Typo geht unter die Haut

Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Der israelische Typograf, Designer und Künstler Oded Ezer betätigt sich neuerdings als Chirurg – nichts für schwache Nerven.



Er ist bekannt für seine typografischen Experimente wie Skype-Type, Typosperma oder Typembrya. Oded Ezer ist immer auf der Suche nach neuen typografischen Möglichkeiten, nach Orten, an denen es normalerweise keine Typografie gibt. Diese Suche führte in jetzt in den OP-Saal. Sein neustes (fiktives) Projekt heißt Veining und ist nichts für Leute, die kein Blut sehen können. Ein chirurgisch implantierter dreidimensionaler Text wird in einen Unterarm hinein operiert und durch UV-Injektion einer fluoreszierenden Flüssigkeit zu einem lebenden Neonschild.

Typo-Chirurg Oded Ezer

In einem Video zeigt Oded Ezer den chirurgischen Eingriff, bei dem ein aus einem transparenten Biomaterial bestehendes Wortmodul in den Arm implantiert wird. Bis der Biotext vollständig in den Körper integriert ist dauert es drei bis fünf Tage. Oded Ezer stellte dem Patienten dann einen Satz fluoreszierender Flüssigkeiten in verschiedenen Farben zur Verfügung, die sich dieser direkt in die synthetische Vene injizieren kann.

 

Manch einer mag’s makaber finden (an gesunden Körpern schneidet man nicht herum), andere sehen das neue Oded Ezer-Experiment vielleicht eher als Tätowierungs-Variante. Auf jeden Fall ist es ein mutiges Statement. Oded Ezer ruft dazu auf, Ideen für die Verwendung dieser Technik vorzuschlagen: Was würden Sie mit dieser Technik schreiben? Welches Wort oder Symbol ist für Sie wichtig genug, um es zu einem Teil Ihres eigenen Körpers zu machen?


Schlagworte: , ,




Eine Antwort zu “Typo geht unter die Haut”

  1. Michael B. sagt:

    Ein kranker Geist. Wie kann man soetwas überhaupt eine Plattform bieten? Wie weit kann man es treiben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren