Fotografie aus China

China-Fotos europäischer Fotografen sieht man zuhauf. Der Bildband »Contemporary Chinese Photography« bietet eine andere Sicht der Dinge. 



Der unglaubliche Umbruch, den China zur Zeit vollzieht, fasziniert natürlich Fotografen aus aller Welt. Ergebnisse sind zum Beispiel das Buch »Yangtze – The Long River« des berühmten britischen Werbefotografen Nadav Kander, der gerade ebenfalls bei Hatje Cantz erschienene Band »China« von Mathias Braschler und Monika Fischer, die auf einer 30.000 Kilometer langen Fahrt durch China jeden Tag ein Porträt aufnahmen, oder die brandneue Fotoserie »Nail Houses« des Hamburger Fotografen Peter Bialobrzeski

Doch erst, wenn man in den opulenten Fotoband »Contemporary Chinese Photography« schaut, erkennt man, dass die Außenperspektive eben doch bis zu einem gewissen Punkt kühl-beobachtend bleibt. Die von Gu Zheng zusammengetragene Publikation stellt rund 50 aktuelle Fotografen vor – und bei ihnen ist keine Euphorie über den Aufbruch in die Moderne zu spüren, sondern oft große Melancholie, ja Schmerz. Nicht nur die dramtischen städtebaulichen Veränderungen werden thematisiert, auch die innere Zerrissenheit zwischen Tradition und Moderne. Wie es zum Beispiel Hong Lei mit der oben gezeigten Arbeit »Based on Li Anzhong’s Autumn Chrysanthemums and Quail (Song Dynasty)« tut, die an klassische chinesische Malerei anknüpft.

Erschienen ist der Band bei Cypi Press, einem in Großbritannien beheimateten Kooperationspartner der staatlichen China Youth Press aus Peking, bei dem übrigens auch regelmäßig Designbücher erscheinen. Distributor in Deutschland ist Gingko Press.

»Uprooted« heißt eine Fotoserie, in der Yang Yi mit einer Art Aquariumsstädten den umstrittenen Drei-Schluchten-Staudamm thematisiert, für den ganze Landstriche unter Wasser gesetzt wurden

»Wall House No.2« von 2007: Fotografin Xing Danwen stellt die Frage nach der schwierigen Identitätsfindung im neuen China

Zhang Xiao, China Coastline No.2, 2009

Bilder aus dem Nachtleben: Miao Jiaxin, Sleepwalking, Shanghai 2005

»Chinese Landscape – Birds and Snow in the Cold Dusk«: Erst ganz aus der Nähe erkennt man, dass die ästhetischen Landschaften von Yao Lu aus Bauschutt bestehen, zwischen denen verlorene Menschen umherirren

Das chinesisch-japanische Künstlerpaar Rong Rong und Inri hat die Zerstörung des Hauses dokumentiert, in dem es acht Jahre lebte und Eltern wurde

»Imagine: What If All Chinese Had Blonde Hair?« fragte Shi Yong 1999

In Szenen, die an Filmstills erinnern, befasst sich die Pekinger Fotografin Liu Lijie mit der neuen chinesischen Frau


Dong Wengshengs Bilder – wie hier »Yidam« von 2008 – entstehen auf Basis sorgfältig kreierter Arrangements ganz ohne digitale Effekte



Gu Zheng

Contemporary Chinese Photography

Size: 286mm × 286mm

ISBN: 978-0-9562880-6-6

Pages: 336

Illustrations: 300 

Binding: Hardcover with full-colour jacket

Cypi Press


Schlagworte: ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren