PAGE online

30 Jahre Photoshop: Überraschung & Updates zum Jubiläum

Pünktlich zum 30. Geburtstag verkündet Adobe Updates für Photoshop … und PAGE hat mal im Archiv von 1990 geblättert;)

Bild und Beschriftung aus PAGE 3/90 »Phantasievoll: Photoshop offeriert dem Anwender Effekte in Hülle und Fülle.«

»Farbige Grüße aus dem Hause Adobe« konnte man 1990 in der März-Ausgabe von PAGE lesen. Die News berichtet von der ersten Version des Bildbearbeitungsprogramms, das 30 Jahre später von keinem kreativen Rechner mehr weg zu denken ist.

True Color

»Das Programm arbeitet mit 24-Bit Grafikkarte zusammen und ermöglicht Vierfarbseparation«, schrieben die Kollegen damals, als noch nicht einmal klar war, wer die Software in Deutschland distribuieren würde. Inzwischen ist der Funktionsumfang von Photoshop gar nicht mehr in einem einzigen Artikel unterzubringen, aber die Updates stellen wir natürlich vor und gratulieren an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich – auf die nächsten 30 Jahre digitales Fotolabor!

Die meisten Verbesserungen hat Adobe in den inhaltsbasierten Füll-Funktionen vorgenommen. So soll die recht neue Funktion Content Aware Fill noch besser funktionieren, weil sich nun mehrere Objekte auswählen und mit der Content-Aware-Fill-Funktion bearbeiten lassen, ohne den CAF-Arbeitsbereich zu verlassen. Ebenfalls bringt Adobe ein Update für die Objektivunschärfe. Die Funktion wird nun auf dem Grafikprozessor ausgeführt, was zu einem realistischeren Ergebnis führt. Die Funktion erlaubt es zudem, mithilfe von Glanzlichtern ein farbintensives Bokeh zu erzielen.

Neue Funktionen für Photoshop auf dem iPad

Photoshop für iPad setzt auf der gleichen Codebasis wie Photoshop für Desktop auf, so dass bereits drei Monate nach Veröffentlichung der App viele der Funktionen zur Verfügung stehen, die aus der Desktop-Variante bekannt sind. Unter anderem die neuen Werkzeuge zur Objekt- und Motivauswahl, die es dank Machine-Learning-Technologie und Adobe Sensei erlauben, Teile eines Bildes automatisch auszuwählen. Das Motivauswahl-Tool identifiziert automatisch das Hauptmotiv in einer Aufnahme und wählt es aus, dazu muss es aber ein Hauptmotiv geben. Gibt es das nicht, kommt das Objektauswahl-Werkzeug ins Spiel, das bei komplexeren Bildern mehr Kontrolle erlaubt.

Wer Photoshop für iPad noch nicht ausprobiert hat kann sich die App bei Apple kostenlos herunter laden. Und hier auch der ganze Artikel aus PAGE 5/1990 (PhotosZip):

 

30 Jahre Photoshop PAGE Mai 1990 Aufmacher
Wir stoßen jetzt mit einer Dose Cherry Coke an! #PsILoveYou30!

30 Jahre Photoshop PAGE Mai 1990 Aufmacher

30 Jahre Photoshop PAGE 5/90 Seite3

Produkt: PAGE 02.2020
PAGE 02.2020
Fotografie: Comeback in Kommunikation, Branding und UX Design ++ Behavioural Design: Wie wir mit Design Verhalten gezielt verändern können ++ Vegan drucken – so geht’s ++ Creative Coding für Designer ++ Framing als Kreativmethode ++ Dos & Don’ts: Mit UX an die Spitze ++ John Maeda im Interview

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Alles um Ladezeiten zu optimieren, aber ich zippe die original Bilder und verlinke sie hier – yeah! LG, le

  2. Schade, daß wir den Artikel nicht lesen dürfen bzw. die Auflösung ein bisserl niedrig ist..

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren