Wie man Energieverbrauch in ein generatives Artwork verwandeln kann

Das Wiener Designstudio Process kreierte eine Installation der besonderen Art im Energiehochhaus am Donaukanal.



5
© Studio Process

 

Was könnten ein Blitzlicht-Gewitter, ein tanzendes Streichholz, eine wabernde Lavalampe und Zellen unter einem Mikroskop gemeinsam haben? Eigentlich nichts, aber solche und ähnliche Assoziationen könnte man beim Betrachten dieses generativen Artworks bekommen. Designstudio Process aus Wien kreierte einen aus Daten heraus geborenen Monolithen. Das ist Data Art vom Feinsten …

Das Thema Generative Gestaltung ist hochaktuell und spannend, nicht zuletzt, weil sich aktuell Corporate Designs gerne mal generative Strategien zu Nutze machen. Modulare Logo Designs mit großen Variationsmöglichkeiten und programmierte Key Visuals, die äußerst anpassungsfähig und flexibel sind, findet man immer häufiger. Dass Daten hinter einem Logodesign stecken, ist mittlerweile en vogue.

Bei »Monolith« geht es jedoch nicht um Corporate Design, sondern um eine permanente Installation, die in Form eines 4,10 Meter hohen Objektes den Energieverbrauch eines Hochhauses visualisiert. Und zwar den Verbrauch des Hauses, in dem es auch steht: das neue Energiehochhaus am Wiener Donaukanal.

Dieses generative Artwork setzt sich so ganz eigen mit dem Thema Datenvisualisierung auseinander, und das in generativen, visuell und inhaltlich unterschiedlichen Kapiteln.

Sensoren messen den Verbrauch des Gebäudes von Heizung und Kühlung, Photovoltaik-Energie sowie die Elektrizität das ganze Jahr über und nehmen die gesammelten Daten als Grundlage für den visuellen Output der Installation.

Die Animation oben visualisiert beispielsweise den Verbrauch von Elektrizität. In der unten aufgeführten Galerie sehen wir Bilder aus den anderen Kapiteln, Heizung, Kühlung oder Photovoltaik. Dabei steht der Vergleich von Tag und Nacht, von Winter und Sommer und von Warm- und Kalt-Perioden im Vordergrund.

Das Projekt »Monolith« wurde vom Designstudio Process aus Wien umgesetzt.

 

Zum Artikel

 

 

Credits:
A project commissioned by checkpointmedia for Raiffeisenhaus Wien GesbR.
Concept, Production, Project Management: checkpointmedia
Design, Custom Software Development, Photography, Video: Moritz Resl, Paul Sommersguter


Auch interessant:

Data Art: Roads to Rome

 




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren