PAGE online

Formschön die Meere retten

Mit einem unkonventionellen Ansatz wollen sechs französische Designstudenten die Verschmutzung der Meere durch Plastikmüll bekämpfen.

Marine Drone im Einsatz

Mit einem unkonventionellen Ansatz wollen sechs französische Designstudenten die Verschmutzung der Meere durch Plastikmüll bekämpfen. Ihre »Marine Drone« ist ein schwimmender Müllsammler.

Ungeheure Mengen an Plastikmüll aus Tüten, Spielzeug oder Netzen treiben mittlerweile auf den Weltmeeren und haben sich in Regionen wie dem Nordpazifik zu gigantischen Teppichen verfilzt. Eine giftige und tödliche Falle für viele Meereslebewesen. Um das Problem zumindest anzugehen, haben sechs Studenten der französischen Elitehochschule Institut Supérieur de Design im nordfranzösischen Valenciennes in einem Wettbewerb des Großkonzerns Veolia einen innovativen Ansatz entwickelt.

Kernstück ist eine autonome Drone mit einem großen Müllnetz, die angetrieben von drei sparsamen, leisen Elektromotoren durchs Meer schwebt, um den Plastikmüll einzufangen. Ein Warnton soll die letzten Meerestiere zwischen dem Müll vor dem Gerät warnen und sie abhalten, in die Öffnung zu schwimmen. Leistungsstarke Batterien sollen der »Marine Drone« bis zu zwei Wochen Zeit für ihre Aufgabe geben. Am Ende schwimmt der gefüllte Müllsammler dann wieder zu seinem Mutterschiff zurück, wo die Besatzung das Gefährt aus dem Wasser zieht, leert und die Batterien wieder auflädt.

Hinter dem Projekt stehen die sechs Studenten Elie Ahovi, Adrien Lefebvre, Philomène Lambaere, Marion Wipliez, Quentin Sorel und Benjamin Lemoal. Sie ließen sich bei der Gestaltung der Marine Drone von Meerestieren wie Quallen und Tintenfischen inspirieren.

Marine Drone

Marine Drone Mutterschiff

Meerestiere als Vorbild

Produkt: PAGE 06.2020
PAGE 06.2020
Komplexität annehmen und gestalten ++ Visual Trend: Maximalismus ++ Interface Design zwischen Purismus und Rich UX ++ Die perfekte Infografik ++ TDC 2020 ++ RunwayML-Tutorial: Gestalten mit KI ++ VR Experience ++ Corona und die Kreativbranche ++ EXTRA: Agentursoftware

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Die Idee der Studenten ist sehr gut, doch ich sehe ein kleines Problem . Da leider Der Müll im Meer nicht Unterwasser schwimmt sonder auf dem Wasser würde das sammeln der Drohne etwas schwierig sein.
    Da ich Mechaniker für Feinwerk bin habe ich im Design einen Vorschlag , sollte es Sie interessieren schreiben Sie mich an. Ich lebe in Deutschland und Arbeite Bei Robert Bosch GmbH

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren