PAGE online

Schräg, engagiert, sentimental: Weihnachtsspots von Ikea & Co

Weihnachten 2020 ist ein besonderes und während Ikea gegen Verschwendung kämpft, John Lewis sich vor den Kreativen verbeugt, setzt Miller Lite auf Kunst und Serviceplan auf die Unterstützung der Gastronomie …

Was würde wohl passieren, wenn die Essenreste, die man an den Weihnachtsfeiertagen wegwirft, es sich nicht gefallen lassen und einfach zurückkehren? Das zeigt der Weihnachtsspot »Waste«, den die internationale Produktion Great Gun für Ikea Russland drehte.

Riesige Weintraubenreben hängen an Hochhäusern, Mega-Mandarinen rollen durch die verschneite Stadt, Gewürzgurken fallen vom Himmel und drohen einen zu erschlagen.

Deswegen ruft Ikea dazu auf, es an Weihnachten nicht mit der Menge an Essen zu übertreiben – oder die Reste aufzubahren. Natürlich in den Frischehaltedosen des schwedischen Möbelhauses:

 

Die britischen Lebensmittel- und Warenketten Waitrose & John Lewis fordern in diesem Jahr gemeinsam »Give A Little Love« und geben diese mit ihren Spot gleich selbst auf mehrfache Weise. Von der Londoner Kreativagentur adam&eveDDB entwickelt, wird die Geschichte von Nächstenliebe in den unterschiedlichsten Techniken gezeigt, arbeitet mit Illustration, mit Knettrick, Ton und Filz und hat – in einer Zeit in der für viele Kreative die Aufträge eingebrochen sind – dafür gleich acht von ihnen gebucht. Darüber hinaus werden Gelder für verschiedene Hilfsorganisationen gespendet, auch wenn man den Song des Spots, gesungen von Celeste, herunterlädt:

 

Die britische Supermarktkette Sainsbury’s hingegen taucht mit körnigen Videobildern mitten ins Leben ein, beschwört vergangene Weihnachtsfeste – und die Macht der Erinnerung falls man in diesem Jahr nicht gemeinsam feiern kann:

 

Der amerikanischen Biermarke Miller Lite hätte man soviel Kunstsinn – und Ironie – eigentlich gar nicht zugetraut. Entwickelt von DDB Chicago und San Francisco und in Zusammenarbeit mit dem Künstler Alex Prager, der eine Reihe von umwerfend hyperrealistischen Figuren gebaut, beschwört sie in »Farewell, Work Holiday Parties« den Schrecken von Büro-Weihnachtsfeiern. Schließlich haben bei einer Umfrage 50 Prozent der Angestellten gesagt, dass es geradezu etwas Positives sei, dass sie dieses Jahr ausfallen.

Was man dabei alles nicht verpasst, zeigt der Spot in herrlichen Szenerien und mit einem besonderen Vibe, der durch die Menschen-Skulpturen entsteht. Sie werden zudem vor dem LACMA Museum in Los Angeles ausgestellt:

 

Sentimental geht es in dem Spot für den Mobilfunkanbieter Orange zu, der von einem Großvater und seinem Smartphone erzählt, das er zu Weihnachten bekommen hat. Moderne Bildbearbeitung trifft dabei auf analoge Bastelkunst – und auf ein Einhorn:

 

»Gönnt eurer Küche eine Pause« heißt es in dem Weihnachtsspot, den Serviceplan Campain für Metro konzipiert und umgesetzt hat. Er wird in 18 Ländern ausgespielt, zeigt die Herausforderungen des Lockdowns und ruft zur Rettung der Gastronomie auf: Mit der Bitte und wunderbaren Idee, sein Weihnachtsmenü bei einem Restaurant in der Nähe zu bestellen:

 

Und zum Schluss noch eine wunderbare modische Albernheit von Gucci, die dem Kreativdirektor Allessandro Michele zu verdanken ist, der sein Herz für herrlich schräge Gestalten entdeckt hat. Für ihn drehte Akinola Davies Jr. »Gucci Gift 2020« und führt zu den Klängen von Alison Moyets 80ies Superhit »Only You« auf eine Büro-Weihnachtsparty:

Produkt: eDossier: »Animierte Illustrationen im Trend«
eDossier: »Animierte Illustrationen im Trend«
Animation ist unverzichtbarer Teil des Designalltags

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Liebe Gertie, vielen Dank! Das freut uns sehr. Sabine

  2. Super Weihnachtsspots!

    Herzlichen Dank für die Zusammenstellung. Und was für eine unglaubliche Kreativität und handwerkliche Perfektion. Meine Favoriten sind der Ikea-Spot (wir haben gerade in der Firma Clementinen geschenkt bekommen, die ich natürlich vollständig verzehren werde, ohne Abfall, versprochen!) und “Give a little Love”.

    In diesem Sinne eine schöne Adventszeit. Mögen uns die Ideen nie ausgehen …
    Beste Grüße von Gertie aus München

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren