Sind meine Konkurrenten meine Freunde?

Christian Büning, Präsidiumsmitglied des Berufsverbandes der Deutschen Kommunikationsdesigner, rät dazu, sich kollegial auszutauschen …



Die meisten Designer sind in einer örtli­chen Wettbewerbssituation. Wer alleine ar­bei­tet und die Wettbewerber nicht kennt, ist daher schnell versucht, Aufträge über den güns­tigs­ten Preis zu erhalten. Diese Preisfüh­rerschaft vor Ort wird aber meistens teuer erkauft durch eine allzu aggressive Kalkulation, in der etwa die Altersvorsorge oder Steuerrück­stellungen fehlen. Das ist ein Weg, auf dem man langfristig nicht gewinnen kann.

Wer die Designer seines Ortes genauer anschaut, erkennt schnell, dass diese bei aller Nähe der Portfolios nie exakt das Gleiche anbieten wie man selbst. Die eine ist besser in technischen Branchen, der andere besser in Kulturkommu­nikation, und ein Dritter kann gut Kampagnen konzipieren. Begreift man seine Wettbewerber also als Kollegen, lässt es sich deutlich entspannter arbeiten.

Mein Tipp: Es lohnt sich sehr, diese Kollegen und Kolleginnen mal kennenzulernen. Nicht nur für den Fall, dass man vielleicht einmal schnelle Unterstützung braucht für Arbeitsspitzen, sondern auch um zu sehen, auf wie viele verschiedene Arten man ein Büro gestal­ten und Kaffee servieren kann.

Egal, ob Sie das dann Netzwerken nennen oder einfach kol­legialen Austausch – Sie können dabei nur gewinnen: Sie kennen Ihre Kollegen, Sie können sich über Ihren Beruf austauschen, und Sie können sich statt um die Preisführerschaft wieder um die Qualität Ihrer Arbeit küm­mern.

Viel Erfolg!

 


content_size_SZ_141106_BDG_Buening_Foto

Christian Büning
Präsidiumsmitglied des Berufsverbandes der Deutschen Kommunikationsdesigner/
PAGE Kolumnist »Business Basics«

info(at)bdg-designer.de
http://www.bdg-designer.de

Christian Büning ist Inhaber des Büro Büning Informationsgestalter und Gründer des Werkstoff Verlags. Er ist Autor der BDG Gründerfibel und schreibt in der PAGE monatlich für Designunternehmer. Im BDG engagiert er sich für faire Märkte und professionelle Teilnehmer, von 2011 bis 2017 in der Funktion als Präsident. Er ist leidenschaftlicher Fan von schematischen Zeichnungen und kann sich oft stundenlang nicht zwischen der Unit und der Droid Sans entscheiden. Christian Büning lebt und arbeitet in Münster – mit Fahrrad, natürlich.

Mehr Tipps zu Fragen aus der Berufspraxis lesen.

 


Schlagworte: , ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren