Souverän mit Nachverhandlungen umgehen

Christian Büning, Präsidiumsmitglied des Berufsverbandes der Deutschen Kommunikationsdesigner, empfiehlt, sich nicht verunsichern zu lassen.



BDG Business Basics

Die meisten Auftraggeber sind keine eiskalten Dumpingjäger, sondern brauchen die Lösung für ein Problem und sind bereit, dafür einen angemessenen Preis zu zahlen. Allerdings ist der angemessene Preis bei Designleistungen selten direkt herleitbar, sondern von vielen Faktoren abhängig, wie zum Beispiel der Komplexität der Inhalte. Gerade Berufsanfänger kommen ins Schlingern, wenn ihr Angebot penibel unter die Lupe genommen und dann mit Schmackes nachverhandelt wird. Viele lassen sich dadurch verunsichern und sehen sich und ihre Arbeit grundsätzlich infrage gestellt.

Mit einem einfachen Perspektivenwechsel können Sie sich diese Unsicherheiten ersparen: Denken Sie wie Ihr Auftraggeber, der Geld investieren und dafür das beste Ergebnis erzielen möchte. Natürlich wird er jedes Angebot auf Herz und Nieren prüfen und sieht oft nicht, dass Sie mit ihrer Arbeit sehr eng verbunden sind.

Mein Tipp: So eng wie Sie an Ihren Entwürfen dran sind, so viel Abstand sollten Sie als Unternehmer zu Ihrer Arbeit haben. Treten Sie als Agent für Ihre Arbeit auf, und denken Sie bei Nachverhandlungen immer daran, dass nicht Ihre Person, sondern Ihre Arbeit im Vergleich zum Markt bewertet wird. Sie zeigen Professionalität, wenn Sie diese innerliche Distanz zu Ihrer Arbeit einnehmen können. Mit diesem Abstand bekommen Sie außerdem die nötige Gelassenheit, um die Verhandlungen souverän führen zu können.

Viel Erfolg!


content_size_SZ_141106_BDG_Buening_Foto

Christian Büning
Präsidiumsmitglied des Berufsverbandes der Deutschen Kommunikationsdesigner/
PAGE Kolumnist »Business Basics«

info(at)bdg-designer.de
http://www.bdg-designer.de

Christian Büning ist Inhaber des Büro Büning Informationsgestalter und Gründer des Werkstoff Verlags. Er ist Autor der BDG Gründerfibel und schreibt in der PAGE monatlich für Designunternehmer. Im BDG engagiert er sich für faire Märkte und professionelle Teilnehmer, von 2011 bis 2017 in der Funktion als Präsident. Er ist leidenschaftlicher Fan von schematischen Zeichnungen und kann sich oft stundenlang nicht zwischen der Unit und der Droid Sans entscheiden. Christian Büning lebt und arbeitet in Münster – mit Fahrrad, natürlich.

Mehr Tipps zu Fragen aus der Berufspraxis lesen.

 


Anmerkung der Redaktion: Dieser Artikel ist erstmals erschienen in PAGE 08.2015.

 


Schlagworte: , ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − sechs =

Das könnte Sie auch interessieren