Comics für 125 Jahre Auto

In Comics fertigten Alexandra Kardinar und Volker Schlecht fürs Deutsche Technikmuseum Berlin eine Fake-Biographie rund ums Thema Auto an. 



Im ehemaligen Ladeschuppen des Anhalter Bahnhofs sind in der neuen Dauerausstellung »Mensch in Fahrt« jede Menge außergewöhnliche Fahrzeuge zu sehen, wie der grüne, in Berlin gefertigte NAG Rennwagen, der 1921 Siege bei den ersten Avus-Rennen und 1924 beim 24-Stunden-Rennen von Monza erzielte. Informationen zu den Ausstellungsstücken bieten Themeninseln, die die Ausstellungsgestalter vom Berliner Büro Schiel Projekt entwarfen. In Schubladen kann man dort zudem Comics zur automobilen Geschichte entdecken – gezeichnet von Alexandra Kardinar und Volker Schlecht, die seit 2002 unter dem Namen Drushba Pankow arbeiten und uns hier von diesem Projekt berichten. 

»Es sind insgesamt 9 Comics, angefangen vom Ochsenkarren über das erste Auto von Carl Benz 1886 bis zum Elektroauto und zum Crashtest-Dummy. Abgestimmt mit dem Kurator und der Museumsleitung haben wir eine Art inhaltlichen Rahmen erfunden – einen Mann, der 1886 die Probefahrt des Benz-Dreirads als vierjähriger Junge erlebt (selbst mit Kinder-Dreirad) und 1984, als das Ochsenkarren-Exponat mit dem Schiff aus Brasilien in Hamburg eintrifft, 102 Jahre alt ist und quasi seinem Enkel diese ganzen Stories aus seinem Leben erzählt. So hat man gleich einen sichtbaren zeitlichen Abstand zwischen den verschiedenen Fahrzeugen – mal ist die Figur ca. 18, mal in den besten Jahren, mal ein älterer Herr, mal ein Greis. Der Kurator hatte uns zu jedem Thema ein paar Anekdoten und Hintergrundinfos gegeben, und wir haben uns tatsächlich eine komplette Biografie für diese Figur ausgedacht, die so passiert sein könnte, um zum jeweiligen Auto das passende Alter und einen glaubwürdigen Lebensabschnitt zu haben. So ist die Figur erst Chauffeur, dann Schlosser und Rennfahrer bei den NAG-Werken in Berlin-Oberschöneweide, geht nach dem Krieg als deutscher Ingenieur nach Schweden zu Saab, und verfolgt während der Wirtschaftswunderjahre das aufstrebende Business seiner Tochter und seines Schwiegersohns, mit Lieferwagenkauf und späterem Maserati und Jaguar.«

Das Bild oben ist übrigens nur ein Ausschnitt aus einem Comic, die ganzen Panels lassen sich in der Bildergalerie betrachten. Mehr Bilder zur Ausstellungsgestaltung finden sich auf der Website von Schiel Projekt.


Schlagworte: , , , ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren