Workshopbericht: Endspurt bei den Young European Talents

Ein kurzer Blick in den Pforzheimer Arbeitsraum.



Beim internationalen Workshop Gruppe »European Young Talents« geht es heute in die heiße Phase. HfG-Student Alex Brenk berichtet von ihren Fortschritten und gibt einen Einblick in das Projekt seiner Gruppe:

Am gestrigen Workshop-Tag zeichnete sich eine wesentliche länder- und sprachenübergreifende Gemeinsamkeit ab: Stress und seine Auswirkung auf den kreativen Organismus – extrem hohe Produktivität. Drei Tage hatten wir bereits geplant, entworfen, verworfen und diskutiert. Bleibt uns noch heute für die finale Umsetzung – eine relativ kurze Zeit also.

Wenn ich mir aber anschaue, was wir bisher geschafft haben, ist es machbar. Denn nach einigen hilfreichen Gesprächen in den Teams und mit den Dozenten Professor Wolgang Henseler und dem israelischen Professor Ronel Mor konnten bisher alle ihre tägliche Endpräsentation abliefern.

Dabei ist es wirklich erstaunlich, zu beobachten, wie die Teams nach nur drei Tagen funktionieren, sich verstehen und zusammen arbeiten. Egal, ob man morgens ankommt, während der Arbeit oder in den Pause – man hat das Gefühl, sich schon ewig zu kennen. Es ist eine warme und sehr herzliche, aber vor allem sehr inspirierende und produktive Stimmung.

Hauptaufgabe gestern war es, dem finalisierten Augmented-Reality-Konzept einen Namen, ein Gesicht also eine ganze Identität zu geben, ein look and feel zu kreieren. Das Konzept meiner Gruppe legt den Fokus auf die Hochschule für Gestaltung, ihre Funktion, ihren kreativen Einfluss und ihre Wichtigkeit für die Stadt, die Region und die Welt. Sie steht im Mittelpunkt und bildet den Ausgangspunkt von allem, quasi als die Quelle der Kreativität.

Für die Identität haben wir uns vom Holz inspirieren lassen, dem Material also, das eine wichtige und historische Rolle in der Geschichte des Holzgarten-Gebiets spielt. Daraus abgeleitet haben wir ein Corporate Design geschaffen, das eine organische, aber doch sehr cleane Erscheinung hat.

Das ganze AR-Konzept basiert auf interaktiven Medien. Diese interagieren mit dem User und zeigen ihm auf einfache und spielerische Weise, durch Berühren und Entdecken, die Größe der Schule, ihrer Studenten und deren Arbeiten. Anschließend haben wir die Medien finalisiert und an einer ersten Visualisierung gearbeitet. Die konkrete und finalisierte Visualisierung wird am Samstag bei der Präsentation gezeigt.

Noch ein Tag für den finalen Schliff, einmal schlafen, viele Stunden und Arbeit bis wir endlich zeigen können, in was wir unser ganzes Herzblut und unsere Leidenschaft investiert haben:  unsere Projekte. Wer neugierig ist, ist herzlich eingeladen, uns zur Präsentation an der Hochschule für Gestaltung in Pforzheim besuchen: Holzgartenstr. 36 um 10 Uhr in der Aula.


Schlagworte: , , , ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren