PAGE online

Nachhaltig und konzentriert: Identity und Packaging für Breadblok

Charlie Smith Design hat für die Bäckerei Breadblok aus Santa Monica ein Packaging gemäß neuer kalifornischer Umweltgesetze gestaltet – und aus gegebenem Anlass eine Website dazu.

Seit Generationen baut die Familie von Chloe Charlier in der Provence Getreide an. Nach ihrem Umzug nach Los Angeles hat Charlier in Santa Monica eine Bäckerei eröffnet, die glutenfreie Backwaren in Bioqualität bietet.

Breadblok hat sie ihre Bäckerei genannt und das kleine Londoner Studio Charlie Smith Design gebeten, ein Erscheinungsbild zu entwickeln, ein Packaging und schließlich auch eine Website, damit ihre Kunden auch während der Pandemie versorgt werden können.

Da Santa Monica direkt am Ozean liegt, gibt es dort besondere Auflagen für die Verwendung biologisch abbaubarer Materialien speziell im Wasser.

Nachhaltiges Packaging

Und die Kreativen gingen sogar noch einen Schritt weiter, als die Verordnung es vorschreibt. Um Material und Färbemittel-Verbrauch zu reduzieren, gestalteten sie Sticker, die nur bei Bedarf auf die Tüten aufgebracht werden können.

Die Tüten selbst bestehen aus recycelbarem und kompostierbarem Papier oder aus biologisch abbaubarem Zellophan, die Salatboxen aus 100% recyceltem, ungebleichtem Karton. Das fettdichte Pergamentpapier für Gebäck ist mit Sojawachs überzogen und Jogurts und Chia-Puddings werden in wiederverwendbaren Konservengläsern angeboten.

Warmes, reduziertes Design

Das Erscheinungsbild in Beige-, Braun- und Rosttönen zitiert die Brotformen, vom runden Laib über das Kastenbrot bis zum Baguette. Durchscheinend übereinander gelegt ergeben sich die unterschiedlichsten Formen.

Die Etiketten des hauseigenen Biokaffees und die Sticker sind ebenfalls in den Erdtönen gehalten.

Ganz wie die Breadlok Website, die in Rekordzeit entstand und mit Aquarellen und Fotografien in warmen Tönen die Stimmung aufnimmt.

 

 

 

Produkt: eDossier »Illustrative Branding«
eDossier »Illustrative Branding«
Trendreport: Illustration meets Branding. Mit Recruitment- & Akquise-Tipps

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Brot, Becher und Etiketten haben kaum Ähnlichkeit und sind ungeheuer unscheinbar – fast nicht präsent. Der Karakter der Produkte wird nicht dargestellt.
    Vielleicht ist das Brot aber auch unscheinbar und schmeckt vielleicht nach Pappe. Dann wäre alles richtig gemacht worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren