Scrollen statt klicken

Immer zum Erscheinen der aktuellen Printausgabe der PAGE: »Die Fundstücke« von Jürgen Siebert. Freuen Sie sich über kühne Kommentare zu Trends, Entwicklungen, Ereignissen und dem ganz normalen Alltagswahnsinn eines Kreativen ... Heute: Scrollen ist das neue Klicken.



Der griechische Philosoph Heraklit prägte einst die Formel »Panta rhei«, zu Deutsch: »Alles fließt«. Später wurde dann daraus: »Alles fließt und nichts bleibt; es gibt nur ein ewiges Werden und Wandeln.« Dieser Satz fällt mir ein, wenn ich an den neuesten Trend im Me­diendesign denke: das Scrollen. Rein technisch ist es nichts Neues, sondern eine Erfindung der grafi­schen Oberflächen Mitte der 1980er Jahre. Die Tech­nik offenbarte sich in Gestalt kleiner Schie­ber an der Seite von Programmfenstern, mit denen man verdeckte Inhalte ins Blickfeld rücken konnte.

Mit der schnellen Verbreitung von Touchscreens wurde das Scrollen in den letzten Jahren zur Geste, die inzwi­schen nicht nur unterwegs, sondern auch am Schreibtisch praktiziert wird. Es bedarf allerdings dafür zwei Voraus­setzungen, um das mobile und das Schreib­tisch-Scrollen als gleiche Hand­bewegungen (irgendwann nicht mehr) wahrzunehmen:
1. Aneignung der Trackpad-Scrollges­te (= Abschied von der Maus),
2. natürliche Scrollrichtung akzeptieren (= Inhalt folgt Fingerbewegung).

Wer dies tut, fühlt sich unterwegs auf Websites, Listen und Landkarten ge­nauso zu Hause wie vorm Laptop am heimischen Schreibtisch. Und genau diese Eintracht von mobiler und statio­närer Navigation führt dazu, dass wir weniger klicken und mehr scrollen. Oder anders ausgedrückt: Scrollen ist das neue Klicken.

Dieser Wandel macht Webdesignern schon seit Längerem Mut, die Benutzerführung ihrer Websites darauf abzustimmen. Die hohe Schule dieser Stilrichtung sind One-Page-Sites, bei denen weder geblättert noch geklickt wird … sondern nur noch gescrollt. Allein diese Geste löst alle notwenigen Mechanismen für diese Seiten aus.

Eine Vorlage für diese Entwicklungs­richtung wurde etwa der Jahresbericht des US-E-Mail-Dienstleisters MailChimp (http://mailchimp.com/2012). Die Inter­facedesigner prak­tizieren hier das Pa­rallax Scrolling, bei dem sich einzelne Ebenen der Seite unterschiedlich schnell bewegen. So setzen sie Akzen­te, betonen Inhalte und lassen Gelese­nes wieder verschwinden. Das ist Benutzerführung mit nur einer Geste.

Ebenfalls Maßstäbe setzte der Designer Jon Salamon aus Schweden mit der Shopping-Site für die Kopfhö­rer­marke Coloud (www.coloud.com). Beim Betrachten der drei angebotenen Modelle dient die Scroll-Geste dazu, die unterschiedlichen Farbvarianten durch­­zuspielen. Wie von Zauberhand wechseln die Farben eines Kopfhörers, ohne dass er sich auch nur einen Milli­meter bewegt.

Ein schöner Nebeneffekt dieser ele­ganten Art der Benutzerführung, die ohne Knöpfe, Links und Navigation funk­tioniert, ist der frei gewordene Raum für die Inszenierung … ein Luxus, den wir bisher nur vom Papier kann­ten. Freuen wir uns auf besser Zeiten im Webdesign, mit format­fül­len­den Fo­tos, groß gesetzten Catchwords und subtilen Farbspielereien.


Schlagworte:





6 Kommentare


  1. Jürgen Siebert

    Vielleicht kommt das nicht klar rüber in meinem Beitrag: Es geht um die nächste Generation der Internet-Einseiter. Von Endlosseiten halte ich nicht viel, weil sie dem Betrachter im Unklaren lassen, was uns wie viel da noch kommen mag. Mir geht es um jene Scroll-Seiten, auf denen sich Inhalte und Funktionen allein durch die Bewegung nach unten offenbaren … so wie bei den beiden zitierten Beispielen.


  2. PAGE-Redaktion

    Lieber Herr Grochtdreis,

    wir berichten schon lange und regelmäßig über Webseiten, die nicht Flash-basiert sind.

    Viele Grüße,
    PAGE


  3. Jens Grochtdreis

    Soso, der neueste Trend? Haben Sie jetzt erst aufgehört, nur Flash-Seiten als Webseiten zu betrachten, so wie es bei PAGE bislang üblich war? Onepager und endlos scrollende Seiten gibt es schon lange. Als AJAX (erinnern Sie sich?) als Hype hochgeblasen wurde waren Seiten, die man nicht mehr verlassen musste und die endlos scrollten, total in.
    Das ist jetzt gefühlte Jahrhunderte her.


Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren