Die neue PAGE ist da! Mit Looks & Tools für den aktuellen Gestaltungstrend 3D

Ein interessanter Mix aus 2D und 3D bereichert derzeit die Bildwelten in Grafik- und UX Design. In PAGE 08.2019 zeigen wir, wie der Einstieg in 3D-Software leicht gelingt.



PAGE 08.2019 Cover, 3d Art, 3D Animation, 3D Artist, 3d Modeling, Grafikdesign

Überall blinken und blitzen 3D-Ästhetiken abseits der eigentlichen 3D-Domänen Game- und VR-Design und erobern Print-Plakate, City-Light-Poster und Magazine.

Ein echter Trend, der von einer jungen Gestaltergeneration ausgeht, denn sie sind mit 3D-Games aufgewachsen und trennen nicht mehr zwischen zwei- und dreidimensional. Ihre Sehgewohnheiten sickern zunehmend ein in den Mainstream und bringen neue, allgemein akzeptierte (und geforderte) visuelle Codes hervor, die klassische Print-, Web- und UX-Designer, aber auch Illustratoren und Fotografen bedienen können sollten. 

In PAGE 08.2019 schauen wir auf die Wirkmechanismen von 3D-Effekten in 2D-Welten. Wir zeigen verblüffende Beispiele und erzählen von der neuen Selbstverständlichkeit im Umgang mit 3D-Gestaltungswerkzeugen, denn bei vielen 3D-Modeling-Tools ist die Lernkurve erstaunlich flach.

Auch für angestammte 2D-Designer könnte es sich lohnen, ihr gestalterisches Spektrum um dreidimensionale Aspekte zu erweitern. Der Grafikdesigner Martin Lorenz etwa entwickelt animierte Poster in Cinema 4D. In einem Step-by-Step-Tutorial erklärt er »seinen« Workflow und nennt Quellen für den »Erstkontakt« mit 3D.

Hier geht’s zur aktuellen Ausgabe …


Unser Dank für Infos und Insights geht diesmal an: Aaron Jablonski (Düsseldorf), Adobe (San José), Albert Einstein Stiftung Berlin, antoni (Berlin), Ariane Spanier Design (Berlin), Armin Morbach (Hamburg), Atelier Markgraph (Frankfurt am Main), Beate Zollbrecht (Hamburg), Blawko (Los Angeles) , Cameron-James Wilson/The Diigitals (London), Chocolate Studios (Melbourne), Codecademy (New York), Dazed (London), Devon Ko (San Diego), Epic Games (Cary, North Carolina), Erik Halley (Paris), Europan Norge (Bergen), Facebook (Menlo Park), Flughafen Schönefeld (Berlin), Fons Hickmann/m23 (Berlin), Glyphs (Wien), Google (Mountain View), Greyscalegorilla (Chicago), HDRI Haven (Johannesburg), Hypebeast.com (Hongkong), Institut für Musik und Medien Düsseldorf, Johanna Jaskowska (Berlin), Kenzo (Paris), Kulturzentrum Merlin (Stuttgart), Kulturzentrum Neubad Luzern, Kunstakademie Stuttgart, Lara Gessner (Berlin), Laura Dunkelmann (Hamburg), Laurent Dombrowicz (Paris), Laut (Barcelona), Lil Miquela (Los Angeles), Loni Baur (Hamburg), Makers Empire (New York/Sydney), Mark Bohle (Stuttgart & Barcelona), Martin Lorenz/TwoPoints.Net (Hamburg & Barcelona), Mark Schwindt (Düsseldorf), Martin Wecke Design Code Lab (Berlin), Maxon Computer (Friedrichsdorf), Microsoft Corporation (Redmond), MINE Musik (Berlin), Mojang (Stockholm), MovieBrats Studios (Berlin), Nike (Beaverton, Oregon), Raffael Kormann (Stuttgart), Refrakt (Berlin), Selam X (Berlin & Hamburg), Shiseido (Tokio), Sketchfab (Paris & New York), Snap Inc. (Venice), Sony Interactive Entertainment (Tokio), Studio Es (Wien), Sucuk und Bratwurst (Berlin), The Inner Game of Design (Berlin), TUSH Magazine (Hamburg), Vectary (New York), Whole United Queer Festivals (Gräfenhainichen), YouTube (San Bruno, Kalifornien) und ZEIT Campus (Hamburg).

[9524]


Schlagworte: , , ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren