

19.06.2018 - 22.06.2018

Berlin

Studierende gestalten interaktive Multimedia-Installation »Re/Invent« im Funkhaus Berlin.

mehr

Anzeige

Illustre Zeiten – nutzt die Chance!

Warum sich Illustratoren und UX-Designer die Chance der Zusammenarbeit nicht entgehen lassen sollten mehr

Micro-UX in Bewegung

Individuelle Microinteractions, Animationen und Transitionen.

mehr

Die besten Websites und Interactive-Projekte mit Illustrationen

Webdesigner und Illustratoren arbeiten in Deutschland noch viel zu selten zusammen. Das muss sich ändern!

mehr

Illustration, Illustratoren, Webdesign, Interaction Design, Digitalagentur, Digital Design

Die neue PAGE ist da! Diesmal geht’s um Illustration in Digitalprojekten

Webdesign, Branding, Storytelling, Corporate Design – alle profitieren, wenn Illustratoren und UX Designer stärker zusammenarbeiten. In PAGE 06.2018 zeigen wir spannende Projekte, die das belegen. mehr

Anzeige

UX-Design-Tool für Interaction Designer

Neues UX-Design-Tool für Interaction Designer: Phase

Mit Phase sollen sich nicht nur Prototypen, sondern direkt lauffähige Designs für Websites und Apps produzieren lassen.

mehr

Sollte man Google, Apple & Co das Design von Emojis überlassen?

Wie wir unsere Emotionen ausdrücken, geben meist Tech-Riesen vor. Muss das so sein? Wie wäre es mit kostenlosen Open-Source-Emojis?

mehr

Zuhören und abtauchen

Augmented-Reality-Projekte sollte man nicht nur visuell, sondern auch auditiv denken. Wir stellen ein tolles Semesterprojekt zum Thema vor! mehr

Virtual Reality Design trifft Hirnforschung

Diese neurowissenschaftlichen Studien und Erkenntnisse sollten Virtual Reality Designer kennen. mehr

Anzeige

KI im Designprozess

Ist mein Freund, der Algorithmus, schon weit mehr als nur eine nette Spielerei?

mehr

Wie Kinder mit der Wald Tastatur das Schreiben erkunden

Tolle Illustrationen, übersichtlicher Screen und mitreißende Animationen: Das Hamburger Animationsstudio Weglowinthedark hat eine App für Schreibanfänger entwickelt. mehr

Dieser Spiegel zeigt, wie sehr man das Meer verschmutzt

Spieglein, Spieglein: Mit ihrem »Plastic Mirror« klären Studierende der FH Münster über die Meeresverschmutzung auf.

mehr

Virtual Reality, Virtual-Reality-Brille, VR-Brillen, Virtual-Reality-Apps, Unity Game Engine, 360-Grad-Kamera, Entwicklungsumgebung, Motion Sickness

VR für alle! So rüsten Agenturen auf für Virtual Reality

Das müssen Agenturen bedenken, bevor sie ihr Leistungsportfolio um Virtual Reality erweitern. mehr

Anzeige

Wie sieht die Zukunft von Crowdsourcing aus?

Masterabsolventen der HfG Schwäbisch-Gmünd haben da ein paar Vorschläge erarbeitet …

mehr

Künstliche Intelligenz im Designprozess

An der Hochschule Hof experimentiert Michael Zöllner, Professor für Interaction Design, mit Algorithmen und künstlicher Intelligenz. Wir sprachen mit ihm über Designtools und Selbstbestimmung. mehr

Interaction Designer konzipieren die Struktur eines interaktiven Produkts oder Services und sorgen mit ihrem Konzept für ein ungetrübtes Nutzererlebnis. Ihre Arbeit bestimmt, ob der User durch zwei Klicks zu seinem gewünschten Ziel kommt oder ob er sich umständlich von einem Menüpunkt zum anderen hangeln muss. Sie sind dafür verantwortlich, dass das Endprodukt stabil läuft, dass es nützlich ist, dass die Usability stimmt, dass es zudem schön aussieht und dem User ein tolles Erlebnis bereitet. Der Interaction Designer bestimmt auch, wann der Einsatz von Medien wie Video, Audio oder Fotos Sinn macht – er hat also das große Ganze im Blick und richtet sein gesamtes Konzept daran aus, dass User das Produkt gern nutzen.

Am einfachsten ist die Arbeit eines Interaction Designers an der Konzeption eines Check-out-Prozesses einer E-Commerce-Anwendung zu erklären. Während der Designer den Bezahlprozess konzipiert, muss er sich immer wieder fragen: Was erwartet der User davor, was danach? Welche Wahlmöglichkeiten braucht er wirklich, und was kann man weglassen? Die Überlegungen reichen bis zu der Entscheidung, welche Knöpfe man wo positioniert. Erst danach kommt der Interface Designer an die Reihe und entscheidet, welche Farbe, welchen Schattenschlag, welche Form er beispielsweise diesem Button oder jenem Hintergrund geben will.

Das muss ein Interaction Designer können

Als Interaction Designer muss man sich in den Nutzer hineinversetzen können. Stets gilt es, das Produkt oder den Service der Sicht des Users gestalten – der Interaktionsdesigner ist der Anwalt des Users. Dafür muss er nicht nur dreidimensional, sondern vor allem auch querdenken können, denn oft stellt sich im Zusammenhang mit der Usability oder Nützlichkeit eines Produkts auch die Frage nach neuen Interaktionsformen jenseits der gängigen Eingabegeräte wie Maus, Tastatur und Touchscreen.

Interaction Designer sollten auch eine breite Allgemeinbildung haben und nicht nur kreativ, sondern vor allem analytisch und abstrakt denken können. Bei der Entwicklung der Informationsstruktur müssen sie strukturell vorgehen und wissen, wie viele Navigationsebenen die Anwendung am besten haben sollte. Und nicht zuletzt muss ein Interaction Designer erkennen, welches Problem der Kunde hat und welche Lösung er braucht. Auch zur Entwicklung von Personas gehört analytisches Denken. Man muss in demografischen Daten herumwühlen und diese dann zu fiktiven Charakteren zusammensetzen.

Handwerkszeug des Interaction Designers sind Papier und Stift, mit denen er die ersten Scribbles zeichnet. Auch Wireframing-Tools wie Axure, Balsamiq oder Wirefy gehören in seinen Werkzeugkasten. Mit ihnen erstellt der Interaktionsdesigner erste Klickdummys, an denen er das Konzept auf Machbarkeit überprüft und dem Team und dem Kunden einen erlebbaren Einblick unterbreitet.