Kreative Berufe: Art Director

Traumjob Art Director? Was man dafür besonders gut können sollte und welche Ausbildungsmöglichkeiten es gibt …



Shahira Youssef, Senior Art Director bei Jung von Matt/365, Hamburg

In einer Agentur als Art Director zu arbeiten, ist für viele junge Leute noch immer ein Traumjob. Aber nur klassische Werbung zu können, reicht längst nicht mehr.


Jobbezeichnung:  Art Director

Ausbildung:  Meist Kommunikationsdesign Studium

Gehälter (brutto): als Junior Art Director etwa 2400 Eu­ro, als Kreativdirektor 6000 bis 7000 Euro


An manchen Tagen rennt Shahira Youssef, Senior Art Director bei Jung von Matt/365 in Hamburg, von Meeting zu Meeting und fragt sich, wann sie eigentlich ar­bei­ten soll. An anderen Tagen treibt sie die Projekte voran – in der Regel mehrere gleichzeitig. Es kann sein, dass sie sich Kam­pagnenideen ausdenkt, die Produktion be­glei­tet, eine Präsentation erstellt oder diese beim Kun­den hält.

Strategisches Denken ist in ihrem Job unerlässlich: »Der Kunde stellt eine Aufgabe, für die man eine kreative Lösung finden muss. Dabei geht es nicht nur ums Gestalten, das konzeptionelle Arbeiten wird im­mer wichtiger«, erklärt Shahira Youssef. »Dazu muss man verstehen, welche Ziele der Kunde hat, wie der Markt aussieht, was die Marke ausmacht, für die man gerade arbeitet, und wie deren Zielgruppe tickt.«

Ihr Werdegang war ganz klassisch: Kommunikationsdesign Studium an der Hochschule für Ange­wan­d­te Wissenschaften in Hamburg, ein halbes Jahr Praktikum bei einem Designbüro in New York, nach dem Abschluss erste freie Jobs bis zum Einstieg als Junior Art Director in einer Agentur. Über ein paar weitere Stationen kam sie dann zu Jung von Matt/365, wo sie seit 2007 arbeitet.

Ideen verkaufen können
Die Anforderungen an den Beruf des Art Directors sind in den letzten Jahren – wie fast überall – gestiegen. »Aufgaben einfach abzuarbeiten, funktioniert heu­te weniger als je zuvor. Man muss sich in den Job vertiefen und die optimale Lösung erarbeiten«, so Shahira Youssef. Doch nicht nur das: Man muss diese dann auch verkaufen können, zunächst intern gegen­über dem Team und dem Kreativdirektor, da­nach extern gegenüber dem Kunden. Eine Fähigkeit, die man weniger im Studium, sondern in der Praxis lernt.

Ist die Idee angenommen, begleitet der Art Director auch die Umsetzung und Produktion, zum Beispiel wenn Fotografen ausgewählt werden oder etwas in die Litho geht. »Ganz wichtig ist«, so Youssef, »dass man im Team arbeiten kann und später als Senior Art Director ein Team führen kann. Wem das nicht liegt, der ist vielleicht in der Selbstständigkeit besser aufgehoben als in einer Agentur.«

Digitalkompetenz ist Pflicht
Art Directors, die nur an reinen Printprojekten arbeiten, gibt es kaum noch. »Auch wenn man nicht mehr überall Experte sein kann – man kann sich immer welche dazuholen«, meint Shahira Youssef, die sich ihre Digitalkenntnisse im Job angeeignet hat. »So werden bei Bedarf Online-Konzepter mit ins Team genommen oder Leute, die sich nur mit Social Media beschäftigen. Aber als Art Director muss ich ein Verständnis für digitale Medien haben. Wer nur noch in Papier denkt, hat ein Problem.«

Normalerweise arbeitet der Art Director mit einem fes­ten Textpartner und seinem Junior-Team zusammen. »Und natürlich mit den Beratern, die täglich im Kontakt mit dem Kunden stehen und mit denen gemeinsam man diesem die Idee vermittelt«, sagt Sha­hira Youssef. Immer öfter sind Art Directors heu­te selbst beratend tätig. Etwa wenn ein Kun­de den Über­blick über die zahlreichen Online-Möglichkeiten verliert. Oder sich nicht sicher ist, ob Social-Media-Aktionen oder ein Mailing mehr Sinn machen.

Hierarchisch gesehen kann sich ein Art- zum Kre­ativdirektor entwickeln, der noch mehr konzeptionell arbeitet und in engem Kontakt zur Geschäfts­führung steht. Aber natürlich kann er auch Art Direc­tor bleiben, sich inhaltlich weiterbilden und viel­leicht auf einem Gebiet spezialisieren.

Shahira Yous­sef selbst hat einen Ausflug in die Nachwuchs­welt unternommen: An der JvM-Akademie in Hamburg (sie­he PAGE 07.14, Seite 122 ff.) vermittelte sie werdenden Kreativ-Konzeptionern Gestaltungsgrundlagen. »Das Unterrichten hat viel Spaß gemacht, möglicher­weise werde ich das ausbauen. Aber auch sonst haben wir im Alltag mit so vielen verschiedenen, in­te­ressan­ten Leuten und Disziplinen zu tun: Fo­tografen, Illus­tratoren, Regisseuren, die Leute in der Litho, unserer Filmabteilung. Es gibt unglaublich viel zu lernen – lang­weilig wird es als Art Director sicher nicht.«


Ausbildung zum Art Director

Der üblichste Weg ist ein Kommunikationsdesign Studium. Da dieses breit gefächert ist, sollte man sich irgendwann spezialisieren. Auch private Schulen bilden zum Art Director aus. Da die Berufsbezeichnung nicht geschützt ist, empfiehlt es sich, auf die Qualität der Ausbildung zu achten, also sich genau anzusehen, wer unterrichtet, wie gut die technische Ausstattung ist und ob es einen hohen Praxisteil gibt.

Folgende (Hoch-)Schulen bringen immer wieder erfolgreiche Absolventen hervor:

Miami Ad School Europe, Hamburg: Die private Schule ist staatlich anerkannt und bietet zwei­-
jährige Ausbildungen für Artdirektoren, Werbe­texter und Grafikdesigner an. Studieren­de können sich nach dem Bundesaus­bil­dungs­förderungsgesetz unterstützen lassen. Ausbildungs­kosten: rund 21 000 Euro.
www.miamiadschool.de/de

Fachhochschule Düsseldorf: Bachelor- und Masterstudiengang Kommunikationsdesign
http://is.gd/designfh_d

Fachhochschule Mainz: Bachelorstudiengang Kommunikationsdesign, Masterstudiengang Gutenberg-Intermedia.
http://is.gd/designfh_mz

Staatlich Akademie der Bildenden Künste Stuttgart: Diplomstudiengang Kommunika­tionsdesign.
www.abk-stuttgart.de

Design Factory International, College of Communication Arts and Interactive Media, Hamburg: dreijährige praxisnahe Ausbildung zum Kommunikationsdesigner. Kosten: circa 15 000 Euro.
www.design-factory.de

HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft in Berlin, Köln und Frankfurt: Staatlich anerkannte Schule, die den Bachelorstudiengang Visuelle Kommunikation und den Masterstudiengang Communication Design in Vollzeit oder berufsbegleitend anbietet. Ausbildungskosten: rund 16 000 Euro.
http://www.hmkw.de/


Weitere Jobprofile in der Kreativbranche finden Sie in unserem Artikel: Kreative Berufe: Jobprofile und Gehälter





2 Kommentare


  1. Martin Oswald

    Interessanter Beitrag.
    Vielen Dank.


  2. ralf täuber

    Kreative Berufe: Art Director
    …Wer nur noch in Papier denkt, hat ein Problem…

    Es tut so weh…

    Ralf Täuber

    Designerdock-Gründer Hamburg/1998
    CD/AD/Illustrator/Maler/Fotograf


Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren